Festnahmen an Anti-WEF-Demonstration
publiziert: Sonntag, 23. Jan 2005 / 08:32 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 23. Jan 2005 / 08:53 Uhr

Bern - Die befürchteten Ausschreitungen an den Anti-WEF-Demonstrationen in Bern blieben aus. Trotzdem nahm die Stadtpolizei 84 Personen in Gewahrsam.

Die Polizei verhinderte einen Marsch durch die Altstadt. Bild: Archiv.
Die Polizei verhinderte einen Marsch durch die Altstadt. Bild: Archiv.
7 Meldungen im Zusammenhang
Die 79 Männer und 5 Frauen seien zur näheren Kontrolle auf den Polizeistützpunkt geführt worden, hiess es. Darunter befänden sich neben 17 Jugendlichen aus der Schweiz auch Personen aus Deutschland und Frankreich.

Die Festnahmen seien erfolgt, weil die Demonstranten strafbare Handlungen begangen oder gefährliche Gegenstände wie Baseballschläger, Feuerwerkskörper, Vermummungsmaterial oder Sprayerutensilien auf sich getragen hätten.

Sachbeschädigungen

Am Morgen sei es ausserdem zu Sachbeschädigungen gekommen, hiess es weiter. Dabei sei unter anderem eine McDonalds Filiale und zwei Bushaltestellen beschädigt worden. Der Sachschaden belaufe sich auf 10 000 Franken.

Verkleidet, mit Masken, Tanz und Theater hatten die Demonstranten in der Berner Innenstadt die Wirtschaftsführer aufs Korn genommen und aber auch ihrem Unmut über das massive Polizeiaufgebot und die Bewilligungspraxis der Stadt Luft gemacht. An einer bewilligten Tanzparade durch das Berner Mattequartier nahmen rund 500 Personen teil.

Von Polizei eingekesselt

Im Laufe des Samstags sammelten sich auf dem Kornhausplatz mehrmals einige Hundert Gegner des Weltwirtschaftsforums (WEF), wo sie von der Polizei sofort eingekesselt wurden. Nach Polizeiangaben sollte damit verhindert werden, dass die Demonstranten durch die Innenstadt zogen.

In einer ersten Bilanz übte der Grüne Berner Stadtrat Daniele Jenni scharfe Kritik an dem Polizeieinsatz und bezeichnete die präventiven Kontrollen als grundrechtswidrig und unverhältnismässig. Auch eine linke Delegation des Berner Stadtrats kritisierte den Polizeieinsatz.

(bsk/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Wegen angekündigter ... mehr lesen
Am nächsten Samstag müssen Reisende nach Davos mit Behinderungen rechnen.
Die Polizei hat 84 Personen festgenommen.
Bern - Weil militante Kreise rechtzeitig ... mehr lesen
Bern - Die Polizei ist mit dem Verlauf ... mehr lesen
Die Polizei zeigte sich mit dem Einsatz zufrieden.
Die Demonstration konnte friedlich aufgelöst werden.
Bern - Die unbewilligte ... mehr lesen
Bern - Die Polizei hat auf dem ... mehr lesen
Anti-WEF Demonstranten werden aufgehalten.(Bild:Archiv)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Und wieder muss mit Auseinandersetzungen und Querelen gerechnet werden.
Bern - Die Polizei hat in der Berner Innenstadt mit rigorosen Personenkontrollen begonnen. Hunderte Anti-WEF-Demonstranten ... mehr lesen
Bern - Die Stadtpolizei Bern hat in ... mehr lesen
Muss man sich wieder auf massive Proteste gefasst machen?(Bild:Archiv)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bundespräsident Schneider-Ammann traf in Davos den französischen Premierminister Manuel Valls, EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström und EU-Forschungskommissar Carlos Moedas.
Bundespräsident Schneider-Ammann traf in Davos den französischen ...
Keine Zugeständnisse aus Brüssel  Bern - Der Bundesrat hat das Weltwirtschaftsforum (WEF) für eine Charme-Offensive bei den EU-Ländern genutzt. Mehr konnte er in Davos gar nicht tun. So lange die Probleme mit Grossbritannien nicht gelöst sind, wird Brüssel der Schweiz keine Zugeständnisse machen. mehr lesen 
WEF 2016  Zürich - Rund 250 Menschen haben am Samstagnachmittag in der Stadt Zug gegen das ... mehr lesen  
Die Polizei ging aktiv gegen die Demonstranten vor. (Symbolbild)
Das WEF 2016 verlief ruhig ab.
WEF 2016 verlief ruhig  Davos GR - Die Bündner Behörden ziehen ein positives Fazit des ... mehr lesen  
WEF 2016  Davos GR - Das 46. Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos GR gehört der Geschichte ... mehr lesen  
Das WEF 2016 ist offiziell vorbei.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 15°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 20°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 14°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 16°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 16°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 20°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten