In Genfer Pärken gilt ab sofort Maulkorbpflicht
publiziert: Montag, 2. Okt 2006 / 15:21 Uhr

Genf - Seit Montag müssen in den meisten Genfer Parkanlagen die Hunde einen Maulkorb tragen. Von der Maulkorbpflicht sind alle Hunderassen betroffen.

Die Genfer Hundefreunde wehren sich mit einer Petition gegen die im August angekündigte Massnahme.
Die Genfer Hundefreunde wehren sich mit einer Petition gegen die im August angekündigte Massnahme.
5 Meldungen im Zusammenhang
Die Maulkorbtragpflicht gilt in rund 70 Pärken des Kantons. Dort muss allen Hunden, ob Schosshündchen oder Kampfhund, ein Maulkorb übergezogen werden. Blaue Schilder mit einem Maulkorb tragenden Labrador machen auf die Vorschrift aufmerksam.

Während dem Chihuahua der Schutz auf der Strasse wieder abgenommen werden darf, müssen die Halter von zwölf als gefährlich eingestuften Hunderassen ihren Tieren überall im öffentlichen Raum den Maulkorb anlegen. Wer gegen das Gebot verstösst, riskiert Bussen zwischen 100 und 60 000 Franken.

Die Genfer Kantonsregierung hatte die Massnahme beschlossen, nachdem im August ein Pitbull ein Kleinkind ins Gesicht gebissen hatte. Umgehend stiess die Regierung damit auf Kritik. «Unverhältnissmässig» und «zu wenig durchdacht» waren noch die milden Einwände.

Stadt gegen Kanton

Nicht zuletzt zeigte der Fall einmal mehr, dass sich der Kanton und die Stadt Genf spinnefeind sind. Mehrmals gerieten sich die Kantons- und die Stadtregierung ins Gehege, als es darum ging, die Liste der Pärke zu erstellen, wo die Maulkorbtragpflicht gilt.

Zuletzt hatte die Stadt vorgeschlagen, die Pflicht in allen Parkanlagen und auf den Seepromenaden einzuführen. Damit hätten die Hunde nur noch auf der Strasse ohne Beissschutz ausgeführt werden dürfen. Dem Kanton ging das dann doch zu weit. Sinn der Massnahme sei nur, dass Familien mit Kindern in den Parkanlagen unbeschwert und ungefährdet spielen könnten, hatte der Staatsrat erklärt.

Die Diskussion um die Maulkörbe wird in absehbarer Zeit nicht abreissen. Die Genfer Tierschutzorganisation (SGPA) und die Genfer Veterinärgesellschaft haben zusammen für eine Petition bereits 20 000 Unterschriften gesammelt.

Die Sammlung sei sehr einfach gewesn, sagte die Präsidentin der SGPA, Frédérique Flournoy, auf Anfrage. Die Petition werde in den nächsten Tagen der Regierung übergeben. In dem Vorstoss bezeichnen die Hundefreunde die Massnahme als «gefährlich und kontraproduktiv». Die Maulkorb-Gegner erklärten, dass sie die Massnahme nötigenfalls bis vor Bundesgericht bekämpfen wollen.

(li/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die generelle Maulkorbpflicht ... mehr lesen
Gleichzeitig stellt das Bundesgericht klar, dass die Maulkorbpflicht natürlich für Hunde weiter gilt, die individuell als gefährlich erklärt worden sind.
Das Hundegesetz wurde in vielen Kantonen verschärft.
Bern - Nach den Bissattacken von ... mehr lesen
Freiburg - Im Kanton Freiburg sollen ... mehr lesen
Verboten werden sollen rund 15 potenziell gefährliche Hunderassen.
Eine zweite Liste soll ebenfalls als gefährlich geltende Rassen enthalten, welche bewilligungspflichtig werden.
Freiburg - Im Kanton Freiburg sollen ... mehr lesen
Genf - Ab 2. Oktober müssen in den Genfer Parkanlagen alle Hunde einen Maulkorb tragen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 10°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 11°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 11°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 10°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 20°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten