Sport und Gewalt
Kanton Bern stimmt über verschärftes Hooligan-Konkordat ab
publiziert: Sonntag, 12. Jan 2014 / 10:04 Uhr
Mit dem verschärften Hooligan-Konkordat sollen Randalierer u.a. mit Rayonverboten belegt werden können, für die neu eine Maximaldauer von drei Jahren gilt.
Mit dem verschärften Hooligan-Konkordat sollen Randalierer u.a. mit Rayonverboten belegt werden können, für die neu eine Maximaldauer von drei Jahren gilt.

Am 9. Februar entscheidet das bernische Stimmvolk, ob bei Fussball- und Eishockeyspielen der obersten Ligen neu die Regeln des verschärften Hooligan-Konkordats gelten. Ein buntes Komitee hat erfolgreich das Referendum gegen das Ja des Kantonsparlaments ergriffen.

6 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
HooliganHooligan
Kernpunkt des verschärften Hooligan-Konkordats ist, dass die erwähnten Spiele neu bewilligungspflichtig sind. Die Gemeinden können den Sportklubs im Rahmen dieser Bewilligung Auflagen machen. Beispielsweise kann eine Stadt einem Sportklub vorschreiben, dass seine Fans mit dem Zug anreisen müssen.

Darüber hinaus sollen Hooligans auch mit Rayonverboten belegt werden können, für die neu eine Maximaldauer von drei Jahren gilt. Bisher war das ein Jahr. Eine weitere Neuerung ist, dass die Behörden private Sicherheitsunternehmen ermächtigen können, Personen über den Kleidern am ganzen Körper nach verbotenen Gegenständen abzusuchen.

Das Bundesgericht hat am vergangenen Donnerstag zwei Punkte des verschärften Konkordats als nicht verfassungskonform eingestuft. Es handelt sich dabei allerdings um eher untergeordnete Punkte.

Sie betreffen einerseits die Minimaldauer von Rayonverboten, welche nun auch weniger als ein Jahr betragen kann. Andererseits hat das Bundesgericht eine Bestimmung aufgehoben, die bei unentschuldbarer Verletzung der Meldeauflage zwingend eine Verdoppelung der Dauer dieser Massnahme vorsah.

Derzeit haben nach einer Zusammenstellung der Konferenz der Kantonalen Justiz- und Polizeidirektoren (KKJPD) zwölf Kantone die Verschärfungen des seit 2008 bestehenden Konkordats über Massnahmen gegen Gewalt anlässlich von Sportveranstaltungen in Kraft gesetzt oder stehen unmittelbar davor. Nur ein Kanton - Basel-Stadt - hat sie bisher abgelehnt.

Von Thomas Fuchs bis Pedro Lenz

Noch selten hat im Kanton Bern ein so bunt zusammengesetztes Komitee ein Referendum zustandegebracht wie jenes gegen das Hooligan-Konkordat. Ihm gehören so unterschiedliche Politiker wie der stramm bürgerliche SVP-Grossrat Thomas Fuchs und der Präsident der bernischen Grünen, Blaise Kropf, an.

Dazu kommen Politikerinnen und Politiker jeglicher Couleur sowie Kulturschaffende wie «Züri West»-Frontmann Kuno Lauener, Liedermacher Tinu Heiniger und Schriftsteller Pedro Lenz.

Die Kernbotschaft des Komitees ist, im Kanton Bern hätten sich die bisherigen Massnahmen gegen Gewalt im Sport bewährt. So seien etwa bei Auswärtsspielen des Fussballklubs BSC Young Boys Bern keine Bahnwagen mehr verwüstet worden, seitdem die Fanorganisationen die Verantwortung für den Zustand der Wagen übernommen hätten.

Die Konkordats-Verschärfungen sorgten nur für mehr Bürokratie, seien bevormundend und nicht durchdacht.

Massnahmen zielen nicht auf die grosse Masse der Fans

Der bernische Regierungsrat und die Mehrheit des bernischen Grossen Rats hingegen geben zu bedenken, Bewilligungen für Spiele seien nur in Ausnahmefällen überhaupt nötig. Die Massnahmen zielten nur auf gewaltbereite Personen, nicht auf die grosse Masse.

Die Vorlage entzweit die bernischen Parteien. Fast jede Partei hat in ihren Reihen Gegner und Befürworter. Das Ja des bernischen Kantonsparlaments im März 2013 fiel allerdings klar aus: 108 Mitglieder stimmten für die Verschärfung des Konkordats, 39 dagegen.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Entscheid des Bundesgerichts zum verschärften Hooligan-Konkordat ... mehr lesen
Hans-Jürg Käser ist zufrieden mit dem Entscheid des Bundesgerichts. (Archivbild)
Fans können künftig bei Vor- und Nachgang eines Spiels und bei der An- und Abreise mit Sanktionen belegt werden. (Symbolbild)
Lausanne - Das verschärfte Hooligan-Konkordat ist laut Bundesgericht weitgehend grundrechtskonform. Gegner des Konkordats-Beitritts der Kantone Luzern und Aargau sind mit ihren ... mehr lesen
Bern - Die Parlamente der Kantone Solothurn und Wallis haben am Mittwoch ... mehr lesen
Im Wallis hatten sich alle Parteien gegen Hooliganismus ausgesprochen.(Symbolbild)
Fussball- und Eishockeyspiele der höchsten Klasse sind in Zug in Zukunft bewilligungspflichtig.
Zug - Zug tritt als elfter Kanton dem verschärften Hooligan-Konkordat bei. In einer Referendumsabstimmung haben die Stimmberechtigten den Beitritt zum Konkordat über Massnahmen gegen Gewalt ... mehr lesen
Zürich - Der Kanton Zürich sagt Ja zum verschärften Hooligan-Konkordat. Die Stimmberechtigten haben dem Konkordats-Beitritt am Sonntag mit einem Ja-Anteil von 85,5 Prozent deutlich zugestimmt. Dafür waren 297'610 Zürcherinnen und Zürcher, dagegen 50'682. Die Stimmbeteiligung betrug 41 Prozent. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Wenn es um die innere ... mehr lesen
Polizeieinsatz im Fussballstadion. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Abstimmung am 5. Juni  Bern - Neben den fünf eidgenössischen Abstimmungsfragen entscheiden am 5. Juni die Stimmberechtigten über zahlreiche kantonale Vorlagen. In den Kantonen St. Gallen und Thurgau wird über das Schicksal der Expo2027 befunden. mehr lesen 
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Etschmayer Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle ... mehr lesen  
Wahlen 2015  Bern/Lausanne - Die SVP hat ihr gutes ... mehr lesen
Migration, Asyl und Flüchtlinge galten bei der Wählerschaft als wichtigstes Problem. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 13°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 12°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 13°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 14°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 13°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 14°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten