Schlingerkurs der SVP - Rücktritt von Vize Perrin
publiziert: Sonntag, 20. Jun 2010 / 09:16 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 20. Jun 2010 / 19:33 Uhr
Yvan Perrin lehnt nach eigenen Angaben den Staatsvertrag mit den USA ab. (Archivbild)
Yvan Perrin lehnt nach eigenen Angaben den Staatsvertrag mit den USA ab. (Archivbild)

Bern - SVP-Vize Yvan Perrin hat genug und tritt als Vizepräsident seiner Partei zurück: Er habe der Parteileitung gesagt, dass er diesen Posten abgeben wolle, sagte Perrin gegenüber der Zeitung «Sonntag». «Soll doch ein anderer die Alibifigur in der Romandie spielen», sagte der Neuenburger.

6 Meldungen im Zusammenhang
Grund für Perrins Wut ist der Schlingerkurs der SVP rund um die Grossbank UBS und den Staatsvertrag mit den USA: «Auch wenn man mir versichert, dass der Slalomkurs der letzten Wochen in der Deutschschweiz kein Problem sei. In der Romandie ist er eines.»

«Die SVP kämpfte für eine PUK, unsere Ständeräte dagegen. Die SVP war gegen den Staatsvertrag, dann plötzlich dafür und letztlich wollte sie sich enthalten. Wie kann ich das den Leuten erklären», sagte Perrin.

Zornig und enttäuscht

Im Interview liess er seinem Zorn freien Lauf: «Nach dieser Session war für mich definitiv klar: Ich werfe nicht Zeit und Geld für meine Partei auf - und werde intern noch als Idiot beschimpft.» Perrin ist einer der fünf Vizepräsidenten der SVP.

Perrin selbst lehnte nach eigenen Angaben den Staatsvertrag mit den USA ab und setzte sich für eine Parlamentarische Untersuchungskommission (PUK) zum Fall UBS ein.

Gegen Fraktion gestimmt

Bei der Frage, ob der Vertrag dem fakultativen Referendum unterstellt werden solle, stimmte der Neuenburger am Donnerstag entgegen seiner Fraktion mit Ja. Die Fraktion hatte zwar mitgeteilt, sie bedauere den Verzicht auf das fakultative Referendum, wolle den Vertrag aber nicht an dieser Frage scheitern lassen.

Fraktionschef Caspar Baader (BL) sagte, «das Referendum war für uns nie eine Bedingung». Die meisten SVP-Nationalräte enthielten sich in der Folge der Stimme und halfen so mit, das fakultative Referendum zu verhindern. Die Partei hatte noch Ende Mai mitgeteilt, sie sei immer für ein fakultatives Referendum bei diesem rechtssetzenden Vertrag eingestanden.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 4 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Nationalrat Yvan Perrin (NE) bleibt bis zu den eidgenössischen Wahlen im ... mehr lesen
SVP-Vizepräsident Yvan Perrin war eigentlich zurückgetreten.
Dschungelbuch «Darbellay will nicht Strichjunge der ... mehr lesen 4
Verletzend, billig aber doch bedenkenswert: Juso-Plakat mit Pelli, Brunner und Darbelley
Oskar Freysinger ärgert sich über den Zürcher Flügel seiner Partei.
Der angekündigte Rückzug von ... mehr lesen 2
Bern - Nach wochenlangem Ringen ist der UBS-Staatsvertrag mit den USA unter ... mehr lesen 1
Nach dem Ständerat stimmte auch der Nationalrat gegen das fakultative Referendum.
Weitere Artikel im Zusammenhang
«Boni-Steuer verhindern»: Hansruedi Wandfluh.
Bern - Die Chancen sind gestiegen, ... mehr lesen 13
Zivilcourage und SVP??
Die BDP ist eine Kopie, ja. Aber es ist eine echte Alternative zur SVP. Nämlich ohne die blöden Holzköpfe an der Spitze, die in Tat und Wahrheit eine Parteien Diktatur betreiben.

Ja, es braucht Leute, die der Leitung aufzeigen, dass sie auf dem Holzweg sind.
Nur im Falle der SVP ist dies völlig sinnlos, wie schon oft bewiesen, da die Partei Spitze jede innerparteiliche Kritik oder Opposition im Keime erstickt und allenfalls sogar Mitglieder rauswirft, bisvor irgendetwas in den Köpfen von Blocher, Mörgeli & Co. ankommt.
Da ist Hopfen und Malz verloren, sorry.

Warum sollte sich Perrin dem aussetzen? Er hat es schon begriffen und das richtige gemacht, den nur so kann man die Herrlichbergkeit und seine Hampelmänner dazu bringen nachzudenken.
Zivilcourage ist besser als Rücktritt
Die BDP ist doch bloss eine Kopie der SVP, ohne eigenes Parteiprogramm, also keine echte Alternative. Egal in welcher Partei oder in welchem Verein, es braucht Leute, die der Leitung zeigen, dass sie auf dem Holzweg sind. Y. Perrin hätte z.B. eine Urabstimmung verlangen können. Mit seinem Rücktritt erreicht er hingegen nichts ausser medialer Aufmerksamkeit - und es bleibt bei der Kursvorgabe vom Herrliberg.
Richtige Entscheidung
Yvan Perrin hat das einzig mögliche und richtige getan!
Hätte er sich offen aufgelehnt, wäre er von der Partei ausgeschlossen worden, da können Sie aber sicher sein.
Solche "Aufwiegler" sind unerwünscht in der Partei-Diktatur-Leitung.

Er sollte jetzt überlegen ob er nicht zur BDP wechseln will. Ist ja fast dasselbe wie SVP, nur mit Zukunft, Verstand und Anstand.
der falsche Entscheid
Schade, dass ein derart konsequenter Mann zurücktritt. Wann endlich begreift die SVP, dass ihr Vordenker Blocher den Zenit überschritten hat und an Altersbeschwerden zu leiden beginnt? Yvan Perrin würde der Partei in der Zukunft besser und mehr dienen als ein alternder Partei-Vize aus Herrliberg. Insofern hätte der Neuenburger sich gegen die Parteileitung offen auflehnen müssen statt den Bettel hinzuschmeissen. Schade.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Unternehmenssteuerreform  Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft weniger weit entgegenkommen als der Nationalrat. Die kleine Kammer hat am Montag die Interessen der Kantone im Auge behalten und verschiedene Steuervergünstigungen für Unternehmen abgelehnt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 3°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 5°C 7°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf 2°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
Lugano 5°C 13°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten