Die Welt hält mit Japan den Atem an
Tausende Tote in Japan nach Beben und die Radioaktivität steigt an
publiziert: Montag, 14. Mrz 2011 / 12:39 Uhr / aktualisiert: Montag, 14. Mrz 2011 / 22:32 Uhr

Tokio - Millionen Japanern fehlt es nach dem Erdbeben mit Tsunami am Wichtigsten. Dazu kommt die Angst vor einer Kernschmelze im Atomkraftwerk Fukushima 1: Eine solche droht in drei Reaktoren, wie ein Regierungssprecher am Montag in Tokio sagte. Es sei «höchstwahrscheinlich», dass es bereits dazu gekommen sei.

15 Meldungen im Zusammenhang
Die Kühlung des Reaktors 2 brach mehrfach zusammen - jedes Mal gelang es Technikern aber, wieder Meerwasser in die Kammern mit den Brennstäben zu pumpen.

Zuvor hatte es eine zweite Wasserstoffexplosion in Reaktorblock 3 gegeben. Sieben Arbeiter wurden verletzt und fünf verstrahlt.

Die Nachrichtenagentur Kyodo meldete, beim Haupttor des AKW sei am späten Abend eine erhöhte Radioaktivität von 3130 Mikrosievert gemessen worden - dies sei doppelt so hoch wie der zuvor gemessene Höchstwert.

Kernschmelze droht

In drei Reaktoren drohte gemäss der Regierung eine Kernschmelze oder war bereits in Gang. Zugleich schloss sie jedoch einen Atom-GAU wie vor 25 Jahren in Tschernobyl am Montag aus. Strategieminister Koichiro Genba erklärte, es gebe «absolut keine Möglichkeit eines Tschernobyls».

Dennoch bat Japan die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) in Wien um Hilfe und liess in der Bevölkerung Jodtabletten verteilen, die die Folgen einer Verstrahlung mildern können.

Am Tag 3 nach dem Erdbeben der Stärke 9,0 waren nach UNO-Angaben in Japan mindestens 1,4 Millionen Menschen ohne Trinkwasser. 2,6 Millionen Menschen hatten keinen Strom, und 3,2 Millionen Menschen ging das Gas aus. Mehr als eine halbe Million Menschen harrte in Notunterkünften aus.

Die Kinderrechtsorganisation Save the Children erklärte, mindestens 70'000 Kinder seien obdachlos. Gemäss dem Innenministerium wurden am Freitag über 70'000 Gebäude zerstört.

5000 Tote geborgen

Die Polizei sprach von 5000 Toten und identifizierten Vermissten. Allein am Montag wurden 2000 weitere Leichen geborgen. Soldaten konnten nach Armeeangaben 10'000 Menschen retten, doch mindestens ebensoviele Todesopfer wurden allein in der Präfektur Miyagi befürchtet.

Im Einsatz standen 100'000 Soldaten sowie Retter aus aller Welt, darunter auch 23 Schweizer.

Der Bedarf an Hilfe ist riesig. Gemäss der UNO waren 1,4 Millionen Menschen ohne Trinkwasser, 2,6 Millionen ohne Strom und 3,2 Millionen ging das Gas aus. Es fehlten auch Nahrungsmittel, Benzin, medizinisches Gerät und Decken.

Insgesamt harrte eine halbe Million Menschen in Notunterkünften aus. In Teilen des Grossraums Tokio wurde zudem erstmals die Stromversorgung für 90 Minuten gekappt, um Strom zu sparen.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Zynische Witze zur Lage ... mehr lesen
Gilbert Godfried.
Japanische Teams übernehmen die Sucharbeit nach dem schlimmen Erdbeben in Japan.
Bern - Das Schweizer Rettungsteam in Japan hat am Mittwoch nach der Ortung von drei Opfern seine Arbeiten abgeschlossen. Japanische Teams übernehmen die Aufgaben, wie Toni Frisch, Leiter des ... mehr lesen
Angesichts der dramatischen Lage in ... mehr lesen
Keine Fashion Week in Tokyo.
Tokio - Bei der Explosion im ... mehr lesen
Das tschechische Topmodel Petra ... mehr lesen
Petra Nemcová.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Mahnwache. (Archivbild)
Zürich - In verschiedenen Städten ... mehr lesen 2
Geschickter Schachzug von Bundeskanzlerin Merkel, ohne ihrer verfehlten Politik die Blösse zu geben.
Berlin - Nach den Atomunfällen in ... mehr lesen 3
Frankfurt/Tokio - Die unfassbaren Ereignisse in Japan haben ihre Spuren an den ... mehr lesen
Die Katastrophe in Japan weckt das Bewusstsein für erneuerbare Energie.
Auch ein Schweizer Suchteam leistet Hilfe im Katastrophengebiet Japans.
Tokio/Bern - Rettungsmannschaften ... mehr lesen
Kino Tokio - Der Filmverleih Warner ... mehr lesen
Die Tsunami-Szene aus «Hereafter».
In Japan kämpften Millionen Menschen mit den Folgen des Erdbebens und des anschliessenden Tsunamis vom Freitag. Nach Angaben der UNO hatten mindestens 1,4 Millionen Menschen kein Trinkwasser, zudem wurden Lebensmittel und Benzin knapp. mehr lesen 
Tokio - Im vom Erdbeben schwer getroffenen japanischen Atomkraftwerk Fukushima 1 ist in einem weiteren Reaktor das Kühlsystem zusammengebrochen. Die Betreiberfirma teilte nun mit, ... mehr lesen 1
Tokio - Das Erdbeben und der verheerende Tsunami haben in Japan ... mehr lesen 1
Auch Probleme im Atomkraftwerk Tokai.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Auch das AKW Mühleberg, das 2019 stillgelegt werden soll, ist von der Regelung nicht ausgenommen.
Auch das AKW Mühleberg, das 2019 stillgelegt werden soll, ist von der ...
Nachweis bis 2020 gefordert  Brugg AG - Die Atomaufsichtsbehörde ENSI hat die Erdbebengefährdung für die Schweizer AKW-Standorte festgelegt; Die Betreiber müssen erneut nachweisen, dass ihre Anlagen einem sehr starken Erdbeben standhalten. Die Vorgaben sind strenger und umfangreicher als früher. mehr lesen 
Zweimal 6,8  Quito - Ecuador ist am Mittwoch von ... mehr lesen
Präsident Rafael Correa teilte mit, das Beben nun habe sich in der gleichen Region ereignet. (Archivbild)
Beben der Stärke 6,8  Quito - Ein Beben der Stärke 6,8 hat am Mittwochmorgen (Ortszeit) erneut die ecuadorianische Küste erschüttert. Über Verletzte war zunächst ... mehr lesen  
40 Jahre nach starkem Erdbeben  Udine - Der italienische Staatschef Sergio Mattarella hat am Freitag des verheerenden Erdbebens in Friaul Julisch Venetien gedacht, bei ... mehr lesen  
Altstadt von Friaul.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Basel 11°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 6°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 6°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Genf 9°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 13°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten