Teures Littering
publiziert: Montag, 27. Mrz 2006 / 11:39 Uhr

Zürich - Die geänderten Konsum- und Verpflegungsgewohnheiten führen dazu, dass immer mehr Abfall achtlos auf Strassen und Plätzen weggeworfen wird. Dieses so genannte Littering verursacht Reinigungskosten von jährlich etwa 35 Millionen Franken.

Bisher gibt es noch keine Bussen gegen das Littering.
Bisher gibt es noch keine Bussen gegen das Littering.
9 Meldungen im Zusammenhang
In zahlreichen Städten und Gemeinden werde der Ruf nach Bussen zur Bekämpfung der «optischen Umweltverschmutzung» immer lauter, hiess es an einer Tagung in Zürich. Erfahrungen zeigten aber, dass die Umsetzung schwierig sei.

Städte und Gemeinden fordern die Verkaufsstellen von Unterwegsverpflegung und Event-Veranstalter auf, genügend Abfalleimer aufzustellen und die Kundschaft für eine korrekte Entsorgung des Abfalls zu sensiblisieren.

Die Fachorganisation für Entsorgung und Strassenunterhalt (FES) des Schweizerischen Städteverbandes stellte einen Verhaltenskodex als Umsetzungshilfe vor. Es sei ein Instrument zur freiwilligen Kooperation zwischen Betrieb und kommunaler Behörde.

Zahlreiche Fallbeispiele

Der Kodex liefert Tipps, welche Leistungen die Branche bei Entsorgungsinfrastruktur, Reinigung, Kommunikation und Abfallvermeidung in Abstimmung mit den Leistungen von Städten und Gemeinden erbringen kann.

An der von der Stiftung Praktischer Umweltschutz Schweiz (Pusch) organisierten Tagung «1001 Massnahmen gegen das Littering» wurden zahlreiche Fallbeispiele präsentiert, wie durch Prävention, Information und Prävention die Situation im öffentlichen Raum verbessert werden kann.

Die Fachstelle Sicherheit, Intervention, Prävention (SIP) in Luzern beispielsweise sucht mit Personen, die Abfälle wegwerfen, das Gespräch.

Die SIP verstehe sich nicht als Güselpolizei, sagte SIP- Leiter Anton Häfliger. Vielmehr werde an das persönliche Sauberkeitsempfinden der Bevölkerung appelliert.

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Gratisblätter sollen die Kosten für die Entsorgung ihrer Zeitungen ... mehr lesen
Auch Take-Aways sollen künftig für Abfälle zahlen, die ihre Kunden liegen lassen.
Der Kampf gegen das «Littering» sei Aufgabe der Gemeinden und Kantone, nicht des Bundes.
Bern - Der Kampf gegen das «Littering» ist Aufgabe der Gemeinden und Kantone, nicht des Bundes. Mit 16 zu 8 Stimmen beantragt die Umweltkommission (UREK) des Nationalrates, einer ... mehr lesen
Interlaken - Der Berner Oberländer ... mehr lesen
Interlaken will sauber bleiben.
Das achtlose Wegwerfen von Abfall nehme zu.
Frauenfeld - Wer in Zukunft seinen ... mehr lesen
Frauenfeld - Wer im Thurgau sein Schokoladenpapierchen oder seine Getränkedose auf den Boden statt in den nächsten Papierkorb wirft, soll künftig zahlen. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Die Abfallpolitik der letzten 20 ... mehr lesen
Der hohe Rohstoffverbrauch konnte trotz Recyclings nicht gesenkt werden.
Die Teilnehmer sollen mehr über richtige Entsorgung erfahren.
Bern - Fast 5 Millionen Tonnen ... mehr lesen
Bern - Abfallentsorgung auf ... mehr lesen
Müll auf öffentlichem Grund ist bei fast allen Schweizern ein Problem.
Im Abfall stecken wichtige, kostbare Rohstoffe.
Bern - Der bewusste Umgang mit ... mehr lesen
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -8°C -4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee freundlich
Basel -7°C -2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen freundlich
St. Gallen -8°C -5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee wolkig, wenig Schnee
Bern -8°C -2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee freundlich
Luzern -5°C -3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wolkig, wenig Schnee
Genf -3°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen freundlich
Lugano -1°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten