Durchschnitt: Ungenügend
publiziert: Mittwoch, 19. Feb 2003 / 20:42 Uhr / aktualisiert: Freitag, 21. Feb 2003 / 13:45 Uhr

Es begab sich zu einer Zeit, da hatten alle eine Meinung und, um Peter Glaser zu zitieren, auch eine Deinung und eine Seinung. Die einen demonstrierten, die anderen bekundeten Solidarität und die dritten setzten sich sehr präzise zwischen alle Stühle. Doch ist es mitunter angeraten, ein paar Schritte von der absoluten Aktualität zurückzutreten und einen anderen Blickwinkel einzunehmen. Wer ist denn noch glaubhaft? Geben wir mal Noten (nach der Schweizer Tabelle: 1 für ganz schlecht bis 6, sehr gut). --- USA: Nachdem Osama Bin Laden nicht zu erwischen war, musste ein anderer Buh-Mann her. Und da Papa Bush Saddam damals nicht wegputzen konnte, will es jetzt der Sohn besser machen. Vermutlich werden am Ende einfach wieder die Kurden verraten und verkauft (entweder an die Türkei oder an die neue irakische Führung), die Ölindustrie subventioniert und die christlichen Fundamentalisten mit einem Pseudo-Kreuzzug beglückt. Dass sich dieser Feldzug für die Freiheit vor dem Hintergrund einer 'New World Order' abspielt, die mit einem Imperium Americanum seine Vollendung finden soll, macht die USA in der Rolle als Fighter for Justice nicht glaubhafter. Note 2,5 --- Irak: Wenn Saddam so unschuldig wäre, wie er tut, wäre er vermutlich schon lange nicht mehr an der Macht. Er hat die UNO-Resolutionen seit 1991 immer wieder gebrochen und dabei behauptet, er sei ganz, ganz unschuldig - jüngstes Beispiel sind die Al Samoud 2 Raketen, die eine zu grosse Reichweite haben. Er hat gelogen, lügt sehr wahrscheinlich auch jetzt und wird es auch in Zukunft nicht so genau mit der Wahrheit nehmen, wenn er dazu überhaupt noch die Gelegenheit bekommt. Note: 2 --- Frankreich: Friedensengel mit schmutzigen Händen. Mit äusserstem diplomatischen Geschick laviert Frankreich zwischen Absicherung der französischen Interessen und dem Image des unerschrockenen Friedenskämpfers hin und her. Denn sollte es zu einem Krieg im Irak kommen, wird Frankreich auf der Gewinnerseite sein – oder zumindest alles machen, um auf diese zu kommen, ob andere Kriegsgegner dann im Regen stehen, ist Wurst. Dass der Spitzname von Jacques Chirac bei den Irakischen Kurden 'Jacques Iraq' ist, sagt einiges. Note: 1.5 --- Deutschland: Sicher die Ungeschicktesten, aber irgendwie auch die Liebenswürdigsten. Das Nie-Wieder-Krieg-Lied, dass Deutschland nach dem 2. WK 45 Jahre lang singen musste, hat sich so tief eingeprägt, dass die daraus folgenden Impulshandlungen politisch unklug, aber glaubhaft sind. Die Deutschen übrigens versuchen als letzte Nation den afghanischen Trümmerhaufen der Amis zu einer Demokratie wiederaufzubauen. Ein Widerwillen gegen ein Replay im Irak ist da irgendwie verständlich. Note: 3,5 (Fleiss: 6) --- Spanien, Italien: Ausgestattet mit Armeen, die nicht einmal zum Angriff auf San Marino oder Andorra geeignet wären, rufen sie laut 'Solidarität' mit den USA und bekräftigen ihre Entschlossenheit, den Sturz Saddams mitzutragen. Sprich: Sie werden mit gefalteten Händen den Amerikanern zuschauen und allenfalls Spaghetti, Gambas und eingelegte Oliven, die mit Deutschen EU-Zahlungen finanziert wurden, an die US-Bordküchen liefern. Aznar und Berlusconi gleichen sich in Ihrer pathetischen Grossmannsucht immer mehr – kein Wunder, dass sie jetzt auch schon im Chor singen: Note 1,5. --- Grossbritannien: Tony Blair wird langsam zum Herrscher ohne Volk und seine absolute Solidarität mit George Bush führt ihn im Vereinigten Königreich immer weiter ins Abseits. Dass London unter Tony Blair während Jahren die Welthauptstadt des islamischen Fundamentalismus war – und immer noch ist – kommt belastend hinzu. Seine Laschheit in dieser Hinsicht will er jetzt scheinbar mit religiös anmutendem Aktionismus vergessen machen. Dass er dabei immer mehr wie der englische Sancho Pansa des amerikanischen Don Quichotte aussieht, aber im Gegensatz zu seinem literarischen Vorbild nicht die Stimme der Vernunft ist, macht alles nur noch schlimmer. Note: 2,5

(Patrik Etschmayer/news.ch)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher Alternativvorschlag vor den Wahlen als Killer-Argument gegen die Initiative publik gemacht werden. Dass dieser noch nicht öffentlich ist, liegt mal wieder am Geld. mehr lesen  
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und ... mehr lesen  
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. Die Bedrohungen: Differentialgleichungen und ein ... mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 4°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel 3°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 2°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt wechselnd bewölkt
Genf 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 4°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten