Jüngere Menschen sowie Gebildetere kehren eher zurück
Ein Drittel arbeitet nach Herzversagen nicht mehr
publiziert: Dienstag, 24. Mai 2016 / 12:38 Uhr
Jüngere Männer arbeiten später oft wieder.
Jüngere Männer arbeiten später oft wieder.

Kopenhagen - Jeder Dritte, der erstmals mit einem Herzversagen ins Krankenhaus eingeliefert worden ist, kehrte ein Jahr später nicht an seinen Arbeitsplatz zurück, wie das Copenhagen University Hospital ermittelt hat.

2 Meldungen im Zusammenhang
Ausgewertet wurden die Daten von fast 12'000 Patienten. Laut Forschungsleiter Rasmus Roerth ist Beschäftigung bei chronisch kranken Patienten entscheidend für den Selbstwert, die Lebensqualität und hat auch finanziell grosse Bedeutung.

11'800 Personendaten analysiert

Für die Studie wurden die Daten von 11'800 Patienten mit einem Herzversagen zwischen 18 und 60 Jahren ausgewertet, die vor ihrer Einlieferung ins Krankenhaus berufstätig waren. Die Infos zu Alter, Dauer des Krankenhausaufenthaltes, Geschlecht, Bildung, Einkommen, Begleiterkrankungen und Beschäftigungsstatus stammten aus den landesweiten Registern in Dänemark. Alle Bürger sind hier verzeichnet und verfügen über eine persönliche Kennzahl, mit der sich Informationen auf individueller Ebene verknüpfen lassen.

Es zeigte sich, dass ein Jahr nach der erstmaligen Einlieferung ins Spital wegen eines Herzversagens 68 Prozent der Patienten wieder arbeiten gingen, 25 Prozent nicht und sieben Prozent waren verstorben. Von den Patienten, die ein Jahr nach dem Herzversagen noch am Leben waren, kehrten laut Roerth 37 Prozent nicht an ihren Arbeitsplatz zurück. Damit sei laut dem Wissenschafter bewiesen, dass ein Herzversagen, die Fähigkeit eines Menschen, ein normales und unabhängiges Leben zu führen, deutlich beeinträchtige.

Bildungsniveau ausschlaggebend

Jüngere Patienten zwischen 18 und 30 Jahren kehrten drei Mal so wahrscheinlich ins Arbeitsleben zurück als ältere zwischen 51 und 60 Jahren - da sie unter weniger Begleiterkrankungen leiden und wahrscheinlich auch mehr Interesse am Behalten des Arbeitsplatzes hatten. Patienten mit höherem Bildungsniveau kehrten doppelt so wahrscheinlich an den Arbeitsplatz zurück wie jene mit niedrigerer formaler Bildung. Dafür könnte verantwortlich sein, dass ein höheres Bildungsniveau mit körperlich weniger anstrengender Arbeit in Zusammenhang gebracht wird. Zusätzlich seien hier auch flexiblere Beschäftigungsverhältnisse wahrscheinlicher.

Männer kehrten um 24 Prozent wahrscheinlicher in die Arbeit zurück als Frauen. Das ist laut Roerth nicht nur dadurch zu erklären, dass Männer sich besser erholten. «Es könnte sein, dass Männer häufiger aus wirtschaftlichen und anderen Gründen gezwungen sind, wieder zu arbeiten. Sich mit der Arbeit zu identifizieren, könnte für Männer mehr Bedeutung haben.»

Blieben Patienten mehr als sieben Tage im Krankenhaus, hatten sie bereits einen Schlaganfall erlitten. Kamen andere Erkrankungen wie ein chronisches Nierenleiden, Diabetes oder Krebs hinzu, verringerte sich die Wahrscheinlichkeit einer Rückkehr an den Arbeitsplatz ebenfalls. Bei diesen Ergebnissen handelt es sich jedoch nur um Verbindungen und nicht unbedingt um Kausalzusammenhänge. Sie könnten jedoch dabei helfen, jene Patienten zu identifizieren, die nach einem Herzversagen über das grösste Risiko einer Arbeitslosigkeit verfügen.

(bg/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mannheim - Die Sterblichkeitsrate ... mehr lesen
Die Zigarette ist scheinbar doch nicht Vorbote des Todes.
Ältere Menschen mit Gürtelrose sind gefährdet.
London - Herpes Zoster, auch bekannt als Gürtelrose, steht mit einem erhöhten Risiko eines Herzanfalls oder eines Schlaganfalls in Zusammenhang. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Sorge bereite die Zunahme der Todesfälle wegen Überdosierungen in einigen Ländern.
98 neue, unbekannte und künstliche Rauschmittel  Lissabon - Immer mehr neue Rauschmittel halten Einzug in Europa. Der europäische Drogenmarkt sei «nach wie vor robust», teilte die ... mehr lesen  
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus ... mehr lesen  
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 4°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 6°C 9°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
St. Gallen 3°C 5°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Bern 4°C 7°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
Luzern 6°C 7°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
Genf 7°C 10°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Lugano 12°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten