Energiekonzerne wollen keine Gaskraftwerke bauen
publiziert: Donnerstag, 19. Apr 2012 / 15:38 Uhr
Erfahrungen im Ausland sind eher negativ zu bewerten. (Symbolbild)
Erfahrungen im Ausland sind eher negativ zu bewerten. (Symbolbild)

Bern - Um den Atomausstieg zu schaffen, setzt der Bundesrat auch auf Gaskraftwerke. Doch die drei grossen Schweizer Energiekonzerne Axpo, Alpiq und BKW zeigen kein Interesse. Sie zweifeln, ob ein Gasgaskraftwerk rentabel betrieben werden könnte.

Professionelle Beratungsdienstleistungen in den Bereichen Windkraft, Photovoltaik und Biogas
10 Meldungen im Zusammenhang
«Zuerst müssen sich die politischen Rahmenbedingungen ändern - insbesondere die Kompensationsregeln», sagte Sebastian Vogler, Sprecher der bernischen BKW am Donnerstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Vorher sei es in der Schweiz nicht möglich, ein Gaskraftwerk wirtschaftlich zu betreiben.

Die Kompensationsregeln stehen im CO2-Gesetz und sollen helfen, dass die Schweiz ihre Klimaziele erreicht: Von Gaskraftwerken ausgestossenes CO2 muss vollständig kompensiert werden, und zwar mindestens zur Hälfte im Inland. «Es sollte möglich sein, mehr in Ausland zu kompensieren», wiederholte Vogler eine Forderung der Strombranche.

Die BKW hatte im Jahr 2009 ein fortgeschrittenes Projekt für den Bau eines Gaskombikraftwerkes bei der Papierfabrik Utzenstorf BE sistiert. Bis auf Weiteres würden diese Unterlagen in der Schublade bleiben, sagte Vogler. Ändern könnte dies allenfalls ein Anschluss an das europäische Emissionshandelssystem (ETS).

Ein solcher Anschluss ist in der am Mittwoch vom Bundesrat vorgestellten Energiestrategie 2050 vorgesehen. «Es ist nun am Bundesrat zu handeln», sagte Vogler.

Lockerung der Inlandkompensation

Im europäischen Emissionshandelssystem können CO2-Emissionen durch die Ersteigerung von Emissionsrechten abgegolten werden. Der entscheidende Punkt: Die Abgeltung via Emissionsrechte müsste als Inlandkompensation gelten können. Axpo-Sprecher Erwin Schärer sagte auf Anfrage dazu: «Die Schweizer Energieunternehmen erhielten so die gleichen Bedingungen wie die Unternehmen in der EU.»

Generell halte sich die Axpo alle Optionen zur Stromerzeugung offen, auch den Bau von Gaskraftwerken, sagte Schärer. Die Axpo ist bereits an Gaskombikraftwerken in Italien beteiligt. Diese laufen allerdings nicht immer auf Vollleistung. In der Schweiz hatte die Axpo im Jahr 2007 Pläne für Gaskraftwerke zurückgestellt.

Durchzogene Erfahrung im Ausland

Zurückhaltung zeigt auch Alpiq. Der Energiekonzern ist ebenfalls an mehreren Gaskraftwerken im Ausland beteiligt. Und es sind die dort gemachten Erfahrungen, das Unternehmen skeptisch stimmen: «In Westeuropa haben wir Konkurrenz von den erneuerbaren Energien bekommen», sagte Firmensprecher Martin Stutz.

Vorangetrieben wird in der Schweiz zurzeit nur ein Gaskombikraftwerk-Projekt. Die Westschweizer EOS Holding will das ehemalige Ölkraftwerk Chavalon im Unterwallis in ein Gaskraftwerk mit einer Leistung von rund 400 Megawatt umbauen. Insgesamt sollen eine Million Personen mit Strom versorgt werden können.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Granges-Paccot FR - Der Westschweizer Energiekonzern Groupe E ist 2012 ... mehr lesen
Groupe E ist in die roten Zahlen gerutscht.
Das Gaskraftwerk Chavalon nimmt eine weitere Hürde.
Bern - Das Bundesamt für Umwelt (BAFU) und die Betreiberin des geplanten Gaskombikraftwerks Chavalon in ... mehr lesen
Bern - Der Energiekonzern BKW hat im ersten Halbjahr 2012 trotz Preisdruck den Gewinn um rund ein Viertel auf 112,3 Mio. Fr. gesteigert. Auch der Betriebsgewinn vor ... mehr lesen
Für das zweite Halbjahr erwartet BKW ein unverändert anspruchsvolles Marktumfeld. (Archivbild)
Granges-Paccot - Der Westschweizer Energiekonzern Groupe E hat am Montag ein Baubewilligungsgesuch für ein ... mehr lesen
Kombinationskraftwerk in der Nähe von Dortmund. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Für ein Gelingen der Energiewende brauche es die Städte und Gemeinden, halten Städteverband und Gemeindeverband ... mehr lesen 2
Es brauche einen ganzheitlichen Ansatz.
Bern - Für den Bundesrat halten sich die volkswirtschaftlichen und ökologischen Auswirkungen des Atomausstiegs in Grenzen. Der Atomausstieg sei machbar und könne ohne Planwirtschaft realisiert werden, sagte Umwelt- und Energieministerin Doris Leuthard am Mittwoch vor den Medien. mehr lesen  24
Bern - Der Ständerat will trotz Energiewende und Scheitern der internationalen Klimaverhandlungen an den ... mehr lesen
Kühlturm eines Gaskraftwerks.
Professionelle Beratungsdienstleistungen in den Bereichen Windkraft, Photovoltaik und Biogas
Doris Leuthard.
Doris Leuthard.
UNO-Klimagipfel - Schweiz  New York - Die Schweiz prüft die Einzahlung von 100 Millionen Dollar in den «Green Climate Fund». Das sagte Bundesrätin Doris Leuthard am UNO-Klimagipfel in New York. Aus diesem Fonds werden Klimaschutzprojekte in Entwicklungsländern finanziert. 3
Energiewende 2050  Bern - Die Kantone leisten mit ihren Förderprogrammen einen wesentlichen Beitrag zur Erreichung der Energie- und CO2-Ziele ...
Der Bund zeigt sich beim Thema Energie zufrieden.
Nationalratskommission will Langzeitkonzepte für Atomkraftwerke Bern - Die Energiekommission des Nationalrates (UREK) will die Betriebsdauer von ...
Das Vertrauen in die Technik ist gross.
Titel Forum Teaser
  • kubra aus Port Arthur 3169
    Checks and balances um das Buzzword zu benutzen. Stimmt. Kassandra. Das seh ich auch so. ... heute 16:35
  • Kassandra aus Frauenfeld 1017
    Ja,dies, Kubra, kann ich voll unterschreiben. Ich kann auch demokratische ... gestern 20:42
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2473
    Sehr gut! "Das Bundesgericht hatte im Juli 2013 zu einer Beschwerde gegen die ... Di, 30.09.14 10:00
  • kubra aus Port Arthur 3169
    Mais oui casandrine. être enceinte un peux. Entweder man fragt die ganze ... Mo, 29.09.14 17:46
  • Kassandra aus Frauenfeld 1017
    Mot pour rire Jorian verstehen seulement Gare! Isse nichts important, comment avaient ... Mo, 29.09.14 13:27
  • tigerkralle aus Winznau 97
    Leuthard Ja Leuthard soll Schutzpatronin werden , Leuthard will 100 Millionen ... Mo, 29.09.14 11:25
  • jorian aus Dulliken 1508
    Witz komm raus! Da will jemand die 75% Klausel einführen, um ein Gesetz zu ändern oder ... Mo, 29.09.14 06:41
  • Kassandra aus Frauenfeld 1017
    Welsche Schweizer wieder düpiert Vier Welsche Kantone wurden wieder einmal durch die Deutschschweiz ... So, 28.09.14 20:12
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 10°C 14°C leicht bewölkt nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Basel 8°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 11°C 15°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 12°C 19°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 13°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 12°C 21°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 15°C 23°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten