Ermunterung zu mehr körperlicher Aktivität
publiziert: Donnerstag, 12. Apr 2007 / 11:56 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 12. Apr 2007 / 12:20 Uhr

Eglisau - Die Übergewichtskampagne der Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz tritt in ihre zweite Phase. Nachdem die Bevölkerung sensibilisiert wurde, soll sie nun zu mehr Bewegung animiert werden. Unter anderem übers Fernsehen.

Die Bevölkerung soll dazu animiert werden, die persönliche Energiebilanz auszugleichen.
Die Bevölkerung soll dazu animiert werden, die persönliche Energiebilanz auszugleichen.
5 Meldungen im Zusammenhang
Mit übergrossen Sitzflächen an Dreirädern und Schlitten sowie dem Slogan «Die Schweiz wird immer dicker» hat Gesundheitsförderung Schweiz seit Anfang Jahr auf die Problematik des Übergewichts aufmerksam gemacht.

Auch im zweiten Teil der insgesamt vier Jahre dauernden Kampagne werde sie Übergewicht nicht mit Menschen, sondern mit Gegenständen ins Bild setzen, gab Gesundheitsförderung Schweiz bekannt. Als Sujets dienen neu «aus der Form geratene» Joggingschuhe, Inline-Skates und Fahrrädern.

Diese sollen veranschaulichen, dass Sportgeräte für Bewegung gedacht sind, und nicht dafür, dass sie im Regal oder Keller stehen. So soll die Bevölkerung dazu animiert werden, sich mehr zu bewegen und die persönliche Energiebilanz auszugleichen, wie es in einem Communiqué heisst.

Die so genannte Mobilisierungsphase der Kampagne wird mit verschiedenen Aktivitäten verknüpft. So beteiligt sich Gesundheitsförderung Schweiz etwa an den Slow-Ups. Von diesen autofreien Erlebnistagen finden dieses Jahr mehr als ein Dutzend statt. Zusammen mit 15 Kantonen erarbeitet die Stiftung zudem Aktionsprogramme für gesundes Körpergewicht bei Kindern.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
San Francisco - Vier einfache ... mehr lesen
Sport tut gut und ist gesund.
Das kurzfristige Ziel der Kampagne ist, dass die Zahl der Übergewichtigen nicht mehr steigt.
Bern - In der Schweiz ist jedes fünfte ... mehr lesen
London - Ein elektronischer Teller ... mehr lesen
Abnehmen ist schwer.
400 Millionen Menschen gelten als fettleibig.
Rom - Die UNO-Organisation für ... mehr lesen
Bern - In Bern ist ein vom Verein ... mehr lesen
Die Begeisterung für Fussball sollten Kinder und Jugendliche nicht nur vor dem Fernseher ausleben.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit ... mehr lesen
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 7°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 8°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 8°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern 6°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 8°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 9°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 11°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass bewölkt, starker Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten