Mehrmals Aktien ge- oder verkauft
Ex-Manager von Cytos wegen Insiderhandel verurteilt
publiziert: Montag, 18. Apr 2016 / 11:51 Uhr
Der frühere Cytos-Manager hatte mit seinen Insider-Informationen an der Börse unrechtmässige Vermögensvorteile von rund 56'000 Franken erzielt.
Der frühere Cytos-Manager hatte mit seinen Insider-Informationen an der Börse unrechtmässige Vermögensvorteile von rund 56'000 Franken erzielt.

Schlieren ZH/Bellinzona - Ein früherer Manager der Biotechfirma Cytos ist wegen Insiderhandels verurteilt worden. Der ehemalige Kadermann hatte zwischen 2009 und 2010 mehrmals Cytos-Aktien ge- oder verkauft. Und zwar immer bevor das Unternehmen börsenrelevante Informationen veröffentlichte.

2 Meldungen im Zusammenhang
Den Fall öffentlich gemacht hatte am Montag das Wirtschaftsmagazin «ECO» von SRF. Die Sendung bezieht sich dabei auf ein Urteil des Bundesstrafgerichts. Das Urteil datiert vom 22. Februar 2016, öffentlich zugänglich ist es jedoch erst seit dem 5. April.

Der frühere Cytos-Manager hatte mit seinen Insider-Informationen an der Börse unrechtmässige Vermögensvorteile von rund 56'000 Franken erzielt. Dabei handelte es sich zum Teil um realisierte Gewinne oder Buchgewinne, zum Teil um vermiedene Verluste.

So erteilte der Mann am 15. März 2009 während seiner Ferien online den Auftrag, 200 Cytos-Aktien zu verkaufen. Zwei Tage danach informierte das Unternehmen über negative Forschungsergebnisse und einen grossen Stellenabbau. Der Aktienkurs brach ein.

Informationen an Verwandten weitergegeben

Vier Monate später nutzte er sein Wissen über einen positiven Studienausgang um einen Gewinn einzufahren. Kurz vor der Publikation des Studienresultats kaufte er insgesamt 8500 Cytos-Aktien. Zudem gab er einem nahen Verwandten die Insider-Informationen weiter. Dieser erzielte damit ebenfalls einen Gewinn.

In drei weiteren Fällen ging der Mann ähnlich vor. Das Bundesstrafgericht verurteilte ihn zu einer bedingten Geldstrafe von 84'000 Franken und einer Busse von 4000 Franken, nachdem er zwischenzeitlich zwei Tage in Untersuchungshaft sass. Zudem muss er den erzielten Gewinn abgeben.

Der nahe Verwandte, dem der Ex-Kadermann die Insider-Informationen weitergegeben hatte, wurde zu einer bedingten Geldstrafe von über 32'000 Franken und einer Busse von 2000 Franken verurteilt. Auch er muss den erzielten Gewinn abliefern.

Gemäss «ECO» arbeitet der Ex-Kadermann von Cytos heute in einer anderen Branche. Er sagte gegenüber der Sendung, die Insider-Geschäfte seien ein grosser Fehler gewesen, der ihm leid tue. Das Strafverfahren sei eine «schreckliche Zeit» gewesen.

(arc/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Schlieren ZH - Die Biotechfirma Cytos, die letztes Jahr kurz vor der Pleite stand, kann ... mehr lesen
Cytos kann mit der Firma Kuros fusionieren. (Symbolbild)
Schlieren ZH - Die vor dem Aus stehende Biotechfirma Cytos führt am Montag eine ausserordentliche Gläubigerversammlung durch, um den drohenden Konkurs abzuwenden. Da der Ausgang ungewiss ist, wird der Handel mit den Aktien zeitweise eingestellt. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 7°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 10°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 12°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 16°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten