Gegner von Asyl- und Ausländergesetz nicht untätig
publiziert: Montag, 25. Sep 2006 / 18:07 Uhr

Bern - Die Gegner von Asyl- und Ausländergesetz wollen nach der Niederlage vom Sonntag nicht untätig bleiben. Eine Organisation, die eigens dafür geschaffen wird, soll die Umsetzung der Gesetze genau beobachten.

Alt-Bundesrätin Ruth Dreifuss kündigte heute die Gründung einer Organisation an, die die Einhaltung des Rechts überprüfen soll.
Alt-Bundesrätin Ruth Dreifuss kündigte heute die Gründung einer Organisation an, die die Einhaltung des Rechts überprüfen soll.
9 Meldungen im Zusammenhang
So soll etwa geprüft werden, mit welcher Seriosität die Behörden die Asylgesuche von Menschen ohne Papiere behandeln, wie alt Bundesrätin Ruth Dreifuss zu Berichten von Westschweizer Zeitungen sagte. Auch die Zwangsmassnahmen im Asylbereich würden unter Beobachtung stehen.

Noch sei nicht klar, welche Form die neue Organisation bekomme, sagte Dreifuss weiter. Sicher sei aber, dass sie als Anlaufstelle dienen und Beobachtungen von Menschenrechtsorganisationen, Kirchen oder Parlamentariern sammeln werde. Das Asyl- und das Ausländergesetz treten voraussichtlich auf Anfang 2008 in Kraft.

Internationales Recht einhalten

Auch soll darauf hingewirkt werden, dass die Verordnungen zu den Gesetzen internationales Recht einhalten, sagte Dreifuss. Weiter werde ein Augenmerk darauf gerichtet, wie die Kantone den Familiennachzug regelten. Grundsätzlich gehe es darum, dass die Gesetze in einer «vernünftigen und menschenwürdigen Weise umgesetzt» werden.

Walter Schmid, Präsident der Schweizerischen Konferenz für Sozialhilfe und Vizepräsident der Eidg. Ausländerkommission, zeigte sich im «Tagesgespräch» von Schweizer Radio DRS überzeugt, dass die Schweiz «im konkreten Fall nicht unsolidarisch» sein werde. Das habe sich in der Vergangenheit immer wieder gezeigt.

Bürgerungehorsam

So hätten sich etwa die Einwohner der bündnerischen Gemeinde Wiesen vehement gegen die Ausschaffung einer kosovarischen Mutter und deren Kinder gewehrt, sagte Schmid. Und die Wiesen sei keineswegs eine linke Gemeinde. Solche Ereignisse würden den Behörden zeigen, was in der Praxis möglich sei.

Eduard Gnesa, Direktor des Bundesamts für Migration, sagte in der Sendung, dass mit dem neuen Asylgesetz - egal wie es umgesetzt wird - niemals alle Missbräuche verhindert werden könnten. «Das schafft kein Gesetz auf der ganzen Welt.»

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Einige hundert Personen ... mehr lesen
Demonstrationen gegen das Ausländer- und Asylgesetz sind keine Seltenheit.
Asylbewerber in Erstaufnahmezentrum. (Archivbild)
Bern - Für den Identitätsnachweis bei ... mehr lesen
Bern - Die Schweizerische ... mehr lesen
Es wäre laut BFM «absurd», auf ein Asylgesuch nicht einzutreten, bloss weil die Papiere fehlten.
Kantonsregierungen sollten sich vor eidgenössischen Abstimmungen jeglicher Empfehlung enthalten.
Bern - Kantonsregierungen dürfen dem Stimmmaterial bei eidgenössischen Abstimmungen keine eigene Abstimmungsempfehlung beilegen. mehr lesen
Brüssel - Die Bewertung ist ... mehr lesen
Die ausländischen Medien berichten über den Ausgang der Abstimmungen in der Schweiz.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Beim jüngsten Urnengang hat ... mehr lesen
Röstigraben und ein Stadt-Land-Graben waren feststellbar, aber nicht entscheidend.
Für Staatsangehörige ausserhalb der EU und EFTA gelten nun Arbeitbeschränkungen.
Bern - Die Stimmberechtigten haben die so genannte «Lex Blocher» überaus klar gutgeheissen. Völlig ungefährdet nahm im Windschatten auch das neue Ausländergesetz die Hürde des ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Abstimmung am 5. Juni  Bern - Neben den fünf eidgenössischen Abstimmungsfragen entscheiden am 5. Juni die Stimmberechtigten über zahlreiche kantonale Vorlagen. In den Kantonen St. Gallen und Thurgau wird über das Schicksal der Expo2027 befunden. mehr lesen 
Laut Umfrage  Zürich - Die Zustimmung für die Pro-Service-public-Initiative schmilzt laut einer Umfrage. Doch die Befürworter der Vorlage behalten trotz dem starken Vormarsch der Gegner mit 48 Prozent vorerst die Oberhand. mehr lesen  
Etschmayer Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher Alternativvorschlag vor den Wahlen als Killer-Argument gegen die Initiative publik gemacht werden. Dass dieser noch nicht öffentlich ist, liegt mal wieder am Geld. mehr lesen  
Wahlen 2015  Bern/Lausanne - Die SVP hat ihr gutes Resultat bei den Wahlen 2015 einer soliden Wählerbasis und der ... mehr lesen  
Migration, Asyl und Flüchtlinge galten bei der Wählerschaft als wichtigstes Problem. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 11°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 12°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern 10°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 11°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 13°C 15°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 13°C 15°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten