Unia-Studie
Lohn in der Schweiz ungleich verteilt
publiziert: Freitag, 10. Jun 2011 / 12:49 Uhr / aktualisiert: Freitag, 10. Jun 2011 / 13:16 Uhr
Studie der Gewerkschaft Unia.
Studie der Gewerkschaft Unia.

Bern - Bei 26 der 41 grössten börsenkotierten Schweizer Unternehmen hat sich 2010 die Lohnschere zwischen Topmanagement und Angestellten weiter geöffnet. Im Schnitt beträgt die Lohnspreizung 1 zu 43.

2 Meldungen im Zusammenhang
Arbeitnehmende im untersten Lohnsegment müssen also 43 Jahre arbeiten, um den Jahreslohn eines Konzernleitungsmitglieds zu erhalten. Dies geht aus einer publizierten Studie der Gewerkschaft Unia hervor. Die Lohnscherestudie erstellt die Unia seit sieben Jahren.

2010 haben demnach die 41 grössten börsenkotierten Schweizer Unternehmen alle einen Gewinn erzielen können - im Gegensatz zum Jahr 2009, als neun Konzerne Verluste hinnehmen mussten. Insgesamt stiegen die Gewinne um 75 Prozent auf den neuen Rekordwert von 83,9 Milliarden Franken.

Am stärksten stiegen die Gewinne in der Nahrungsmittelindustrie und bei den Banken und Versicherungen. Aber auch die Maschinen- und Elektroindustrie konnte wieder ansehnliche Gewinne erzielen.

Bei den Beschäftigten komme von dem von ihnen erwirtschafteten Erfolg wenig oder gar nichts an, stellt die Unia-Studie fest. Sie hätten 2010 kaum von höheren Löhnen profitieren können. So sei der durchschnittliche Tieflohn in den untersuchten Unternehmen bei 52'829 Franken und damit nur 600 Franken höher als 2009 gelegen.

«Die Selbstbedienungsmentalität der Manager macht offenbar weiter Schule», folgert die Unia. Trotz langjähriger Thematisierung und einer lautstarken Boni-Debatte in der breiten Öffentlichkeit während der Krisenjahre habe sich an der Lohnungleichheit zwischen Spitzenmanagern und Arbeitnehmenden faktisch nichts verändert.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Exzessive Löhne in den ... mehr lesen
Für viele Unerreichbar: Die Zürcher Goldküste.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schritt für Schritt die besten Angebote erhalten.
Schritt für Schritt die besten Angebote ...
Publinews Heutzutage ist es nicht sonderlich leicht, die Reinigung vom Fach machen zu lassen. Hinzu kommt, dass man gerade mit einer eigenen Firma oder aber auch einem einfachen Bürokomplex kann man sich an einen Fachmann wenden, der einiges zu bieten hat. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung ... mehr lesen  
Einschulung.
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash und Ripple stehen hoch ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 9°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
Basel 10°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
St. Gallen 10°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Bern 9°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Luzern 11°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 14°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 17°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten