Papst-Besuch: Gigantisches Spektakel - kaum Inhalte
publiziert: Montag, 7. Jun 2004 / 11:22 Uhr / aktualisiert: Montag, 7. Jun 2004 / 11:58 Uhr

Der Papstbesuch in der Schweiz war vor allem ein riesiges Spektakel der katholischen Kirche. Konkrete Inhalte spielten dabei kaum eine Rolle. Trotzdem ziehen auch kritische Experten im allgemeinen eine positive Bilanz des Papst-Auftritts.

Papst Johannes Paul II in der Schweiz: "Superstar auf atmosphärischem Event".
Papst Johannes Paul II in der Schweiz: "Superstar auf atmosphärischem Event".
2 Meldungen im Zusammenhang
"Der Papst ist ein religiöses Symbol, ein Star, und Idole können auch unabhängig von Inhalten funktionieren", sagte Leo Karrer, Professor für Pastoraltheologie an der Universität Freiburg, am Sonntag gegenüber der Nachrichtenagentur sda. Die Auftritte des Papstes in der Schweiz seien deshalb vor allem ein "atmosphärisches Event" gewesen.

Das könne zwar etwas Gutes sein, genüge aber nicht, um die Probleme der katholischen Kirche zu lösen. Der Papst verkörpere nach aussen eine moralische Instanz, verkünde ethische Anliegen und stehe ein für Gerechtigkeit und Frieden. "In der Kirche selber aber ist er ein absoluter Monarch, der keinen Dialog über die internen 'heissen Eisen' zulässt", sagte Karrer.

Nicht repräsentativ

Theologieprofessor Hans Küng geht mit dem Anlass härter ins Gericht: "Das war kein repräsentatives Treffen der katholischen Schweizer Jugend, vielmehr ein geschickt inszeniertes 'Kirchen-Event', von der Hierarchie gesteuert und dominiert von römisch orientierten charismatischen Gruppen, vorwiegend aus der Romandie und dem Tessin, aus Italien, Deutschland, Polen und Albanien", sagte Küng.

"Beim letzten Papst-Besuch vor 20 Jahren hätten die Jugendlichen wenigstens noch die Gelegenheit gehabt, kritische Fragen zum Zölibat, zu Frauen in der Kirche und zur Ökumene zu stellen." Jetzt durften sie nur noch zujubeln, Grussbotschaften verlesen und devot die Hand küssen", sagte Küng.

Kritische Jugendliche fehlten

Susanne Brenner, Bundespräses von Blauring und Jungwacht, erklärt den mangelnden Austausch zwischen dem Papst und den Jugendlichen damit, dass von Anfang an klar nur ein "monologischer Dialog" vorgesehen gewesen sei.

Den Anlass an sich bezeichnete sie als vollen Erfolg und lobte die Stimmung und die "sehr schönen Momente" unter den verschiedenen Jugendlichen. Doch natürlich bestehe die Gefahr, dass solche Anlässe über die Probleme in der katholischen Kirche hinwegtäuschten.

"Ich wünsche mir deshalb, dass beim nächsten Mal auch kritische Jugendliche in die Veranstaltung miteinbezogen werden", sagte Brenner. Und sie hoffe, dass das Treffen bei den Jugendlichen und in den Pfarreien Diskussionen auslösen werde.

Nagelprobe des Besuchs

Für den Initianten des Öffentlichen Briefes an den Papst, den Erwachsenenbildner Xaver Pfister, ist dies die eigentliche "Nagelprobe des Papst-Besuchs". "Die Frage ist, ob die Jugendlichen wirklich aufstehen und sich mit den Problemen der Kirche auseinandersetzen", sagte Pfister.

Er beurteilte die Papst-Messe als "ansprechend". Aber auch er stimmte in der Einschätzung überein, dass es sich dabei um eine Inszenierung handelte, bei der die Emotionen grösser waren, als die Worte. "Die Reden hätte er in jedem Land halten können", sagte Pfister.

Lobende Worte

Einzig Gottfried Locher, der Leiter der Aussenbeziehungen im Schweizerischen Evangelischen Kirchenbund, fand auch ein paar lobende Worte zu den pontifikalen Reden. Es sei ein "schönes Zeichen", dass der Papst in der kurzen Ansprache die Ökumene zum Thema machte. Und er zeigte sich beeindruckt, dass die katholische Kirche der Schweiz in der Lage ist, einen solchen Grossanlass auf die Beine zu stellen.

(Benno Lichtsteiner/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Als Höhepunkt seines ... mehr lesen
Einen besonderen Gruss richtete der Papst an die jungen Katholiken.
100 000 Menschen werden zu dem Gottesdienst erwartet.
Bern - Tausende Menschen sind zur ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
Den Besuchern wurden neben den ...
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch zahlreiche Treffen, Ateliers, Erzählungen, Kalligraphie-Kurse und Tanzvorführungen geboten. mehr lesen 
Streitigkeiten über Einreisebedingungen nach Saudi-Arabien  Teheran - Iranische Gläubige werden in diesem Jahr nicht an der muslimischen Pilgerfahrt Hadsch in Mekka teilnehmen. Irans Kulturminister Ali ... mehr lesen   1
Gemäss dem Koran muss jeder Muslim, ob Mann oder Frau, der gesund ist und es sich leisten kann, einmal im Leben an der Wallfahrt zur heiligsten Stätte des Islam in Mekka teilnehmen. (Archivbild)
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich mit Flüchtlingskindern getroffen, deren Eltern bei der gefährlichen Überfahrt über das Mittelmeer ums Leben gekommen sind. Gemeinsam gedachten sie der Opfer der Flüchtlingskatastrophen. mehr lesen  
Die Beziehungen zwischen den beiden rivalisierenden islamischen Ländern sind auf einem Tiefpunkt. (Archivbild)
Mekka-Wallfahrt  Riad - Saudi-Arabien und der Iran sind ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 7°C 16°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel freundlich
Basel 6°C 17°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
St. Gallen 6°C 14°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel freundlich
Bern 6°C 16°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Luzern 8°C 14°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Genf 9°C 17°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 9°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten