40 notleidende Zootiere in Gaza versorgt
Rettung vor dem Hungertod
publiziert: Dienstag, 9. Feb 2016 / 14:47 Uhr

Gaza - Der privat geführte Khan Younis Zoo in Gaza war in den letzten Wochen aufgrund finanzieller Engpässe nicht in der Lage, seine Tiere zu füttern. Einige sind bereits verstorben. «Vier Pfoten» organisierte nun eine grosse Futterlieferung, um die Zootiere die nächsten Wochen zu versorgen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Der Khan Younis Zoo hat praktisch kein Futter, kein Frischwasser und keine Medikamente mehr. Gaza erlebt zudem einen besonders schweren Winter mit heftigen Regengüssen, der den geschwächten und hungernden Tieren noch mehr zusetzt. Hilfe kommt nun erneut von «Vier Pfoten». Gemeinsam mit lokalen Helfern organisierte die internationale Tierschutzorganisation eine grosse Futterlieferung, welche die Zootiere über die nächsten Wochen bringen wird. Gekauft wurde Fleisch für die Grosskatzen sowie Getreide und Mais. Am vergangenen Sonntag konnten die Futtermittel an die rund 40 überlebenden Tiere verteilt werden. Neben dem Tiger gibt es noch einen Leoparden, Füchse, Stachelschweine, Affen, Adler und weitere Vögel. Die Fütterungen werden nun wöchentlich wiederholt - und das die nächsten vier Wochen. Das «Vier Pfoten» Team konnte zudem dringend benötigte Medikamente aus Jordanien nach Gaza bringen.

Kein Geld für Futter wegen Besuchermangels

Obwohl Gaza-Stadt klein ist (45 km²), gibt es dort sechs Zoos. Die meisten exotischen Tiere wurden einst über unterirdische Tunnel von Ägypten nach Gaza geschmuggelt. Der Einsatzleiter Dr. Amir Khalil, der die Futterverteilung von Jordanien aus organisiert hat, ist schockiert: «Die Situation hat sich seit unserem letzten Einsatz im April 2015 noch verschlimmert. Im Sommer 2015 gab es laut Schätzungen noch rund 40 Grosskatzen. Nun sollen es nur noch 15 sein!» Aufgrund des schlechten Wetters gab es keine Besucher und damit keine Einnahmen für den privat geführten Khan Younis Zoo.

Auch der Rafah Zoo benötigt Hilfe

Durch die strengen Ein- und Ausreise-Regelungen ist die Arbeit vor Ort eine grosse Herausforderung. «Die erneuten Futterlieferungen waren dringend notwendig, sind aber nur ein Tropfen auf den heissen Stein. «Vier Pfoten» wird sich weiterhin um eine nachhaltige Lösung für alle Wildtiere in Gaza bemühen. Dazu müssen jedoch alle betreffenden Behörden in Gaza und Israel sowie die Besitzer der Tiere zusammenarbeiten», so Dr. Khalil. In den folgenden Tagen wird auch ein weiterer bedürftiger Zoo in Gaza, der Rafah Zoo, mit Futter und Medikamenten versorgt werden. Dort befinden sich vier Löwen. «Wir möchten gerne allen Zootieren helfen, unsere Ressourcen sind jedoch begrenzt. Wir haben einen internationalen Spendenaufruf getätigt und bitten dringend um Unterstützung», ruft Dr. Khalil auf.

Versorgungen in der Vergangenheit

Bereits im September 2014 führte die Organisation eine Notfall-Mission im schwer beschädigten Al-Bisan Zoo im nördlichen Gazastreifen durch. Drei Löwen wurden in eine Rettungsstation nach Jordanien transferiert. Im April 2015 wurde eine weitere Hilfsaktion durchgeführt, bei der die Tiere im desolaten Khan Younis Zoo medizinisch behandelt und mit Futter versorgt wurden. Im September 2015 konnte die internationale Tierschutzorganisation schliesslich zwei Löwenbabys aus einem Flüchtlingslager retten. Der Rafah Zoo hatte diese zuvor an einen sechsfachen Familienvater als «Haustiere» verkauft.

(anM/Vier Pfoten)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Gaza - Nachdem «Vier Pfoten» bereits letzten Sonntag Futter und Medikamente für 40 Tiere im Khan Younis Zoo im Süden von ... mehr lesen
Die Futterlieferungen für den Rafah Zoo waren dringend notwendig.
Sorgen um die Strahlenschildkröte. (Symbolbild)
Sydney - Diebe haben ein seltenes Exemplar einer vom Aussterben bedrohten ... mehr lesen
Ogolcho - Äthiopien hat sich mit einem eindringlichen Appell an die Weltgemeinschaft gewandt, das Land bei der ... mehr lesen
Rund 10 Millionen Menschen sind vom Hunger bedroht.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Schon nächstes Jahr werden die ersten Bären ins neue Bärenschutzzentrum einziehen.
Schon nächstes Jahr werden die ersten Bären ins neue ...
Zürich - Mit der offiziellen Grundsteinlegung wurde es am vergangenen Donnerstag besiegelt: In der Westukraine entsteht ein neues «Vier Pfoten» Bärenschutzzentrum. Bis zu 20 misshandelte Kampfbären werden dort ein neues Zuhause erhalten. mehr lesen 
Checkliste  Zürich - Kommt ein Hund in sein neues Zuhause, sollte man an den Besuch einer ... mehr lesen
Ein gutes Hundetraining hilft Hund und Halter, eine gemeinsame Basis zu finden.
Das Bärenmädchen Puchatka wird im Zoo Poznan schon bald ein grosses Gehege zum Spielen zur Verfügung haben.
Braunbärenhaltung in Polen  Zürich - Anfangs April wurde in den Bergen im Südosten Polens ein drei Monate altes Bärenjunges ... mehr lesen  
Petition lanciert  Zürich - Anlässlich des Welt-Zirkus-Tages vom kommenden Samstag machen die Tierschutzorganisationen «ProTier», «Vier Pfoten» ... mehr lesen  
Ein Zirkuswagen ist nicht die Umgebung, in die eine solche Löwein eigentlich gehören würde.

Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -2°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Basel -2°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 4°C 9°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -3°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel sonnig
Luzern -2°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Genf -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Lugano 1°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten