Rückkehr nach New Orleans
publiziert: Donnerstag, 15. Sep 2005 / 19:41 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 15. Sep 2005 / 20:10 Uhr

Washington - Drei Wochen nach der Hurrikan-Katastrophe sollen zehntausende Einwohner der überfluteten Südstaatenmetropole wieder heimkehren. Bürgermeister Ray Nagin kündigte offiziell die Rückkehrphase an.

In den folgenden Tagen würden weitere Viertel für die Bewohner geöffnet.
In den folgenden Tagen würden weitere Viertel für die Bewohner geöffnet.
6 Meldungen im Zusammenhang
Vor dem Hurrikan «Katrina» hatten die Stadt fast eine halbe Million Einwohner. Der Sturm und die Flut verwandelten New Orleans in eine Geisterstadt. Die Situation habe sich so verbessert, dass in der kommenden Woche bis zu 180 000 Menschen zurückkehren könnten, sagte Nagin.

Wichtig sei, dass bis dann die Stromversorgung wieder funktioniere. Neben dem Touristenviertel French Quarter, das von der Flut weit gehend verschont geblieben war, könnten auch die Bewohner des Garden Districts und des Geschäftszentrums wieder kommen.

Schrittweise Öffnung

Es werde Zeit, dass wieder Leben in der Stadt einkehre, sagte Nagin. Am Samstag und Sonntag könnten Geschäftsleute und die Besitzer von Firmen in diese Quartiere zurückkehren. Ab Montag könnten dann die Bewohner Algiers wieder in ihre Häuser einziehen, sagte Nagin. In den folgenden Tagen würden weitere Viertel für die Bewohner geöffnet.

Mehrere Fernsehsender berichteten bereits aus dem French Quarter. Auch die Behörden des US-Bundesstaates Mississippi erlaubten den Bewohnern evakuierter Orte die Rückkehr, um nach dem Rechten sehen zu können.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
New Orelans - In Louisiana wächst ... mehr lesen
Infrarot Satellit: Montag, 19. September 2005, 22:15.
Bürgermeister Nagins (hier rechts mit Bush) Rückkehrplan wird stark kritisiert.
New Orleans - Die US-Katastrophenschutzbehörde hat vor einer übereilten Rückkehr in das vor drei Wochen vom Hurrikan «Katrina» heimgesuchte New Orleans gewarnt. mehr lesen
New Orleans - US-Präsident George ... mehr lesen
George W. Bush gibt zu, dass seine Regierung überfordert war.
George W. Bush zeigt sich mit Opfern des Hurrikans solidarisch.
Washington - Die verbliebenen ... mehr lesen
Washington - Die Risikoanalysen ... mehr lesen
Die Umweltverschmutzung ist derzeit noch schwer abschätzbar.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Kongress bewilligte ein zweites Hilfspaket.
New Orleans - Für die Opfer von ... mehr lesen
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen getötet worden. Besonders betroffen war die Region westlich der Millionenstadt Houston, wie ... mehr lesen
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 16°C 21°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 17°C 23°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 13°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 15°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 16°C 21°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 17°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten