Heftige Reaktionen
«Rundschau»-Beitrag zu Gripen - Ein Fall für den Ombudsmann
publiziert: Freitag, 18. Apr 2014 / 13:39 Uhr / aktualisiert: Freitag, 18. Apr 2014 / 19:28 Uhr
Die Fernsehzuschauer geisselten den «Rundschau»-Beitrag als reine Anti-Gripen-Propaganda.
Die Fernsehzuschauer geisselten den «Rundschau»-Beitrag als reine Anti-Gripen-Propaganda.

Bern - Der Beitrag der «Rundschau» des Schweizer Fernsehens SRF zum Kampfjet Gripen vom Mittwoch hat heftige Reaktionen ausgelöst. Bei der SRG-Ombudsstelle trafen bereits 27 Beanstandungen ein. Das sei ein neuer Rekord, sagte Ombudsmann Achille Casanova.

10 Meldungen im Zusammenhang
Unüblich sei vor allem auch, dass die Beschwerden so schnell eingetroffen seien, sagte er gegenüber der Nachrichtenagentur sda. Der Ombudsmann bestätigte damit auch eine Meldung der Onlineausgabe der "Neuen Luzerner Zeitung" zu Beschwerden über die TV-Sendung.

Der Grossteil der Beanstandungen richtet sich laut Casanova gegen den "Rundschau"-Beitrag. Die Zuschauer kritisierten etwa, der Beitrag sei einseitig gegen den Gripen gewesen, die Moderation der Sendung schlecht und aggressiv, es seien falsche Vergleiche gemacht und falsche Experten eingeladen worden.

Tristan Brenn, Chefredaktor TV von SRF, wies den Vorwurf der einseitigen Berichterstattung klar zurück. "Beitrag und Interview sind immer als Einheit zu betrachten, das gehört zum journalistischen Konzept der Rundschau", teilte er auf Anfrage der sda mit. "Bundesrat Ueli Maurer konnte in einem neun-minütigen Interview die Kritik am Gripen, welche im Beitrag geäussert wird, widerlegen."

In drei Beschwerden wird wiederum genau das Interview mit Maurer kritisiert. Diese Minderheit beanstandete, dass nur Bundesrat Ueli Maurer und nicht auch ein Gripen-Gegner in die Sendung eingeladen wurde.

Vergleich Schweiz-Österreich

Das Politmagazin des Deutschschweizer Fernsehens hatte nach eigenen Angaben die Schweizer Flotte mit jener Österreichs sowie Tschechien und Ungarn verglichen, weil alle drei Länder eine mit der Schweiz vergleichbare Grösse haben. Österreichs Flotte besteht aus 15 Eurofightern, jene von Tschechien und Ungarn aus je 14 geleasten Gripen.

Der Schwerpunkt des Berichts lag auf Österreich. Zu Wort kamen in dem Beitrag ein Testpilot der Schweizer Luftwaffe, der Chef der österreichischen Luftwaffe und ein deutscher Rüstungsexperte. Letzterer kritisierte die Gripen-Beschaffung als zu teuer und unnötig.

"Schwache Leistung"

Anschliessend strahlte die "Rundschau" ein Interview mit Verteidigungsminister Ueli Maurer aus, worin dieser den Beitrag als einseitig, tendenziös und schwache journalistische Leistung abkanzelte.

Die Sendung habe nur Länder herangezogen zum Vergleich, die über weniger Kampfjets verfügten, nicht jedoch Länder wie Belgien oder die Niederlande, die weit mehr Flugzeuge besässen.

Die "Rundschau" erklärte zu diesem Vorwurf, man habe den Fokus auf Österreich gelegt, weil es ein Nachbarland sei, es ebenfalls nicht der Militärallianz NATO angehöre und auch Sicherheitsexperten die Schweiz und Österreich miteinander vergleichen würden.

Einen Monat vor der Abstimmung

Das Stimmvolk entscheidet in einem Monat, am 18. Mai, indirekt über den Kauf von 22 Gripen-Kampfjets des schwedischen Herstellers Saab. Zur Abstimmung gestellt wird mit dem Gripen-Fonds-Gesetz die Finanzierung des Kaufs.

Die Ombudsstelle der Schweizerischen Radio- und Fernsehgesellschaft (SRG) wiederum wird die Beteiligten spätestens 40 Tage nach Eintreffen der Beschwerden über ihre Schlussfolgerungen und Empfehlungen informieren. Entscheidungs- oder Weisungsbefugnis hat Ombudsmann Casanova aber nicht.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Ein «Rundschau»-Bericht wenige Wochen vor der Abstimmung über den Gripen ... mehr lesen
Im Bericht wurde unter anderem die Frage aufgeworfen, ob die Beschaffung neuer Kampfjets angesichts der Bedrohungslage nötig sei.
SRG-Ombudsmann: Radio SRF suggerierte in einer Sendung im April eindeutig, «dass der Schweiz durch die Annahme der Zuwanderungsinitiative erhebliche Verluste an Arbeitsplätzen entstehen», was als irreführend anzusehen sei. (Symbolbild)
Bern - Der Wegzug des Erdölkonzerns Weatherford aus der Schweiz stehe im Zusammenhang mit der Zuwanderungsinitiative, vermeldet Radio SRF im April. Der Ombudsmann der SRG beurteilt den ... mehr lesen
Verteidigungsminister Maurer hatte Frauen mit Haushaltsgegenständen verglichen.(Archivbild)
Bern - Dass Bundesrat Ueli Maurer ... mehr lesen 3
Bern - Drei Wochen vor der ... mehr lesen 12
Ein Interview und zwei kurze Stellungnahmen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Im Abstimmungskampf um die Gripen-Beschaffung hat Bundesrat Ueli ... mehr lesen
«Das VBS ist das beste Departement, das es gibt», sagte Verteidigungsminister Ueli Maurer in einem Interview mit dem «SonntagsBlick».
Zürich/Bern - Der Gripen befindet sich im Gegenwind: Einen Monat vor der Abstimmung haben die Gegner der Beschaffung von neuen Kampfflugzeugen die Nase vorn. Die Umfrage zeigt zudem einen klaren Nein-Trend bei der Mindestlohn-Initiative. Gut gestartet sind dagegen die Befürworter der Pädophilen-Initiative und der Hausarztmedizin. mehr lesen  2
SiK-Präsident Alex Kuprecht. (Archivbild)
Bern - Die Sicherheitspolitische ... mehr lesen
Näfels GL - Die Delegierten der SVP ... mehr lesen
SVP: Mit dem «Ja» zum Gripen sage man «Ja» zu einer bündnisunabhängigen Verteidigungsbereitschaft.
Eigentlich...
..ist der ganze Hype um diesen Beitrag völlig deplatziert.

Es handelte sich um einen ganz gewöhnlichen Rundschau-Beitrag, wie man es sich aus dieser Sendung gewohnt ist.

Gerichtssaalrhetorik, Kreuzverhörtechnik und Videobeiträge, die die Tatsachen nur von einer Seite beleuchten.

Bundesrat Maurer hat in diesem Beitrag gepunktet. Ein ausgesprochen unqualifizierter Experte aus Deutschland, seines Zeichens Politologe, keine Ahnung von Fliegerei und Militär und er wusste nicht einmal über die Gepflogenheiten der Schweizer Luftwaffe Bescheid.

Der Schweizer Pilot hingegen, sowie der Österreicher, haben klare Statements abgegeben. Jeder, der hinhören wollte, hat die message verstanden.

Das Interview mit Bundesrat Maurer hat mir gefallen, das lästige Nachhaken von Brotz hat Maurer gut gekontert und die am Ende abgegebene persönliche Note war deutlich, aber auch keinen Aufstand Wert.

Es war ja die Boulevardpresse um Tagi/BaZ/BZ/AZ, die den Beitrag anschliessend durch den Kakao gezogen haben.

Ich glaube nicht, dass das VBS sich um die Abstimmung sorgen muss. Meiner Einschätzung nach ist der Gripen gut auf Kurs, sagen wir 58:42.
Es sind eher die Gegner, die jetzt nervös sind, da aufgrund der Ereignisse in der Ukraine einige Zweifler ins JA-Lager gewechselt haben.

Aber mit diesem Hype werden sie keine Stimmen gewinnen - im Gegenteil.
Solange...
...das SRF von Zwangsgebühren leben kann, wird sich in diesem Laden nie etwas ändern.

Und diese Zwangsgebühren wurden jetzt ja noch auf die gesamte Bevölkerung ausgedehnt, um so eine neue Kopfsteuer einzuführen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Abstimmung am 5. Juni  Bern - Neben den fünf eidgenössischen Abstimmungsfragen entscheiden am 5. Juni die Stimmberechtigten über zahlreiche kantonale Vorlagen. In den Kantonen St. Gallen und Thurgau wird über das Schicksal der Expo2027 befunden. mehr lesen 
Laut Umfrage  Zürich - Die Zustimmung für die Pro-Service-public-Initiative schmilzt laut einer Umfrage. Doch die Befürworter der Vorlage behalten trotz dem starken Vormarsch der Gegner mit 48 Prozent vorerst die Oberhand. mehr lesen  
Etschmayer Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von ... mehr lesen  
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Migration, Asyl und Flüchtlinge galten bei der Wählerschaft als wichtigstes Problem. (Symbolbild)
Wahlen 2015  Bern/Lausanne - Die SVP hat ihr gutes Resultat bei den Wahlen 2015 einer soliden Wählerbasis und der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 8°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
St. Gallen 8°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 8°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
Luzern 9°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 10°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Lugano 11°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten