Konto beim SPS
Spenden für Vergewaltigungsopfer von Emmen
publiziert: Dienstag, 4. Aug 2015 / 17:50 Uhr
Das gespendete Geld werde vollumfänglich dem Opfer weitergeleitet.
Das gespendete Geld werde vollumfänglich dem Opfer weitergeleitet.

Luzern - Zwei Wochen nach der mutmasslichen Vergewaltigung einer Radfahrerin in Emmen ist der Täter noch immer auf freiem Fuss. Das schwerverletzte Opfer konnte von der Polizei noch nicht befragt werden. In der Bevölkerung hat das Verbrechen grosse Betroffenheit ausgelöst.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die 26-Jährige war am Abend des 21. Juli auf dem der Reuss entlangführenden Dammweg vom Velo gerissen und in einem nahen Waldstück mutmasslich vergewaltigt worden. Sie wurde mit schweren Verletzungen ins Schweizer Paraplegiker Zentrum (SPZ) in Nottwil überführt. Sie ist gemäss den dortigen Ärzten querschnittgelähmt.

Aus medizinischen Gründen habe das Opfer noch nicht zum Tathergang befragt werden können, sagte Kurt Graf, Sprecher der Luzerner Polizei, am Dienstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda.

Die Polizei arbeite mit Hochdruck an dem Fall, sagte Graf. Auf den Zeugenanruf habe es einige Anrufe gegeben, und die Polizei habe auch im Gebiet Personen befragt. Daraus könnten sich neue Ansätze für Befragungen ergeben.

Spenden ermöglichen

Die Tat hat die Bevölkerung schockiert. Vielen ist es ein Bedürfnis, der Frau finanziell zu helfen. Auf entsprechende Anfragen hin nimmt die Schweizer Paraplegiker-Stiftung (SPS) nun auf ihrem normalen Spendenkonto unter dem Vermerk «Gewaltopfer Emmen» Geld zugunsten des Opfers entgegen, wie die «Neue Luzerner Zeitung» berichtete.

Das so gespendete Geld werde vollumfänglich dem Opfer weitergeleitet, sagte Agnes Jenowein, Kommunikationsleiterin der SPS, auf Anfrage. Es sei keine Spendenaktion der SPS, sondern man wolle Hand bieten, dass die Leute, die sich bereits zahlreich telefonisch und per Mail gemeldet hätten, für die Frau spenden könnten.

Gemäss Jenowein ist es eine Ausnahme, dass für eine bestimmte Patientin oder einen bestimmten Patienten gespendet wird. Es sei ein sehr spezieller Fall, der in der Bevölkerung im Raum Luzern grosse Betroffenheit ausgelöst habe, sagte sie. Diese Solidarität sei grossartig.

Die Stiftung unterstützt ihrerseits mit Mitteln, die sie aus Gönnerbeiträgen, Spenden oder Legaten erhalten hat, seit 40 Jahren querschnittgelähmten Patientinnen und Patienten.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Luzern - Der Mann, der bei Emmen ... mehr lesen
Ein Massen-Gentest wurde durchgeführt, jedoch erfolglos. (Symbolbild)
Luzern - Knapp 300 Personen ... mehr lesen
Die Kundgebung der gemeinsamen Velofahrt entlang der Reuss fand mit dem Einverständnis der Familie des Opfers statt. (Symbolbild)
Die Polizei sucht Zeugen. (Symbolbild)
Emmen LU - Eine 26-jährige Frau ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. Die Stadt Wil wurde von Pro Infirmis Schweiz als Pilotgemeinde ausgewählt. Bereits wurden 100 Objekte erfasst. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 16°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Basel 19°C 34°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 17°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Bern 16°C 32°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
Genf 20°C 32°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 21°C 32°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten