Teilweise Öffnung der Grenze in Kaschmir
publiziert: Sonntag, 30. Okt 2005 / 10:17 Uhr

Islamabad/Neu Delhi - Drei Wochen nach dem verheerenden Erdbeben haben sich Indien und Pakistan auf die teilweise Öffnung der Grenze im geteilten Kaschmir geeinigt.

An fünf Punkten der schwer bewachten Waffenstillstandslinie werden Übergänge eingerichtet.
An fünf Punkten der schwer bewachten Waffenstillstandslinie werden Übergänge eingerichtet.
6 Meldungen im Zusammenhang
Das Ziel dabei ist, die Erdbebenhilfe zu erleichtern. An der Waffenstillstandslinie würden fünf Hilfszentren für Erdbebenopfer eröffnet, zitierte die indische Nachrichtenagentur PTI am Sonntag aus einer gemeinsamen Erklärung beider Seiten. Das heisst, an fünf Punkten der schwer bewachten Waffenstillstandslinie werden Übergänge eingerichtet.

Die bislang weitgehend undurchlässige Demarkationslinie könne nach Kontrollen zu Fuss überschritten werden, berichtete PTI. Genehmigungen sollten innerhalb von zehn Tagen erteilt werden. Die Anschlagserie in der indischen Hauptstadt Neu Delhi mit zahlreichen Toten hatte die Gespräche in der pakistanischen Hauptstadt Islamabad überschattet.

Bessere Erbebenhilfe

Pakistan hatte um die Öffnung gebeten, um Überlebenden des Erdbebens vom 8. Oktober besser helfen zu können. Durch das verheerende Beben sind mindestens 54 000 Menschen im pakistanisch kontrollierten Teil von Kaschmir ums Leben gekommen, etwa 1300 Menschen im indisch kontrollierten Teil.

Pakistan hatte fünf Übergänge entlang der Kontrolllinie vorgeschlagen, Indien ursprünglich nur drei zugestehen wollen. Die beiden historischen Rivalen und Atommächte führten zwei ihrer drei Kriege gegeneinander um die Kaschmir-Region. Seit vergangenem Jahr näherten sich die Länder in einem Friedensprozess an.

Langsame Öffnung der Grenze

Im April war eine Busverbindung zwischen dem indischen und dem pakistanischen Teil von Kaschmir eröffnet worden. Bisher hatte Indien sich jedoch stets gegen eine weitere Öffnung gewandt. Neu Delhi verdächtigte Pakistan, islamistische Rebellen über die Grenze nach Indien einsickern zu lassen.

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Islambad/Genf - Jakob Kellenberger, ... mehr lesen
Kellenberger erklärte sich nach seinem Besuch schockiert über das Ausmass der Zerstörung.
Die indische Regierung begann mit der Ausstattung von Hilfezentren.
Brüssel/Islamabad - Nach dringenden ... mehr lesen
Muzaffarabad - Kräftige Nachbeben ... mehr lesen
Das Nachbeben erschwert die Nothilfe in Paktistan zusätzlich.
Das Transportflugzeug brachte  Medikamente, Decken und Zelte. (Archiv)
Neu Delhi - Die Nothilfe für die ... mehr lesen
Etschmayer 7,6 auf der nach oben offenen Richterskala. 40'000 Tote oder mehr. Das Beben in Pakistan war eine weitere in einer nicht enden wollenden Serie von Nat ... mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Islamabad - Das schwere ... mehr lesen
Geologen hatten mit dem jüngsten Erdbeben in der Grenzregion von Pakistan und Kaschmir gerechnet.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Auch das AKW Mühleberg, das 2019 stillgelegt werden soll, ist von der Regelung nicht ausgenommen.
Auch das AKW Mühleberg, das 2019 stillgelegt werden soll, ist von der ...
Nachweis bis 2020 gefordert  Brugg AG - Die Atomaufsichtsbehörde ENSI hat die Erdbebengefährdung für die Schweizer AKW-Standorte festgelegt; Die Betreiber müssen erneut nachweisen, dass ihre Anlagen einem sehr starken Erdbeben standhalten. Die Vorgaben sind strenger und umfangreicher als früher. mehr lesen 
Zweimal 6,8  Quito - Ecuador ist am Mittwoch von zwei schweren Erdbeben erschüttert worden. Bei einem Beben am Mittwochmittag (Ortszeit) wurde wie zuvor ... mehr lesen  
Präsident Rafael Correa teilte mit, das Beben nun habe sich in der gleichen Region ereignet. (Archivbild)
Beben der Stärke 6,8  Quito - Ein Beben der Stärke 6,8 hat am Mittwochmorgen (Ortszeit) erneut die ecuadorianische Küste erschüttert. Über Verletzte war zunächst ... mehr lesen  
40 Jahre nach starkem Erdbeben  Udine - Der italienische Staatschef Sergio ... mehr lesen
Altstadt von Friaul.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 31°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter Gewitter mit Hagelrisiko
Basel 16°C 31°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewittrige Regengüsse
St. Gallen 16°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Gewitter mit Hagelrisiko
Bern 14°C 30°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter Gewitter mit Hagelrisiko
Luzern 16°C 31°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Gewitter mit Hagelrisiko
Genf 17°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, starker Regen
Lugano 18°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft viele Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten