The Hunger Games - Brot und Spiele
publiziert: Mittwoch, 28. Mrz 2012 / 09:02 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 28. Mrz 2012 / 09:19 Uhr
Jenniver Lawrence als Katniss in «The Hunger Games»: Düstere Zukunftsvision, welche die Gegenwart beunruhigend reflektiert.
Jenniver Lawrence als Katniss in «The Hunger Games»: Düstere Zukunftsvision, welche die Gegenwart beunruhigend reflektiert.

Wer über die Verstrickung von Macht und Medien in unserer Zeit Bescheid wissen will, tut gut daran, die Jugendbuchtrilogie «The Hunger Games» zu studieren. Vor allem im ersten Band stecken mehr Politik und Ethik als in den meisten Staatskundebüchern oder den Ethikvorlesungen an den schweizerischen Universitäten.

7 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Kolumne zu Hunger Games in der Chicago Tribune
Ein Beweis, wie Bücher völlig anders gelesen werden können und ein Ausdruck der Entpolitisierung breiter Schichten und Journalisten
chicagotribune.com

Diskussionssendung Radio DRS
Die am beginn der Kolumne erwähnte Diskussion zum Download
drs.ch

SHOPPINGShopping
Hunger GamesHunger Games
Die Hunger Games hätten auch der Diskussionsrunde von Schweizer Radio vom 26. März 2012 zum Thema «Journalismus und Moral» geholfen. Denn mit dieser Lektüre im Hintergrund hätte der anwesende Ethikprofessor Huppenbauer nie solche Sätze wie: «Das war schon immer so» oder «Ideologisierung des Journalismus gibt es nicht, es gibt nur engagierten Journalismus» (!) oder «Bilder von Mädchen, die verunglückt sind, sehe ich auch lieber als nur deren Velos» von sich geben dürfen. Huppenbauer belegte mit solchen und anderen Sätzen, wie offenbar grosse Teile des gegenwärtigen Universitätspersonal nur noch dazu da sind, in den universitären Lehr- und Bologna-Fabrikstätten, Denkfreiheit zu propagieren.

Deshalb finden wirklich relevante gesellschafts-, medien- und kulturpolitische Debatten nur noch ausserhalb der Institutionen und Forschungsprogramme statt. Beispielsweise eben in den «Tribute von Panem. Tödliche Spiele» wie die jenseitige deutsche Übersetzung von Hunger Games leider heisst.

Die Hunger Games reflektieren den entscheidenden medienethischen und -politischen Wandel. Sie zeigen, wieweit eine Gesellschaft, die sich nicht auf kritische Reflektion, sondern nur noch auf Mehrwert, Sicherheit und Rohstoffkontrolle konzentriert, Hierarchien und Perversionen schafft, die selbst unsere kühnsten, dystopischen Fantasien übersteigen. Den Nihilismus, der einem in den Hunger Games entgegenstarrt, erfahren Menschen wie Sie und ich ab und an in Chefredaktionen, in wissenschaftlichen Kongressen, bei Abendessen unter Hardcore Lobbyisten. Es kommt nicht von ungefähr, dass die Autorin der Hunger Games jahrelang Drehbücher für TV-Shows verfasst hat. Sie weiss, welcher Medienzynismus Sache ist.

Wie erzählen uns die Hunger Games unsere politische und medienethisch ansatzweise perverse Gegenwart und punkto Social Media optimisitische Zukunft?

Erstens ist die Welt der Hunger Games wie unsere Welt klar in reich und arm aufgeteilt. Die erste Welt heisst Capitol. Capitol könnte synonym mit Kapitalismus verwendet werden. Die Ökonomie, die Hierarchie, die Ungleichverteilung bilden die Basis der Machtstruktur, die Medien sind die willigen und genialen Vollstrecker dieser Herrschaft. Zweitens organisieren die Hunger Games ähnlich wie die Börsenherrschaft unserer realen Welt die unterschiedlichen rohstoffproduzierenden Distrikte der Welt von Panem. Die Hunger Games werden als Ratio, als klare Konsequenz der Geschichte propagiert. Drittens lenken die Hunger Games die entscheidenden Machtträger im ersten Distrikt sprich der ersten Welt, völlig von der Unmenschlichkeit der eigenen Herrschaft ab. Viertens ist die Pharmaindustrie in den Hunger Games so omnipräsent, dass jede menschliche Regung, falls entdeckt, medizinisch «behandelt» werden kann. Fünftens wird die Ideologie der Herrschenden in den Hunger Games als objektive Wahrheit verkauft, verbreitet und mit subtilen wie gewaltigen Mitteln durchgesetzt. Die Experten sind in den Hunger Games evaluierte, auf Exzellenz geprüfte Funktionsträger, die Technik nur anwenden, ohne sie jemals in Frage zu stellen. Hier ist das Buch ebenso explizit wie der Film. Die Wissenschaftler in ihren weissen Schürzen kümmern sich keinen Deut um irgendeine vergessen gegangene Menschlichkeit, sondern applizieren die neusten gentechnischen, neurologischen und klimatologischen Erkenntnisse an den Jugendlichen in der Arena.

Die Menschen des ersten Distrikts sind mit Schönheitsoperationen, Skandalisierungen innerhalb der eigenen Gesellschaft, Unfällen und Shows beschäftigt. Die Menschen aus dem Capitol stören sich nicht an der Tatsache, dass mit einer Reality-Show 24 junge Menschen während Wochen in einer Arena inszeniert werden, die sich gegenseitig brutal umbringen müssen oder zu Tode verhungern. Die Unmenschlichkeit, die in den Hunger Games bis zum tödlichen Ende inszeniert wird, ist in Ansätzen in der Würdelosigkeit des gegenwärtigen Reality TVs erkennbar. Dass keine der real existierenden Medienethiker, sondern höchsten Medizinerinnen klare Worte finden bezüglich der auf mehreren Kanälen inszenierten Fleischverteilungssucht, der Sezierbarkeit von Mädchen, der Pornografie, die darin besteht, Mädchen als Kleiderstangen so zu drillen, damit sie als Hungerhaken der Ästhetik einen offensichtlichen Frauenhass verkörpern, ist schon erstaunlich und belegt die Machtverknüpfung Medien-Politik-Universität. Da sind sogar die mitfühlenden Worte eines Cinnas gegenüber Katniss tröstlicher und politischer.

Die Hunger Games bringen die herrschenden Medienzynismen auf den Punkt: Es wird personalisiert, skandalisiert, trivialisiert, nationalisiert (siehe Distriktmanie.) und polarisiert. Jede Diskussion über Macht wird entpolitisiert und auf kleine Häppchen des Nicht-Denkens reduziert. Die Hunger Games unterhalten die Menschen bis zum Tode und es darf dabei auch noch geklatscht werden.

Übrigens: Wer meint, die Hunger Games werden als Jugendbuch ein Happy-End inszenieren, wird wie in der gegenwärtigen Welt eines Besseren belehrt. Wer über Brot und Spiele schreibt, weiss, dass deren Ende immer blutig ist. Trotzdem, und hier kommen die Social Media rein: Es gibt sogar in den alle Kommunikation kontrollierende Herrschaft in Panem eine Verständigung von Mensch zu Mensch, die stärker ist als alle Macht. Dies ist die einzig wirklich tröstliche Botschaft.

(Regula Stämpfli/news.ch)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kino Los Angeles - Die Fortsetzung des Blockbuster «The Hunger Games» feiert am 11. ... mehr lesen
Kino Los Angeles - Die Bestsellerverfilmung «The Hunger Games» hat bei den MTV Movie Awards 2012 die meisten Preise abgeräumt. Der SciFi-Film über Jugendliche, die an einem Kampf bis zum Tod teilnehmen, gewann bei der Verleihung am Sonntagabend vier goldene Popcorn-Trophäen. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Kino Bern - Wie in den USA hat «Hunger Games» an seinem ersten Wochenende in der ... mehr lesen
Jennifer Lawrence als Katniss Everdeen in «The Hunger Games».
«The Hunger Games» lockt viele Besucher in die amerikanischen Kinos. (Symbolbild)
Kino New York - Der Fantasystreifen «The Hunger Games» hat einen neuen Rekord ... mehr lesen
Mir ist nur klar dass dieses Artikel viel zu gemein ist.
Offene Türen einrennen : eine Spezialität von RS. Stimmt also : viel ist da nicht hinzufügen.
Sie sind
halt wie die meisten hier zu dämlich, das zu verstehen. Die anderen haben dem nichts hinzuzufügen.
There's nobody here
Who should wonder ?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: ...
«Männer stimmten für Hofer, Frauen für Van der Bellen» titelte die FAZ nach dem Wahlkrimi in Österreich. «Warum wählen junge Männer so gern rechts?» fragte jetzt.de einen Soziologen. «Duh» war meine erste Reaktion, hier ein paar weitere. mehr lesen 3
Gewinnorientierte Unternehmen wie der ORS machen aus der Flüchtlingshilfe ein Geschäft. Das Rote Kreuz und die Caritas, die gemeinnützig sind und seit Jahren über grosse Erfahrung in der Betreuung von Menschen auf der Flucht haben, werden übergangen. Das ORS - mit dem Branding wie eine Waffenfirma - muss im Geschäft nicht mal den Gewinn des Business mit Flüchtlingen ausweisen, nur den Umsatz. mehr lesen  
Korpskommandant André Blattmann wird von den Mainstreammedien der «Beleidigung» bezichtigt. Er nannte den Rundschau-Chef Sandro Brotz, «Sandro Kotz.» Wer meint, dies sei nur ein Sturm im Wasserglas, irrt. Blattmann ... mehr lesen 2
Armeechef Blattmann: bedenklicher Umgang mit demokratischen Grundrechten.
Der Nationalrat - seit 2016 absolut schamlos.
«Bist Du nicht willig, stimmen wir ab.» So lautet die Devise der unschweizerischen bürgerlichen Mehrheit seit den Wahlen im Herbst 2015. «Wie schamlos hätten Sie es ... mehr lesen  2
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 11°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 11°C 19°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 11°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 12°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten