Ueli Maurer: «Olympia ist ein Entwicklungsprogramm für die Schweiz»
publiziert: Mittwoch, 31. Okt 2012 / 07:20 Uhr
Die Fortschritte für Olympia 2022 werden auch in Zukunft gebraucht.
Die Fortschritte für Olympia 2022 werden auch in Zukunft gebraucht.

Bern - Für Sportminister Ueli Maurer ist das Olympiaprojekt auch ein Entwicklungsprogramm für die Schweiz. Denn es gehe der Frage nach, wie die Bergbevölkerung in den nächsten dreissig Jahren leben werde und wie es mit dem Tourismus weiter gehe.

6 Meldungen im Zusammenhang
Dies seien Themen, die ohnehin für die ganze Schweiz geklärt werden müssten, sagte Maurer in einem Interview mit der «Neuen Zürcher Zeitung» am Mittwoch. «Unter diesem Blickwinkel ist eine Milliarde zwar immer noch sehr viel Geld, aber es wird nachvollziehbar, dass wir in die Zukunft investieren».

Die vom Bundesrat vorgeschlagene Defizitgarantie von einer Milliarde Franken für den Fall, dass die Olympischen Winterspiele 2022 in Graubünden stattfinden, war bei den meisten Parteien bei einer Anhörung Anfang Woche auf heftige Kritik gestossen. Sollten die Bündner das Projekt im März gutheissen, hätte das Parlament das letzte Wort.

Für die Schweiz wären die Spiele gemäss Maurer ausserdem «eine einmalige Chance, sich mit jenen Werten zu präsentieren, die die Schweiz stark gemacht haben: Bescheidenheit, Präzision, sowie die Fähigkeit, sich den engen räumlichen Gegebenheiten anzupassen».

Das Schweizer Projekt biete eine Alternative zum Gigantismus, sagte Maurer. Denn die Schweiz bewerbe sich mit einem bescheidenen Dossier. Die Devise sei «weisse Spiele, kurze Wege». «Wir gehen dorthin zurück, wo der Winter zu Hause ist: in die Berge», sagte Maurer.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Drei Monate vor der kantonalen Abstimmung über eine Kandidatur für die Olympischen Winterspiele 2022 sind die ... mehr lesen
Der Verein XXIV. Olympische Winterspiele Graubünden 2022 versucht die Bevölkerung für das Vorhaben zu begeistern..
Für Olympia wirds schwierig.
Chur - Eine kantonsweite Abgabe zur Finanzierung des Tourismus hatte in Graubünden nicht den Hauch einer Chance. Die Tourismusabgabe wurde im Stimmenverhältnis von zwei zu eins ... mehr lesen
Bern - Der Bundesrat hält an seinen Plänen fest, die Kandidatur für Olympische Winterspiele in der Schweiz zu unterstützen. Er hat am ... mehr lesen
Vorsteher des VBS, Bundesrat Ueli Maurer. (Archivbild)
Bern - Die Mehrheit in der Schweizer Stimmberechtigten steht hinter einer Bündner Olympiakandidatur. Dies ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Isopulic im Auftrag des «SonntagsBlick». mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Der Bundesrat will die Olympischen Winterspiele 2022 in die Schweiz holen. Mit einem Grundsatzentscheid unterstützt die Regierung die Kandidatur der Bündner Orte St. Moritz und Davos. Der Bund soll 30 Millionen Franken zur Kandidatur beitragen. mehr lesen 
IOC plant Reformen.
IOC plant Reformen.
Olympische Sommerspiele Reformpläne  Die Exekutive des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) sprach sich nach einer zweitägigen Klausur in Montreux für die Schaffung eines olympischen TV-Senders aus.  
«Chief Medical Officer»  Patrik Noack wird an den nächsten Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang (SKor) die Schweizer Delegation als «Chief Medical Officer» betreuen. Er tritt damit die Nachfolge von Christian Schlegel an, der nach den Olympischen Spielen 2014 in Sotschi von diesem Amt zurückgetreten ist.  
Olympische Winterspiele  Chur - Der Bündner Gewerbeverband will die Kandidatur des Kantons Graubünden für die Olympischen Winterspiele 2022 neu lancieren. Der Verband begründet den erneuten Anlauf nach dem Volks-Nein vom März 2013 mit schlechten Wirtschaftsaussichten und dem Mangel an Kandidaturen.  
Bürger sind dagegen  Nicht nur die Bündner wollen keine Olympischen Spiele 2022 - niemand will anscheinend die fünf Ringe bei sich haben. Nach Graubünden und München hat ...  
Zu teuer, zu wenig nachhaltig, zu sinnlos.
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2515
    Diese... Explosion der Emotionen ist nur ein Beispiel dafür, wie instabil der ... Do, 16.10.14 10:15
  • Bogoljubow aus Zug 343
    Tolle Leistung! Übrigens: Ist Ihnen auch schon aufgefallen: Roger Federer hat fast so ... Sa, 11.10.14 19:32
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2515
    Dann muss... allerdings z. B. auch der Flughafen von Dubai boykottiert werden. Denn ... Mo, 22.09.14 18:59
  • fkeller aus würenlos 1
    Shirt... Btw: das ist ein Ranger Shirt. Keines von den Islanders... :-) Do, 21.08.14 06:46
  • Bodensee aus Arbon 2
    Petar Aleksandrov Grüezi Finde das eine sehr gute Verpflichtung . Für die Stürmer eine ... Fr, 01.08.14 02:58
  • Bodensee aus Arbon 2
    Nater Grüezi Wenn gleichwertiger Ersatz da ist , ist es tragbar . Aber war ... Fr, 01.08.14 02:51
  • Kassandra aus Frauenfeld 1025
    Die Auguren Wie schön, das alles heute erst gelesen zu haben! Man kann sich ... Do, 10.07.14 18:56
  • Kassandra aus Frauenfeld 1025
    Barça senkt den Level Hätten besser einen gut abgerichteten Bullterrier gekauft, wäre nicht ... Do, 10.07.14 18:23
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 4°C 8°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 4°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 4°C 10°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 4°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 4°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 7°C 14°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 6°C 16°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten