Ausschaffungen
Verbesserungspotenzial bei Ausschaffungsflügen
publiziert: Dienstag, 8. Jul 2014 / 19:04 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 8. Jul 2014 / 19:22 Uhr
Könnte besser sein ...
Könnte besser sein ...

Bern - Bei den von der Schweiz organisierten Ausschaffungsflügen für Asylsuchende gibt es Verbesserungspotenzial. Dies sagt die Nationale Kommission zur Verhütung von Folter. Vor allem die Vollfesselung sei zu überdenken und auf ihre Verhältnismässigkeit zu überprüfen.

9 Meldungen im Zusammenhang
Die Nationale Kommission zur Verhütung von Folter (NKVF) zog in einem Bericht Bilanz zu den im Zeitraum von Mai 2013 bis April 2014 begleiteten 26 Zuführungen und 52 zwangsweisen Rückführungen auf dem Luftweg. Darin formuliert sie verschiedenen Empfehlungen an die Behörden des Bundes und der Kantone.

Der Fachausschuss «Rückkehr und Wegweisungsvollzug» des Bundesamts für Migration (BFM) nimmt in seiner Stellungnahme zum Bericht «mit Genugtuung zur Kenntnis, dass die polizeilichen Begleitpersonen ihre Aufgaben im Rahmen der Rückführungen in der Regel kompetent und routiniert erfüllen».

Schwierige Umsetzung

Gleichzeitig macht der Ausschluss deutlich, dass die Empfehlungen der NKVF manchmal schwierig umzusetzen seien. Die Diskussionen rund um die Fesselungen bei Ausschaffungsflügen illustriere das Problem. Die NKVF kritisiert insbesondere den «vorbeugenden» Einsatz solcher Fesselungen.

Die Behörden dagegen argumentieren, dass Fesselungen eingesetzt würden, «um Angriffe oder Selbstverletzungen zu verhindern». Die Vollfesselung sei dabei meist temporärer Natur. Sie werde wieder reduziert oder ganz aufgehoben, sobald sich die betroffene Person beruhigt habe und ein Sicherheitsrisiko ausgeschlossen werden könne.

Der manchmal verwendete Sparringhelm sei «ein Hilfsmittel, das insbesondere dem Selbstschutz der betreffenden Person dient». Erfahrungsgemäss versuchten rückzuführende Personen zum Teil, sich durch Selbstverletzung mittels Anschlagen des Kopfes ihrer Rückführung zu entziehen.

Praxis harmonisieren

Andere Empfehlungen der NKVF wollen die Behörden unmittelbar umsetzen. Beispielsweise liege es auch im Interesse der Behörden, dass die unterschiedlichen Praktiken der Kantone bei der Anhaltung und Zuführung von Rückzuführenden vereinheitlicht würden, hielt der Fachausschuss fest. Die kantonalen Justizdirektoren haben hierzu eine Arbeitsgruppe eingesetzt. Voraussichtlich im Sommer werden die ersten Resultate vorliegen.

Einig sind sich die Behörden darin, dass rückzuführenden Personen, die sich in medikamentöser Behandlung befinden, eine angemessene Reservedosis für den Flug und zur weiterführenden Eigenmedikation im Zielland auszuhändigen ist.

Dass dieser Punkt nicht immer umgesetzt wird, bedauert der Fachausschuss. Er erklärt aber gleichzeitig: «Dass trotz dieser Massnahmen in einzelnen Fällen die Reservedosis für die rückzuführenden Personen ungenügend war, weist darauf hin, dass die Einfuhr von Methadon in einigen Zielstaaten strafbar ist.» In diesen Fällen müsse man folglich aus rechtlichen Gründen auf eine entsprechende Reservedosis verzichten.

Was die medizinische Übergabe im Zielstaat betrifft, halten die Behörden fest: «Die Schweiz kann den Zielstaat aufgrund dessen staatlicher Souveränität jedoch nicht dazu verpflichten, einen medizinischen Empfang zu organisieren.» Im Vorfeld einer Rückführung werde der Zielstaat aber über die Betreuungsbedürftigkeit von rückzuführenden Personen informiert.

Einsatz von Dolmetschern wird geprüft

Weiter versicherte der Fachausschuss, zu prüfen, ob die Praxis bei den Toilettengängen angepasst werden könne und wann der Einsatz von Dolmetscherinnen und Dolmetschern angezeigt sei.

In ihrem Bericht begrüsste die NKVF insbesondere, dass keine weiteren Fälle zwangsweiser Verabreichung von Beruhigungsmitteln beobachtet worden seien.

 

(jz/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Staatspolitische ... mehr lesen 1
Der strenge Ausschaffungs-Automatismus wurde abgelehnt. (Symbolbild)
«NZZ am Sonntag»: Offenbar hat Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf ein Projekt in verwaltungsinterne Konsultation gegeben. Es gilt dabei, EU und OECD zufriedenzustellen.
Bern - Von Hypotheken über ... mehr lesen 1
Bellinzona - Mit dem Fall einer Syrerin, die nach einer Rückführung durch die Schweiz ... mehr lesen 1
Wurde der schwangeren Frau medizinische Hilfe verweigert? (Symbolbild)
Laut ZEK sind gesundheitliche Informationen bis sechs Monate vor dem Flug nötig.(Symbolbild)
Bern - Menschen, die im Flugzeug zwangsweise in ihre Heimat zurückgeführt werden, müssen nach den Regeln der ärztlichen Kunst betreut werden. Die Zentrale Ethikkommission (ZEK) der ... mehr lesen 1
Bern - Jedes Jahr muss der Bund mehrere Tausend Ausschaffungsflüge ... mehr lesen 2
Fast ein Drittel aller Ausschaffungsflüge musste der Bund mit Unkosten von über 700'000 Franken annullieren oder umbuchen, weil die Auszuschaffenden abgetaucht sind.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Zürich - In Zukunft sollen mehr Ausschaffungsflüge auf den Flughäfen Bern und Genf starten. Im Vorfeld der nationalen Asylkonferenz von (morgen) Montag in Bern haben sich die Flughafenkantone bereit erklärt, Zürich zu entlasten. mehr lesen  1
Ab Ende Juni 2012 wird das sogenannte ausländerrechtliche Vollzugsmonitoring von der Nationalen Kommission zur Verhütung von Folter (NKVF) umgesetzt.
Bern - Ab Juni begleiten Mitarbeiter der Nationalen Kommission zur Verhütung von Folter (NKVF) als unabhängige Beobachter die Ausschaffungs-Sonderflüge des Bundes. Sie lösen ... mehr lesen 1
Bern - «Sonderflüge ab 8999.- CHF - Nur Hinflug möglich»: Das ist derzeit auf einigen Plakaten der Fluggesellschaft Swiss zu lesen. Mit der Klebeaktion protestieren Unbekannte gegen Rückschaffungsflüge. Der Swiss ist die Aktion bekannt, sie reagiert aber derzeit nicht. mehr lesen  2
Bern - 5000 Personen fordern in einer ... mehr lesen 8
Die Ausschaffungsflüge werden kritisiert.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ... mehr lesen
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 18°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 14°C 19°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 13°C 16°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 13°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 14°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Genf 15°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 16°C 18°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten