Aktion zum Weltkatzentag
«Vier Pfoten» übernimmt die Kosten für die Kastration von 88 Bauernhofkatzen
publiziert: Donnerstag, 6. Aug 2015 / 09:45 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 6. Aug 2015 / 10:04 Uhr
Für Gutscheine rufen Sie am 8.8. auf der Katzenkastrationshotline 043 501 57 47 an.
Für Gutscheine rufen Sie am 8.8. auf der Katzenkastrationshotline 043 501 57 47 an.

Zürich - Die Tierschutzorganisation «Vier Pfoten» übernimmt zum Weltkatzentag am 8.8.2015 die Kastration von 88 Bauernhofkatzen im Kanton Luzern. Die 88 Gutscheine werden über eine Hotline (043 501 57 47) vergeben.

3 Meldungen im Zusammenhang
Pro Landwirt können maximal 8 Gutscheine ausgesprochen werden. Die Hotline wird morgens eröffnet werden und nach der Vergabe aller Gutscheine geschlossen. «Vier Pfoten» betreibt mit dieser Aktion nachhaltigen Tierschutz, denn nur durch die Kastration kann die steigende Population von Streunerkatzen wieder gesenkt werden.

Die Katze ist in der Schweiz seit Jahren das beliebteste Haustier, dennoch leben geschätzte 300'000 ihrer Artgenossen ohne ein festes Zuhause. Die Dunkelziffer der sogenannten Streunerkatzen ist noch höher, da die Tiere oft zurückgezogen leben. Besonders auf Landwirtschaftsbetrieben sind Populationen verwilderter Katzen häufig anzutreffen, da sie hier viel Nahrung finden und sich ohne Geburtenkontrolle rasch vermehren können. Die Folge davon sind schwächelnde, kranke Tiere, die zur Verbreitung ansteckender Krankheiten beitragen und oft qualvoll verenden. Durch die Katzenenkastration am Weltkatzentag möchte «Vier Pfoten» dazu beitragen, dass auch auf Landwirtschaftsbetrieben die Katzenpopulationen human und tiergerecht auf ein für Mensch, Tier und Umwelt tragbares Mass reduziert werden.

88 Gutscheine für im Herbst 2015


Am kommenden Samstag, dem 8.8.2015, hat «Vier Pfoten» eine Hotline (043 501 57 47) für Landwirte aus dem Kanton Luzern aufgeschaltet, bei welcher die ersten 88 Bauernhofkatzen, die gemeldet werden bis Ende 2015 kostenfrei kastriert werden. Rund 6 Tierarztpraxen im Kanton Luzern haben sich für die Aktion angeboten und werden die Kastrationen, die erst im Herbst stattfinden werden, durchführen. «Wir werden die Kastrationen erst im Oktober und November durchführen lassen. Im August ist das Risiko gross, dass säugende oder trächtige Kätzinnen gefangen werden. Im späteren Herbst ist das Risiko beträchtlich kleiner, dass trächtige oder säugende Kätzinnen auf dem Operationstisch landen. Das wäre für die Jungtiere sowie das Muttertier selbst fatal», erklärt Lucia Oeschger, Kampagnenmitarbeiterin von «Vier Pfoten».

Katzenkastration ist nachhaltiger Tier- und Naturschutz


Nach der Kastration werden die Tiere wieder in ihrem angestammten Revier freigelassen, wodurch die Zuwanderung anderen Katzen reduziert wird. Durch die Kastration werden die Katzen generell standorttreuer: ansteckende Krankheiten werden so weniger verbreitet und die Einzeltiere werden älter. Speziell bei kastrierten Katern fallen zudem oft die Revierkämpfe weg und die damit verbundenen Verletzungen, ausserdem nimmt das Markieren mit Harn deutlich ab. Das Kastrationen die richtige Massnahme gegen die steigende Streunerkatzenpopulation ist, davon ist Oeschger überzeugt: «Nicht nur Katzen stecken sich gegenseitig mit Krankheiten an, auch Menschen können manchmal mit Zoonosen angesteckt werden. Eine grosse, unkontrollierte Katzenpopulation in einem Gebiet kann vielfältige Probleme verursachen: Sie verschmutzen Privatgärten oder jagen geschützte Wildtiere. Daher ist für uns die Kastration die einzig vernünftige, humane und tierfreundliche Massnahme, um allen Problemen gleichzeitig entgegen zu wirken.»

Die Kastration von Katzen ist nachhaltiger Tier- und Naturschutz und die oft genannten Nachteile nicht erwiesen. Katzenhalter, egal ob auf dem Land oder in der Stadt, sollten ihre Tiere kastrieren. Langfristiges Ziel von «Vier Pfoten» ist die nationale Kastrations- und Registrierungspflicht für alle Freigängerkatzen: Nur so kann das Wachstum der Streunerkatzenpopulation und das damit verbundene Tierleid nachhaltig gestoppt werden.

Das Team steht zur Hilfe bereit, falls diese zum Einfangen der Tiere gewünscht wird. Für Gutscheine rufen Sie am 8.8. auf der Katzenkastrationshotline 043 501 57 47 an. Weiteren Informationen, Auskunft oder Beratung zum Thema Streunerkatzen finden Sie in unserem Flyer «Kastenkastration ist nachhaltiger Tierschutz», den Sie über das «Vier Pfoten» Schweiz Büro bestellen können.

(li/Vier Pfoten)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon nächstes Jahr werden die ersten Bären ins neue Bärenschutzzentrum einziehen.
Schon nächstes Jahr werden die ersten Bären ins neue ...
Zürich - Mit der offiziellen Grundsteinlegung wurde es am vergangenen Donnerstag besiegelt: In der Westukraine entsteht ein neues «Vier Pfoten» Bärenschutzzentrum. Bis zu 20 misshandelte Kampfbären werden dort ein neues Zuhause erhalten. mehr lesen 
Checkliste  Zürich - Kommt ein Hund in sein neues Zuhause, sollte man an den Besuch einer Hundeschule denken. Hund und Besitzer lernen unter ... mehr lesen  
Ein gutes Hundetraining hilft Hund und Halter, eine gemeinsame Basis zu finden.
Das Bärenmädchen Puchatka wird im Zoo Poznan schon bald ein grosses Gehege zum Spielen zur Verfügung haben.
Braunbärenhaltung in Polen  Zürich - Anfangs April wurde in den ... mehr lesen  
Petition lanciert  Zürich - Anlässlich des Welt-Zirkus-Tages vom kommenden Samstag machen die Tierschutzorganisationen «ProTier», «Vier Pfoten» und «Tier im Recht» mit der Lancierung einer Petition darauf aufmerksam, dass Wildtiere nicht in den Zirkus gehören. mehr lesen  

Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 8°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Basel 10°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Bern 7°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewittrige Regengüsse
Luzern 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewittrige Regengüsse
Genf 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewittrige Regengüsse
Lugano 11°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten