Ermordeter Gewerkschafter
Witwe unterliegt Nestlé
publiziert: Freitag, 1. Aug 2014 / 19:50 Uhr
Nestlé hat sämtliche Anschuldigungen stets zurückgewiesen.
Nestlé hat sämtliche Anschuldigungen stets zurückgewiesen.

Lausanne/Genf - Die Witwe eines kolumbianischen Gewerkschafters ist mit ihrer Klage gegen den Nahrungsmittelkonzern Nestlé auch vor Bundesgericht gescheitert. Die Witwe macht Nestlé für die Ermordung ihres Mannes durch kolumbianische Paramilitärs mitverantwortlich.

3 Meldungen im Zusammenhang
Der Gewerkschafter Luciano Romero Molina hatte bei einem Milchverarbeitungsbetrieb einer Nestlé-Tochterfirma in Kolumbien gearbeitet. Er war 2005 verschleppt und getötet worden.

Die Menschenrechtsorganisation European Center for Constitutional and Human Rights (ECCHR) beschuldigt Nestlé, den Tod des Gewerkschafters durch das Unterlassen von Schutzmassnahmen mitverursacht zu haben. Romero Molina erhielt Todesdrohungen.

2012 hatte die Witwe im Kanton Zug Strafanzeige gegen fünf Nestlé-Manager sowie den Konzern eingereicht. In der Anzeige wurde dem Waadtländer Weltkonzern fahrlässige Tötung durch Unterlassung vorgeworfen. Nestlé hat sämtliche Anschuldigungen stets zurückgewiesen.

Fall könnte in Strassburg landen

Der Fall wurde schliesslich vom Waadtländer Kantonsgericht behandelt, welche die Klage letzten Dezember abwies. Gegen den Entscheid klagte der Anwalt der Witwe vor Bundesgericht. Die Richter wiesen den Rekurs in einem Entscheid von vergangener Woche zurück, wie die ECCHR am Freitag mitteilte.

Die Menschenrechtsorganisation erwägt nun nach eigenen Angaben den Gang vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in Strassburg. Es müsse die Möglichkeit geben, eine strafrechtliche Verantwortung eines transnationalen Unternehmens wie Nestlé festzustellen, sagte der kolumbianische Anwalt der Witwe, Leonardo Jaimes.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Nächstes trauriges Kapitel im Arbeitskampf von Nestlé-Angestellten in Kolumbien: Am Samstag ist in der Stadt Bugalagrande im Westen des Landes ein Gewerkschafter und Mitarbeiter des Lebensmittelkonzerns ermordet worden. mehr lesen 
Lausanne - Die Waadtländer Justiz tritt nicht auf eine Strafanzeige gegen Nestlé im Zusammenhang mit der Ermordung ... mehr lesen
Die Waadtländer Justiz tritt nicht auf Strafanzeige gegen Nestlé ein.
Der Gewerkschafter Luciano Romero war bei Nestlé angestellt.
Berlin/Zug - Eine in Berlin ansässige Anwaltsgruppe hat bei der Staatsanwaltschaft Zug Strafanzeige gegen den ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Die Mehrheit der Kommission ist für die Änderungen.(Symbolbild)
Nationalrat sagt Ja zur Stiefkindadoption für Homosexuelle Bern - Homosexuelle sollen künftig Kinder ihrer Partner oder Partnerinnen adoptieren dürfen. Nach dem Ständerat ...
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 18°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten