Wolfowitz wehrt sich gegen «Schmutzkampagne»
publiziert: Montag, 30. Apr 2007 / 23:12 Uhr

Washington - Nach Vorwürfen der Vetternwirtschaft hat Weltbank-Präsident Paul Wolfowitz vor einem Untersuchungsausschuss um seinen Posten gekämpft. In einer schriftlichen Erklärung sprach er von einer «Schmutzkampagne».

Ein Beschluss über Wolfowitz' Schicksal wird in den nächsten Tagen erwartet.
Ein Beschluss über Wolfowitz' Schicksal wird in den nächsten Tagen erwartet.
3 Meldungen im Zusammenhang
Der ehemalige US-Vize-Verteidigungsminister äusserte vor dem Weltbank-Ausschuss den Verdacht, dass diese bewusst darauf abziele, ihn aus dem Amt zu vertreiben und damit wichtige Programme der Bank für die Armen insbesondere in Afrika zu verhindern. Wenn dies gelänge, werde das eine «schreckliche Botschaft» vermitteln, «dass die Bank keinen Wert auf Reform legt», sagte Wolfowitz.

Dem Bank-Präsidenten wird vorgeworfen, bei seinem Wechsel an die Spitze der Einrichtung 2005 einen höheren Posten und eine grosszügige Gehaltsanhebung um 60'000 Dollar auf rund 194'000 Dollar für seine ebenfalls dort beschäftigte Lebensgefährtin Shaha Riza arrangiert zu haben.

Der Regelung zufolge wechselte Riza in das Aussenministerium über, wurde aber weiterhin von der Weltbank bezahlt. Das Arrangement hatte einen Sturm der Entrüstung und Rücktrittsforderungen ausgelöst.

In seiner Erklärung vor dem vom Exekutivrat der Bank eingesetzten Untersuchungsgremium bekräftigte Wolfowitz, dass der Ethik-Ausschuss der Einrichtung über Einzelheiten der Beförderung seiner Lebensgefährtin nicht nur informiert gewesen sei.

Ausschuss habe Besserstellung vorgeschlagen

Der Ausschuss habe sogar selbst ihre berufliche Besserstellung vorgeschlagen und ihn, Wolfowitz, damit beauftragt, die Schritte selbst abzuwickeln. Er und das Gremium hätten in guter Absicht gehandelt, betonte Wolfowitz weiter.

Da alle Fakten auf dem Tisch lägen und es so klar sei, dass er entsprechend den Empfehlungen der Ethik-Kommission gehandelt habe, könne er nur einen Schluss ziehen: «Dass der Eifer bei der Verurteilung und die gezielte Lancierung von falschen, irreführenden, unvollständigen und persönlichen Informationen über mich und Frau Riza alle Teil einer bewussten Kampagne waren, meine Effektivität als Präsident zu unterlaufen.»

Er werde nicht im Lichte solcher falschen Vorwürfe zurücktreten, sagte Wolfowitz weiter. Ein Beschluss über Wolfowitz' Schicksal wird in den nächsten Tagen erwartet.

(li/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Die Weltbank hat die ... mehr lesen
Paul Wolfowitz erhält die Möglichkeit, sich schriftlich zu den Vorwürfen äussern.
Paul Wolfowitz hatte seine Partnerin begünstigt.
Washington - Nach der Bestätigung ... mehr lesen
Washinton - Das Europäische ... mehr lesen
Der Druck auf Paul Wolfowitz wird immer grösser.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 8°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 10°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 7°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 7°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 8°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 3°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten