Hallo Gast | Anmelden
Thema: Wenn bibeltreue Christen mit der Ausrottung der Gottlosen missionieren

Ist ja schon gut, mein Lieber
Ich wollte Sie ja nur auf einen theologischen Fehler hinweisen, den Sie gemacht haben. Sie Schrieben: "Wenn die Gottlosen, mit Ihrer sündigen Lebensführung, ausgerottet werden; müssten sie dafür dankbar sein, denn würden sie nicht gerichtet, könnten sie noch mehr Sünden begehen, und Sie würden in der Hölle, bei Satan und seinen Engeln noch grössere Qualen erleiden müssen." Ende Zitat Gargamel
Das stimmt eben so nicht, denn wenn ein Sündiger getötet wird, ohne Zeit zur Umkehr zu haben, dann landet der eben in der Hölle nach Ihrer und der Kirche Logik!

In der Bibel wird der Völkermord im Namen Gottes so berichtet:

"Der Herr, unser Gott, lieferte ihn uns (Sihon, der König von Heschbon)
aus ... Wir weihten die ganze männliche Bevölkerung, die Frauen,
die Kinder und die Greise der Vernichtung; keinen ließen wir über-
leben" (Dtn. 2; 30,31,33,34).
Wir schlugen ihn (König Og) und ließen kei-
nen überleben. Damals eroberten wir alle seine Städte ... Wir weihten
sie der Vernichtung, wie wir es mit Sihon, dem König von Heschbon,
getan hatten. Wir weihten die ganze männliche Bevölkerung und die
Frauen, Kinder und Greise der Vernichtung" (Dtn. 3; 1- 4,6)."

Es nützt nichts, die Völker im Sinne der Rettung auszurotten, wie es die Bibel so deutlich schildert, die vor Christus geborenen landeten bisher einewegs alle in der Hölle. Ihre thologische Begründung, die Menschen zu Ihrem Wohle auszurotten, ist eben nicht so ganz logisch und auch unnütz, vor allem verwerflich, denn wie wir sehen, wachsen Unbelehrbare und Ungläubige immer wieder nach, das sah auch Gott bereits ein und schickte statt Naturkatastophen seinen Sohn, der alle Sünden der Menschen auf sich genommen hat. Das war mal was Neues in seiner zorngepflasterten Geschichte. Darüber sollten sie sich einmal Gedanken machen.
Woher wollen Sie eigentlich so genau wissen, dass Ihr Rachegott der Richtige ist, wenn er seinen Schäfchen, wie Sie eines zu sein vorgeben solche Gedanken- Fehler erlaubt, die ja auch gar nicht seinem Willen entsprechen?
Da sehe ich jetzt ganz schwarz für Sie, lieber Herr Gargamel, ich vermute mal, Sie werden wie so viele Gäubige, die meinen das Wahre zu wissen, in der Hölle landen. Dante hatte dort unten überraschend viele "Wissende" vorgefunden. auch darüber sollten Sie mal nachdenken!. Mein Seelenheil muss Sie nun wirklich nicht interessieren, ich bleibe viel lieber vorläufig mal Leben, als durch falsche Propheten getötet zu werden, um vorzeitig im Himmelreich zu landen, das mir mein Gott ja schon bei der Geburt versprochen hat. Aber das ist eine besondere Geschichte und die handelt vor allem allem nicht von Ihrem Rachegott.
Ihr Kommentar zum Beitrag von Kassandra:
Um aktiv an der Diskussion teilnehmen zu können, benötigen Sie eine VADIAN ID VADIAN ID. Wenn Sie noch keine VADIAN ID haben, registrieren Sie sich bitte hier . Sie brauchen dafür lediglich eine gültige E-Mail-Adresse, Ihre Mobiltelefonnummer und wenige Minuten Zeit.
Zur Registrierung
Titel:
Text:
VADIAN ID: VADIAN ID
Passwort:   Passwort vergessen?
12 Kommentare
· Da krieg ich ja ne Gänsehaut . . .
· So was
· So ist das leider nicht!
· Aber man kann es ändern
· Eine Tasse umkreist die Sonne!
· Selber ab in die Wüste
· Du sollst keinen anderen Gott neben mir haben!
· Ist ja schon gut, mein Lieber
· Warum kritisieren Sie immer meine Religion
· Darum Gargamel,
· Kassandra wo ist Ihre christliche Nächstenliebe?
· Lieber Gargamel
Mitreden
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Inland 57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen ... mehr lesen  
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
 
Nebelspalter Leute von heute  Frau Clinton hat den «Not-gegen-Elend»-Wahlkampf gegen... - wie hiess der noch? - verloren und ... mehr lesen  
Sport 1 Million in 6 Monaten  Der FC St. Gallen informiert am Mittwoch ... mehr lesen  
Der FC St. Gallen schreibt wegen der Corona-Pandemie tiefrote Zahlen.
Martin Schranz
Publinews Der Erfolgsmensch Martin Schranz ist unter die Autoren gegangen. Nach Abschluss eines anstrengenden Projekts stand ihm, wie er ... mehr lesen  
Boulevard Viele Menschen sehen Uhren als Alternative zu herkömmlichen Investments. Besonders in Zeiten niedriger Zinsen suchen viele Anleger nach neuen ... mehr lesen  
Das Interesse an Uhren als Investment wird stetig grösser.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Welche Modelle sagen mir zu?
Shopping Online Shop für Fitness - was bekommt man alles? Ein Fitness Online Shop bietet einem einfach alles, was das Herz begehrt. Heute ist es nicht selten, dass sich immer mehr Menschen in dem Bereich Fitness ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 3°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Basel 5°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
St. Gallen 2°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Bern 0°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Luzern 5°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Genf 3°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 2°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten