Hallo Gast | Anmelden
Thema: NR Glanzmanns Kampf gegen die Grundrechte

Tja, warum wohl Kassandra
Kassandra: "bleiben Sie bei der Wahrheit, ich habe lediglich gesagt, dass den Füstentum im EWR gut geht, besser als so manchem EU Staat! Sie haben darauf behauptet, ich sei ein Monarchist. Ist das nun gelogen oder wahr?"

Jorian hat recht mit Doppelmoralist/in. Und Wahrheit ist Ihnen bei Ihren Verdrehungen auch egal.

Warum geht es Liechtenstein wohl gut, Sie Depperle? Finanzplatz und weil Sie nur Leute mit Kohle reinlassen. Dazu profitierten sie von Schweizer Franken (2. Finanzplatz), CH Post, CH Telekom. Wenn wir also über Rosinenpicker reden schlagen die uns. Wenn sie was brauchen nah zur Schweiz, ansonsten grosse Fresse mit EU. Der Fürst ist nichts als eine Zecke und nebenbei der Hauptbanker. Die lieben Sie doch so!

Das zweite Land dem es blenden geht ist Norwegen. Mit EWR und ohne EU. Aber nur wegen dem Öl. Trotzdem hätte die Schweiz damals das Gleiche machen sollen und dem EWR beitreten. Das hatte die SVP verhindert und das war eine Dummheit.

Allen Ländern denen es in Europa noch gut geht, geht es gut aus den Gründen die Sie ansonsten hier im Forum vehement bekämpfen. Finanzplatz, Rohstoffe, Industrie, kontrollierte und harte Migrationsauflagen.
?
Facebook
Ihr Kommentar zum Beitrag von Midas:
Um aktiv an der Diskussion teilnehmen zu können, benötigen Sie eine VADIAN ID VADIAN ID. Wenn Sie noch keine VADIAN ID haben, registrieren Sie sich bitte hier . Sie brauchen dafür lediglich eine gültige E-Mail-Adresse, Ihre Mobiltelefonnummer und wenige Minuten Zeit.
Zur Registrierung
Titel:
Text:
VADIAN ID:
Passwort:   Passwort vergessen?
4 Kommentare
· Bravo zu diesem Text!
· Volle Fahrt ins finstere Mittelalter!
· HAHAHAHA
· Lachen ist gesund!
Mitreden
Der Mobilfunkempfang in Regionalzügen soll verbessert werden.
Der Mobilfunkempfang in Regionalzügen soll verbessert ...
Signalverstärker  Bern - Die drei Schweizer Mobilfunkanbieter und die SBB wollen den Mobilfunkempfang in Regionalzügen verbessern. Für Signalverstärker in knapp 1700 Waggons sowie Aussenantennen sollen bis 2020 insgesamt mehr als 300 Millionen Franken investiert werden. 
US Open Harter Kampf  Der als Nummer 3 gesetzte Stan Wawrinka erreicht mit einem 7:5, 4:6, 7:6 (9:7), 6:2 gegen die ...  
Stan the Man.
Flavia Pennetta und Martina Hingis im Doppel.
Auch Martina Hingis im Viertelfinal des US Open Martina Hingis steht am US Open mit ihrer italienischen Partnerin Flavia Pennetta in den Doppel-Viertelfinals.
Nummern 1 Williams und Djokovic souverän Die Welt-Nummern 1, Serena Williams bei den Frauen und Novak Djokovic bei den Männern erreichen am US Open ohne ...
Novak Djokovic.
Auf die beiden bestehenden Asylzentren in Luzern kann der Kanton nicht zurückgreifen. (Symbolbild)
Inland Asylwesen  Luzern - In Luzern platzen die kantonalen Asylzentren aus allen Nähten. Nun macht die ...  
Zurück auf den Erfolgskurs. (Archivbild)
Ausland Renzi hat einen Plan  Rom - Sechs Monate nach seinem Amtsantritt startet Italiens Premier Matteo Renzi mit der ...  
Wirtschaft  BIP im zweiten Quartal unverändert  Bern - Die Schweizer Wirtschaft hat sich im zweiten Quartal nicht vom Fleck bewegt. Das ...  
Der private Konsum nahm zu.
Flavia Pennetta und Martina Hingis im Doppel.
US Open Doppel mit Flavia Pennetta  Martina Hingis steht am US Open mit ihrer italienischen Partnerin Flavia Pennetta in den Doppel-Viertelfinals.  
People Gut aussehen ist alles  Die Sängerin Lily Allen (29) wundert sich, warum unsere Gesellschaft so auf das Aussehen ...  
Lily Allen versteht nicht warum die Gesellschaft so auf das Aussehen fixiert ist.
Boulevard USA  Eine rasierte Brust hätte Jack Jordan vielleicht das Leben gerettet, nachdem er während eines Fluges einen ...  
seite3.ch Brad Pitt knuspert Pringles, Paul Rudd zockt «SimCity», Keanu Reeves löffelt Cornflakes: Bevor ...

Harry & Sally & Burger King
eGadgets Nutzloses E-Gadget  Wer schon immer davon träumte, innert Sekunden Muskeln aufzubauen wie der «Hulk», der ...  
Kultur Song des Tages  Ist das nicht der Song von der Motorola-Werbung oder war es doch derjenige von der ...  
Bei Vorschlägen zur Veränderung der Verhältnisse ist fertig lustig: Unruhen in Ferguson.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
IS-Terrorist: Nein, der hat nix mit Religion zu tun!
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
High-Speed-Zug im Bahnhof Beijing-West: chinesische Ingenieurskunst auf dem Weg zur Nr. 1.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Synagoge, Moschee, Kirche: Wo man möchte, dass es Gott gibt und darum an ihn glaubt.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 9°C 13°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 9°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 8°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 10°C 17°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 11°C 21°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 16°C 25°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten