Hallo Gast | Anmelden
Thema: Hinrichtung in South Dakota vollstreckt

Todesstrafe in den USA und "New World Order"
Vermutlich wird ein neuer US-Präsident, ob er nun Obama oder Romney heisst die Todesstrafe in den USA nicht abschaffen können. Beide Präsidenten werden, denke ich, auch die aussergerichtlichen Hinrichtungen von des Terrorismus Verdächtigen mit ferngelenkten Drohnen auch weiterführen.

"Hoffentlich" gewinnt am 6. November Mitt Romney die US-Präsidentenwahl und ersetzt Barack Obama, kann man zynisch sagen. Damit würden wir der «New World Order» einen Schritt näher rücken, von der Bush Senior und Junior und Tony Blair so viel gesprochen haben, bevor sie quasi im Auftrag Gottes ihre Soldaten in die Kriege in Afghanistan und dem Irak schickten um dort Ordnung zu schaffen. Viele Schritte zu dieser neuen schönen Welt, der «New World Order» wurden auch schon der Schweiz gemacht. Unsere Bekannte die bei der Bank arbeitet, bei der UBS, muss dort englisch sprechen, was für sie ein wenig schwierig ist mit ihrem KV-Englisch. Oft versteht sie nur Bahnhof.

Auch der Bund ist schon ein wenig auf die Linie der «New World Order» eingeschwenkt. Die Sprache der «New World Order» setzt sich immer mehr auch in Bern durch. Es ist nicht mehr vom Aussenministerium die Rede, sondern vom «Federal Departement of Foreign Affairs FDFA». Wenn dann eine Abteilung dieses «Federal Department» die «Swiss Agency for Development and Cooperation, SDC» (Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit) eine Veranstaltung organisiert, wird dort die Sprache der «New World Order» gesprochen. Am 19. Oktober finden im «SDX Meeting Room A 2023» den auch eine Zusammenkunft von Nichtregierungsorganisationen der Schweiz statt, an der englisch gesprochen wird. In der Einladung liest sich dies so: «Regional Cooperation / East and Southern Africa Division Swiss Strategy Horn of Africa 2013 – 2016 Information to non-governmental Swiss Stakeholders Swiss Agency for Development and Cooperation (SDC) ».

Schon zur «New World Order» des Friedensnobelpreisträger Barack Obama gehörte das Recht der USA im Ausland des Terrorismus Verdächtige zu ermorden, auch US-Bürger. Unter Obama wurden diese aussergerichtlichen Hinrichtungen intensiviert, in Afghanistan, Pakistan, dem Jemen und in Somalia. Im Kanton Uri wurden bisher keine Drohneneinsätze geflogen um dort versteckte Terroristen zu liquidieren, etwa Wilhelm Tell, der sich dort immer noch der «Old World Order» des Deutschen Reiches widersetzt.

Gar nicht im Sinne dieser neuen «New World Order» ist es, wenn jetzt kürzlich Bundesrat Didier Burkhalter zusammen mit den fünf Aussenministern Deutschland, Österreich, Frankreich, Italien, Liechtenstein gemeinsam einen Aufruf zur Abschaffung der Todesstrafe unterzeichnet hat. Die Todesstrafe gehört zur «New World Order» so gut wie Guantánamo, so gut wie Regimewechsel mit Geheimdienstoperationen wie im Iran, wo seinerzeit Mossadegh gestürzt wurde um den Schah zu installieren. Oder in Chile, wo Allende mit Hilfe des US-Geheimdienstes CIA durch den Diktator Pinochet ersetzt wurde.

A propos Todesstrafe: Die EU hat ohne Volksabstimmung die Todesstrafe mit dem Lissabon Vertrag unter gewissen Umständen wieder eingeführt, also auch Deutschland, Österreich, Frankreich, Italien, Länder die jetzt Stellung nehmen gegen die Todesstrafe. Im Kleingeschriebenen dieses Vertrages von Lissabon wird nämlich für Aufständische die Todesstrafe wieder gestattet. Die Todesstrafe ist erlaubt, wenn es erforderlich ist «einen Aufruhr oder Aufstand rechtmässig niederzuschlagen» Siehe Amtsblatt der Europäischen Union, C 303/ 1 zu Artikel 2 Recht auf Leben. Man will die Todesstrafe in der EU in Zeiten von «Aufruhr und Aufstand» als abschreckendes Exempel wieder statuieren, wie seinerzeit als die Schweiz im Zweiten Weltkrieg 30 Schweizer Soldaten zum Tod verurteilte. Die Schweiz hat, auch im Kriegsfall, die Todesstrafe 1992 jedoch abgeschafft.
?
Facebook
Ihr Kommentar zum Beitrag von HeinrichFrei:
Um aktiv an der Diskussion teilnehmen zu können, benötigen Sie eine VADIAN ID VADIAN ID. Wenn Sie noch keine VADIAN ID haben, registrieren Sie sich bitte hier . Sie brauchen dafür lediglich eine gültige E-Mail-Adresse, Ihre Mobiltelefonnummer und wenige Minuten Zeit.
Zur Registrierung
Titel:
Text:
VADIAN ID: VADIAN ID
Passwort:   Passwort vergessen?
5 Kommentare
· Aussergerichtlche Hinrichtungen der USA sind ein Verbrechen, auch wenn ...
· Ein Spiel mit dem Feuer
· Hinrichtungen
· Todesstrafe in den USA und "New World Order"
· Geteilter Meinung
Mitreden
Roger Federer und Stan Wawrinka entscheiden das Doppel für sich.
Roger Federer und Stan Wawrinka entscheiden das Doppel für sich.
Hervorragende Ausgangslage  Der totale Triumph im Davis Cup rückt in Griffnähe. Die Schweiz führt im Final in Lille gegen Frankreich nach dem Doppel mit 2:1. Roger Federer und Stan Wawrinka machten kurzen Prozess. 
Die Fans sorgen für eine tolle Stimmung in Lille.
Rote Invasion in Lille Offiziell sind es 2700 Schweizer Fans in Lille, in Tat und Wahrheit befanden sich an den letzten zwei Tagen deutlich mehr rot-weisse Supporter im ...
Ausland Verletzte bei Angriffen  Frankfurt - Bei Auseinandersetzungen zwischen Aktivisten des bankenkritischen ...  
Die EZB wurde von Demonstranten beschlagnahmt.
Sport Erfolg im Wallis für Yapi  Der FC Zürich übernimmt vorübergehend wieder die Tabellenführung in der Super League. ...  
Franck Etoundi hatte wesentlichen Anteil am Sieg der Zürcher.
Matthew McConaughey ist von seinem eigenen Können überzeugt.
People Oscarpreisträger Matthew McConaughey liebt es, sich selbst im Kino oder Fernsehen zu sehen. mehr lesen  
Boulevard Täter auf der Flucht  Lausanne - Ein Unbekannter hat in der Nacht auf Samstag eine Bäckerei in Orbe VD überfallen. Der Maskierte bedrohte den Bäcker, ...  
Der Mann bedrohte den Bäcker mit einer Faustfeuerwaffe. (Symbolbild)
Gigglecoaster!
seite3.ch Wenn sie gerade mal nicht ihre markante Stimme nicht einer Zeichentrickshow leiht (u.a. «Family Guy» und «Bob's Burgers»), glitzert Kristen Schaal gerne auch mal von einer Stand-up-Bühne. Hier ihr Set bei «Funny as ...

eGadgets Spionage-Gadget  In «Sag niemals nie» von 1983 war Mister Bond im Kampf gegen Blofeld auch dank einer ...  
Winkt bald eine Oscar-Nominierung?
Kultur Köpfchen statt Bodykult in «Cake»  Schauspielerin Jennifer Aniston konnte dank ihres neuen Films 'Cake' fast drei Monate auf ihr strenges Fitnessprogramm ...  
Die Schweizer sympathisieren mit dem «ss».
Typisch Schweiz Das komische S Eine geschätzte Leserin aus Deutschland hat uns darauf aufmerksam gemacht, ...
Shopping In Gedenken an Glen A. Larson. Heute: Kampfstern Galactica DVD Normalerweise ist es ja so, dass aus einem Film Serien entstehen können. Aber dass aus 34 Episoden drei Kinofilme zusammen geschnippselt ...
«Wotsch Puff?»
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Gewalt wird nicht immer so leicht erkannt - vor allem nicht, wenn sie durch die Gesellschaft akzeptiert ist.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Verhinderter Golden Rice: Blinde Kinder, aber wenigstens politisch korrekt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Der Name unseres China-Korrespondendent, auf Chinesisch: A He-Teng... der Kranich, der sich in die Lüfte erhebt. (Darunter die Berufsbezeichnung)
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Ungeliebt beim Gemüsefachmann U.M.: Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 7°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 4°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 7°C 11°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 2°C 10°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 4°C 9°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 4°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 5°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten