Hallo Gast | Anmelden
Thema: Hinrichtung in South Dakota vollstreckt

Todesstrafe in den USA und "New World Order"
Vermutlich wird ein neuer US-Präsident, ob er nun Obama oder Romney heisst die Todesstrafe in den USA nicht abschaffen können. Beide Präsidenten werden, denke ich, auch die aussergerichtlichen Hinrichtungen von des Terrorismus Verdächtigen mit ferngelenkten Drohnen auch weiterführen.

"Hoffentlich" gewinnt am 6. November Mitt Romney die US-Präsidentenwahl und ersetzt Barack Obama, kann man zynisch sagen. Damit würden wir der «New World Order» einen Schritt näher rücken, von der Bush Senior und Junior und Tony Blair so viel gesprochen haben, bevor sie quasi im Auftrag Gottes ihre Soldaten in die Kriege in Afghanistan und dem Irak schickten um dort Ordnung zu schaffen. Viele Schritte zu dieser neuen schönen Welt, der «New World Order» wurden auch schon der Schweiz gemacht. Unsere Bekannte die bei der Bank arbeitet, bei der UBS, muss dort englisch sprechen, was für sie ein wenig schwierig ist mit ihrem KV-Englisch. Oft versteht sie nur Bahnhof.

Auch der Bund ist schon ein wenig auf die Linie der «New World Order» eingeschwenkt. Die Sprache der «New World Order» setzt sich immer mehr auch in Bern durch. Es ist nicht mehr vom Aussenministerium die Rede, sondern vom «Federal Departement of Foreign Affairs FDFA». Wenn dann eine Abteilung dieses «Federal Department» die «Swiss Agency for Development and Cooperation, SDC» (Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit) eine Veranstaltung organisiert, wird dort die Sprache der «New World Order» gesprochen. Am 19. Oktober finden im «SDX Meeting Room A 2023» den auch eine Zusammenkunft von Nichtregierungsorganisationen der Schweiz statt, an der englisch gesprochen wird. In der Einladung liest sich dies so: «Regional Cooperation / East and Southern Africa Division Swiss Strategy Horn of Africa 2013 – 2016 Information to non-governmental Swiss Stakeholders Swiss Agency for Development and Cooperation (SDC) ».

Schon zur «New World Order» des Friedensnobelpreisträger Barack Obama gehörte das Recht der USA im Ausland des Terrorismus Verdächtige zu ermorden, auch US-Bürger. Unter Obama wurden diese aussergerichtlichen Hinrichtungen intensiviert, in Afghanistan, Pakistan, dem Jemen und in Somalia. Im Kanton Uri wurden bisher keine Drohneneinsätze geflogen um dort versteckte Terroristen zu liquidieren, etwa Wilhelm Tell, der sich dort immer noch der «Old World Order» des Deutschen Reiches widersetzt.

Gar nicht im Sinne dieser neuen «New World Order» ist es, wenn jetzt kürzlich Bundesrat Didier Burkhalter zusammen mit den fünf Aussenministern Deutschland, Österreich, Frankreich, Italien, Liechtenstein gemeinsam einen Aufruf zur Abschaffung der Todesstrafe unterzeichnet hat. Die Todesstrafe gehört zur «New World Order» so gut wie Guantánamo, so gut wie Regimewechsel mit Geheimdienstoperationen wie im Iran, wo seinerzeit Mossadegh gestürzt wurde um den Schah zu installieren. Oder in Chile, wo Allende mit Hilfe des US-Geheimdienstes CIA durch den Diktator Pinochet ersetzt wurde.

A propos Todesstrafe: Die EU hat ohne Volksabstimmung die Todesstrafe mit dem Lissabon Vertrag unter gewissen Umständen wieder eingeführt, also auch Deutschland, Österreich, Frankreich, Italien, Länder die jetzt Stellung nehmen gegen die Todesstrafe. Im Kleingeschriebenen dieses Vertrages von Lissabon wird nämlich für Aufständische die Todesstrafe wieder gestattet. Die Todesstrafe ist erlaubt, wenn es erforderlich ist «einen Aufruhr oder Aufstand rechtmässig niederzuschlagen» Siehe Amtsblatt der Europäischen Union, C 303/ 1 zu Artikel 2 Recht auf Leben. Man will die Todesstrafe in der EU in Zeiten von «Aufruhr und Aufstand» als abschreckendes Exempel wieder statuieren, wie seinerzeit als die Schweiz im Zweiten Weltkrieg 30 Schweizer Soldaten zum Tod verurteilte. Die Schweiz hat, auch im Kriegsfall, die Todesstrafe 1992 jedoch abgeschafft.
?
Facebook
Ihr Kommentar zum Beitrag von HeinrichFrei:
Um aktiv an der Diskussion teilnehmen zu können, benötigen Sie eine VADIAN ID VADIAN ID. Wenn Sie noch keine VADIAN ID haben, registrieren Sie sich bitte hier . Sie brauchen dafür lediglich eine gültige E-Mail-Adresse, Ihre Mobiltelefonnummer und wenige Minuten Zeit.
Zur Registrierung
Titel:
Text:
VADIAN ID: VADIAN ID
Passwort:   Passwort vergessen?
5 Kommentare
· Aussergerichtlche Hinrichtungen der USA sind ein Verbrechen, auch wenn ...
· Ein Spiel mit dem Feuer
· Hinrichtungen
· Todesstrafe in den USA und "New World Order"
· Geteilter Meinung
Mitreden
Die Winterzeit ist da - wann kommt wohl der erste Schnee?
Die Winterzeit ist da - wann kommt wohl der ...
Nicht vergessen!  Bern - In der Nacht auf Sonntag können wir eine Stunde länger schlafen: Die Sommerzeit endet, die Uhren werden um 3 Uhr nachts um eine Stunde zurückgestellt. Mit dem Beginn der «dunklen» Jahreszeit ruft der VCS die Verkehrsteilnehmer zu Vorsicht auf. 
Zahl gestiegen  Genf - Die Zahl der Ebola-Fälle in Westafrika ist auf mehr als 10'000 gestiegen. Nach Angaben der ...  
Der Ebola-Virus scheint noch nicht bekämpft zu sein.
EU erhöht Ebola-Hilfe auf eine Milliarde Euro Brüssel/New York - Im Kampf gegen die Ebola-Epidemie stockt die Europäische Union ihre Hilfe auf eine ...
Die WHO kündigte für Dezember erste Tests mit einem Ebola-Impfstoff in den Epidemie-Gebieten Westafrikas an. (Symbolbild)
Erster Ebola-Fall in New York bestätigt New York - New Yorks Stadtpräsident Bill de Blasio hat einen ersten Ebola-Fall in ...
Die SP äussert sich zu den Initiativen. (Symbolbild)
Inland DV SP  Liestal - Die Ecopop-Initiative ist bei der SP Schweiz durchgefallen: Die Delegierten beschlossen am Samstag in ...  
Nebelspalter Wegen unsachgemässer Lagerung  Riesenblamage in Greenwich (GB): Zwei Tage vor der Rückkehr zur regulären Winterzeit ...  
Hier geschah die Panne: Atomuhr Greenwich
Ausland IS-Vormarsch  Erbil/Kobane - Kurdische Kämpfer drängen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) mit ...  
Wirtschaft Worte Schneider-Ammanns  Bern - Die Akteure im Schweizer Tourismus werden nicht umhinkommen, die ...  
Mehr Zusammenarbeit brauche es auch.
Und wer jubelt heute?
Sport «Nicht ausruhen»  Nach dem Europacup-Auftritt unter der Woche in Bulgarien trifft Meister Basel heute ...  
People Familien-Premiere  Die beiden Leinwandstars und Neu-Eltern Ashton Kutcher (36) und Mila Kunis (31) freuen sich schon ...  
Glückliche Eltern: Ashton Kutcher und Mila Kunis.
Mehrere Chauffeure hatten die vorgeschriebenen Ruhezeiten nicht eingehalten.
Boulevard Defekte Bremsen, übermüdete Chauffeure  Bern - In Nidwalden sind am Freitag mehrere Reisecars aus dem Verkehr gezogen ...  
seite3.ch Bill Murray hat die schaurig-schöne Angewohnheit, unvermittelt an irgendwelchen Orten aufzutauchen, von ...

When Murrays attack!
Troll: Das Online-Pendant hat viele Gesichter.
Digital Lifestyle 28 Prozent provozieren und beleidigen  London/Vösendorf - Mehr als ein Viertel (28 Prozent) der amerikanischen Internetnutzer war bereits einmal im Netz als Troll ...  
Kultur Nach fünf Jahren  Paris - Pünktlich zu Pablo Picassos 133. Geburtstag ist dann doch noch alles gut geworden. Nach ...  
Das Hôtel Salé in Paris.
Die Zigarrenbanderole die es auf den Kaffeerahm schaffte: Logische Konsequenz einer privatisierten Politik und Geschichte.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Das Beispiel Ikea (und Amazon, Google, Apple usw...) zeigt, wie man aus einem steuertechnischen Blauwal eine Spitzmaus machen kann. (Symbolbild)
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Parteichef Xi Jinping (mit First Lady Peng Liyuan): Dürfte gestärkt aus der Partei-Konklave hervor gehen.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Claudia Bandion-Ortner (mit dem damaligen Vizekanzler Michael Spindelegger) an Eröffnung des «Zentrums für Interreligiösen und Interkulturellen Dialog» in Wien: Enthauptungen «nicht an jedem Freitag!»
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 6°C 8°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 5°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 4°C 10°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 7°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 7°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 8°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 10°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten