Hallo Gast | Anmelden
Thema: Hinrichtung in South Dakota vollstreckt

Todesstrafe in den USA und "New World Order"
Vermutlich wird ein neuer US-Präsident, ob er nun Obama oder Romney heisst die Todesstrafe in den USA nicht abschaffen können. Beide Präsidenten werden, denke ich, auch die aussergerichtlichen Hinrichtungen von des Terrorismus Verdächtigen mit ferngelenkten Drohnen auch weiterführen.

"Hoffentlich" gewinnt am 6. November Mitt Romney die US-Präsidentenwahl und ersetzt Barack Obama, kann man zynisch sagen. Damit würden wir der «New World Order» einen Schritt näher rücken, von der Bush Senior und Junior und Tony Blair so viel gesprochen haben, bevor sie quasi im Auftrag Gottes ihre Soldaten in die Kriege in Afghanistan und dem Irak schickten um dort Ordnung zu schaffen. Viele Schritte zu dieser neuen schönen Welt, der «New World Order» wurden auch schon der Schweiz gemacht. Unsere Bekannte die bei der Bank arbeitet, bei der UBS, muss dort englisch sprechen, was für sie ein wenig schwierig ist mit ihrem KV-Englisch. Oft versteht sie nur Bahnhof.

Auch der Bund ist schon ein wenig auf die Linie der «New World Order» eingeschwenkt. Die Sprache der «New World Order» setzt sich immer mehr auch in Bern durch. Es ist nicht mehr vom Aussenministerium die Rede, sondern vom «Federal Departement of Foreign Affairs FDFA». Wenn dann eine Abteilung dieses «Federal Department» die «Swiss Agency for Development and Cooperation, SDC» (Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit) eine Veranstaltung organisiert, wird dort die Sprache der «New World Order» gesprochen. Am 19. Oktober finden im «SDX Meeting Room A 2023» den auch eine Zusammenkunft von Nichtregierungsorganisationen der Schweiz statt, an der englisch gesprochen wird. In der Einladung liest sich dies so: «Regional Cooperation / East and Southern Africa Division Swiss Strategy Horn of Africa 2013 – 2016 Information to non-governmental Swiss Stakeholders Swiss Agency for Development and Cooperation (SDC) ».

Schon zur «New World Order» des Friedensnobelpreisträger Barack Obama gehörte das Recht der USA im Ausland des Terrorismus Verdächtige zu ermorden, auch US-Bürger. Unter Obama wurden diese aussergerichtlichen Hinrichtungen intensiviert, in Afghanistan, Pakistan, dem Jemen und in Somalia. Im Kanton Uri wurden bisher keine Drohneneinsätze geflogen um dort versteckte Terroristen zu liquidieren, etwa Wilhelm Tell, der sich dort immer noch der «Old World Order» des Deutschen Reiches widersetzt.

Gar nicht im Sinne dieser neuen «New World Order» ist es, wenn jetzt kürzlich Bundesrat Didier Burkhalter zusammen mit den fünf Aussenministern Deutschland, Österreich, Frankreich, Italien, Liechtenstein gemeinsam einen Aufruf zur Abschaffung der Todesstrafe unterzeichnet hat. Die Todesstrafe gehört zur «New World Order» so gut wie Guantánamo, so gut wie Regimewechsel mit Geheimdienstoperationen wie im Iran, wo seinerzeit Mossadegh gestürzt wurde um den Schah zu installieren. Oder in Chile, wo Allende mit Hilfe des US-Geheimdienstes CIA durch den Diktator Pinochet ersetzt wurde.

A propos Todesstrafe: Die EU hat ohne Volksabstimmung die Todesstrafe mit dem Lissabon Vertrag unter gewissen Umständen wieder eingeführt, also auch Deutschland, Österreich, Frankreich, Italien, Länder die jetzt Stellung nehmen gegen die Todesstrafe. Im Kleingeschriebenen dieses Vertrages von Lissabon wird nämlich für Aufständische die Todesstrafe wieder gestattet. Die Todesstrafe ist erlaubt, wenn es erforderlich ist «einen Aufruhr oder Aufstand rechtmässig niederzuschlagen» Siehe Amtsblatt der Europäischen Union, C 303/ 1 zu Artikel 2 Recht auf Leben. Man will die Todesstrafe in der EU in Zeiten von «Aufruhr und Aufstand» als abschreckendes Exempel wieder statuieren, wie seinerzeit als die Schweiz im Zweiten Weltkrieg 30 Schweizer Soldaten zum Tod verurteilte. Die Schweiz hat, auch im Kriegsfall, die Todesstrafe 1992 jedoch abgeschafft.
?
Facebook
Ihr Kommentar zum Beitrag von HeinrichFrei:
Um aktiv an der Diskussion teilnehmen zu können, benötigen Sie eine VADIAN ID VADIAN ID. Wenn Sie noch keine VADIAN ID haben, registrieren Sie sich bitte hier . Sie brauchen dafür lediglich eine gültige E-Mail-Adresse, Ihre Mobiltelefonnummer und wenige Minuten Zeit.
Zur Registrierung
Titel:
Text:
VADIAN ID: VADIAN ID
Passwort:   Passwort vergessen?
5 Kommentare
· Aussergerichtlche Hinrichtungen der USA sind ein Verbrechen, auch wenn ...
· Ein Spiel mit dem Feuer
· Hinrichtungen
· Todesstrafe in den USA und "New World Order"
· Geteilter Meinung
Mitreden
Tipras stellt gewisse Bedingungen.
Tipras stellt gewisse Bedingungen.
Unter gewissen Bedingungen  Washington - Trotz ausgelaufenem Kreditprogramm der Gläubiger hoffen die Beteiligten weiter auf eine Einigung. Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras hat sich offenbar zur Annahme des Gläubiger-Angebots bereit erklärt - unter gewissen Bedingungen. 
EU-Kommission reagiert zurückhaltend auf Tsipras Bedingungen.
EU und Deutschland dämpfen Hoffnung Washington - Die EU-Kommission reagiert zurückhaltend auf die jüngsten Sparzusagen des griechischen Premiers Alexis Tsipras. «Wir sind ...
Komatrinker bleiben von den Spitalkosten verschont.
Bundesrat lehnt Vorlage ab  Bern - Wenn jemand wegen einer Alkoholvergiftung notfallmässig im Spital behandelt werden muss, soll die Krankenkasse die Kosten dafür weiterhin ...  
Komatrinker sollen Spitalkosten selbst bezahlen Bern - Wer zu viel trinkt und deshalb ins Spital oder in die Ausnüchterungszelle muss, soll für die ...
Das Ziel sei die Stärkung der Eigenverantwortung.
Inland Sparen ist angesagt  Bern - Der Bundesrat budgetiert für das nächste Jahr Ausgaben von 66,9 Milliarden Franken, 4 ...  
Der Bundesrat hat die Departemente beauftragt, über den Sommer die Sparmassnahmen vorzubereiten. (Archivbild)
 
Nebelspalter Achtung Korrektur  +++ Anders als über unsere Push-Dienste als Breaking-News verbreitet, droht der EU doch KEIN ...  
Ausland Keine schnelle Einigung  Washington - Die EU-Kommission reagiert zurückhaltend auf die jüngsten Sparzusagen des griechischen Premiers Alexis ...  
EU-Kommission reagiert zurückhaltend auf Tsipras Bedingungen.
Millionen von Amerikanern wären bei einer Übernahme möglichen Preisanhebungen von Electrolux ausgeliefert.
Wirtschaft Zu grosse Marktmacht verhindern  Washington - Der Verkauf der Haushaltsgerätesparte von General Electric an den ...  
Sport «Ich bin nicht korrupt...»  Er schwieg nach seinem Rücktritt sehr lange - jetzt hat Sepp Blatter auch dem deutschen ...  
«Ich bin nicht korrupt und habe ein reines Gewissen.»
Auch der zweite Versuch von Jennifer und Chris scheint nun gescheitert zu sein.
People Gehen erneut getrennte Wege  Schauspielerin Jennifer Lawrence (24) und Sänger Chris Martin (38) haben sich angeblich ein zweites Mal ...  
Boulevard Bis zu 35 Grad  Zürich - Es wird immer heisser: Zum ersten Mal sind in diesem Jahr in der Schweiz ...  
Ende der Woche wird mit bis zu 37 Grad gerechnet.
Anregungen und Rezepte zum Kochen werden hauptsächlich im Internet abgerufen.
Digital Lifestyle Online-Blogs inspirieren «Millenials» zu häufiger Aktivität in der Küche  Mountain View/Northfield/Frankfurt am Main - Jeder zweite Erwachsene zwischen 25 und 34 kocht mithilfe von Smartphone oder Tablet. ...  
Kultur Asylproblematik spannend thematisiert  Luzern - Der Schweizer «Tatort» vom nächsten Sonntag blickt in ...  
Szene aus «Schutzlos» der Krimiserie «Tatort», zu sehen auf SRF1 am Sonntag, 5. Juli 2015, 20.05 Uhr.
Ein Freudenfest für die Füsse.
Typisch Schweiz Barfussweg Wildmanshöhe, Guttannen, BE Was gibt es schöneres als über Moos zu gehen? Man ...
Shopping Buddy Buddy (Fullmovie) Walter Matthau war einzigartig, eine permanente Antifigur, meistens grantig, wenig lächelnd, aber immer unglaublich komisch. Am 1. Juli 2000 verstarb der lustige Kauz, der seine ...
Regenbogenfamilienplanung.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Margot Wallström: Nannte das Badawi-Urteil «nahezu Mittelalterlich». Erntete von den europäischen Medien peinliches Schweigen.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Wer ist schrecklicher: Diese IS-Barbaren oder die White-Collar-Terroristen der Euro-Gruppe?
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Reisfeld in Nordkorea (2014): In diesem Jahr dörren die Felder aus.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Wenn Sie das im Garten sehen können Sie entweder ihr Leben dem Elefanten widmen oder einen Realitätscheck durchführen.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 19°C 26°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 13°C 29°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 18°C 29°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 15°C 32°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 18°C 32°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 17°C 34°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 23°C 30°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten