Champions League
30'000 Euro Busse für Basel wegen Greenpeace-Protest
publiziert: Donnerstag, 17. Okt 2013 / 19:50 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 17. Okt 2013 / 20:43 Uhr
Der FC Basel muss für den Greenpeace-Protest eine Busse von 30'000 Euro bezahlen. (Archivbild)
Der FC Basel muss für den Greenpeace-Protest eine Busse von 30'000 Euro bezahlen. (Archivbild)

Der FC Basel muss für den Greenpeace-Protest anlässlich des Champions-League-Gruppenspiels gegen Schalke eine Busse von 30'000 Euro bezahlen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Aktivisten der Umweltschutz-Organisation hatten sich vom Dach des St.-Jakob-Parks abgeseilt und ein grosses Plakat mit der Aufschrift "Gazprom. Don't Foul The Arctic" entrollt. Sie protestierten so gegen Ölbohrungen in der Arktis und die Inhaftierung von 30 Greenpeace-Aktivisten in Russland. Gazprom ist Leibchensponsor von Schalke und einer der Haupt-Geldgeber der Champions League.

In einer ersten Reaktion liess es Basels Präsident Bernhard Heusler offen, ob der FCB gegen das Urteil rekurrieren wird: "Die Busse von 30'000 Euro haben wir zur Kenntnis genommen. Für eine weitere Beurteilung ist es noch zu früh, zumal eine Begründung nicht vorliegt." Ebenfalls behält er sich weiterhin allfällige Schritte gegen Dritte vor. In Sachen Sicherheit seien die nötigen Massnahmen getroffen und bereits umgesetzt worden.

(tafi/Si)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dschungelbuch «Classical Highlights» hiess die von Gazprom gesponserte Veranstaltung der Tonhalle Zürich. Beethoven, Mozart und ... mehr lesen 8
Schwan, im Öl gestorben: Greenpeace-Protest gegen Gazprom vor der Tonhalle
Greenpeace kämpft seit zwei Jahren für ein Schutzgebiet rund um den Nordpol. Die Protestaktion ist Teil einer internationalen Greenpeace-Kampagne zum Schutz der Arktis.
Zürich - Mit einer Neuinterpretation des sterbenden Schwans hat die Umweltorganisation Greenpeace auf die Gefährdung der Arktis durch Ölbohrungen aufmerksam gemacht. Vor Beginn ... mehr lesen
Berlin - Unterstützer der ... mehr lesen
Letzten Sonntag fand eine Kundgebung vor der russischen Botschaft in Bern statt.
Das Plaktat mit der Aufschrift «GAZPROM DON'T FOUL THE ARCTIC» sorgt für Zündstoff.
Nach der Greenpeace-Aktion im St. Jakob-Park beim Champions-League-Spiel des FC Basel gegen Schalke 04 reicht der FCB und der Stadionbetreiber Basel United Strafanzeige wegen ... mehr lesen 2
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 7°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 5°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 4°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 1°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 1°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 4°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten