Aargauer Regierung muss Feiertagsgesetz vorlegen
publiziert: Dienstag, 24. Okt 2006 / 13:41 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 24. Okt 2006 / 14:48 Uhr

Aarau - Im Streit um die einheitliche Regelung von acht Feiertagen im gesamten Kanton Aargau hat der Grosse Rat die Regierung zurückgepfiffen.

Fronleichnam, Allerheiligen, Maria Himmelfahrt und Maria Empfängnis sollen gemäss Regierung nicht mehr wie bisher in einzelnen Bezirken als Feiertrage gelten.
Fronleichnam, Allerheiligen, Maria Himmelfahrt und Maria Empfängnis sollen gemäss Regierung nicht mehr wie bisher in einzelnen Bezirken als Feiertrage gelten.
Das Parlament verlangte mit grosser Mehrheit ein kantonales Feiertagsgesetz. Gegen den Willen der Regierung überwies der Grosse Rat eine Motion der CVP mit 75 gegen 29 und eine Motion der SVP mit 80 gegen 36 Stimmen. Damit muss die Regierung ein Einführungsgesetz zum Eidg. Arbeitsgesetz vorlegen.

Statt die Regierung soll der Grosse Rat künftig die acht arbeitsrechtlichen Feiertage festlegen können. Die Regierung hatte im Februar beschlossen, dass ab dem Jahr 2008 erstmals im gesamten Kanton die gleichen Feiertage arbeitsfrei sind.

Der Entscheid hatte in den katholischen Bezirken des Freiamts und Fricktals einen Sturm der Entrüstung ausgelöst. Die Regierung begründete die einheitlichen Feiertage mit den wirtschaftlichen Interessen.

Fronleichnam, Allerheiligen, Maria Himmelfahrt und Maria Empfängnis sollen gemäss Regierung nicht mehr wie bisher in einzelnen Bezirken als Feiertrage gelten.

«Kein Einheitsbrei»

Es gehe nicht um die Abschaffung der regionalen Feiertage, sagte Regierungsrat Roland Brogli (CVP). «Wir machen keinen Einheitsbrei.» Jeder habe die Möglichkeit, Feiertage zu begehen.

Der Kanton könne gemäss Bundesgesetz zusätzlich zum 1. August nur acht Feiertage festlegen. Den Gemeinden stehe es freie, weitere Feiertage zu beschliessen.

CVP-Grossrat und Motionär Otto Wertli sagte, der Aargau brauche eine Lösung, die den regionalen und religiösen Traditionen besser Rechnung trage. Wertli ist Sekretär der römisch-katholischen Landeskirche Aargau.

SVP: Islam breitet sich aus

Der Aargau werde «reizlos und eintönig», sagte SVP-Grossrätin und Motionärin Milly Stöckli. Die abendländischen Brauchtümer dürften nicht aufgeben werden, während sich der Islam ausbreite.

Für ein kantonales Einführungsgesetz zur Festlegung der Feiertage sprachen sich auch die SP und EVP aus. Einzig die Grünen waren dagegen.

Die FDP legte sich nicht fest. Es werde «eine individuelle Betrachtungsweise» respektiert. In den Abstimmungen lehnte eine Mehrheit der Fraktion die Motionen ab.

(fest/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
Den Besuchern wurden neben den ...
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch zahlreiche Treffen, Ateliers, Erzählungen, Kalligraphie-Kurse und Tanzvorführungen geboten. mehr lesen 
Streitigkeiten über Einreisebedingungen nach Saudi-Arabien  Teheran - Iranische Gläubige werden in diesem Jahr nicht an der muslimischen Pilgerfahrt Hadsch in Mekka teilnehmen. Irans Kulturminister Ali ... mehr lesen   1
Gemäss dem Koran muss jeder Muslim, ob Mann oder Frau, der gesund ist und es sich leisten kann, einmal im Leben an der Wallfahrt zur heiligsten Stätte des Islam in Mekka teilnehmen. (Archivbild)
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich ... mehr lesen  
Mekka-Wallfahrt  Riad - Saudi-Arabien und der Iran sind ... mehr lesen
Die Beziehungen zwischen den beiden rivalisierenden islamischen Ländern sind auf einem Tiefpunkt. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 15°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen sonnig
Basel 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 18°C 21°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Luzern 20°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen recht sonnig
Genf 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Lugano 17°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten