Romantik auf dem Rückzug
Analyse zu Charts belegt: Sex verdrängt Liebe
publiziert: Freitag, 16. Okt 2015 / 09:46 Uhr
James Brown war Godfather of Soul und Sex in der Rockmusik.
James Brown war Godfather of Soul und Sex in der Rockmusik.

Unvorstellbar und unanständig war es im Jahr 1960 für einen Rocksänger, das Wort Sex in seinen Texten explizit zu erwähnen. 50 Jahre später ist die sexuelle Befreiung der Popmusik schon längst abgeschlossen, wie nun auch eine Studie von Fracl beweist. Das Wort «Liebe» ist hingegen in den Charts auf dem Rückzug.

1 Meldung im Zusammenhang

Noch ist es so, dass es noch immer mehr Songs gibt, die sich mit Liebe als mit Sex beschäftigen. Jedoch geht der Trend in Richtung «Sex sells». Seit 1960 schnellte das Wort Sex in den Musik-Charts von fast null auf über 1.500 Erwähnungen. Auf der anderen Seite gab es einen Rückgang des Wortes «Liebe» in den Musikplatzierungen. Die Experten analysierten die Texte jedes einzelnen Songs in den Billboard Hot 100 von 1960 bis 2014 und zählten dabei die Wörter «Love» und «Sex» beziehungsweise Wörter, die das Wort enthalten - wie «beloved» oder «sexy».

Anschliessend multiplizierten die Forscher die erhobenen Zahlen dann mit der Wochenanzahl, die Songs in den Charts verbracht haben. 1988 war das Jahr, in dem das Wort «Liebe» am meisten in den Charts vertreten war. Über 25.000 Mal trällerten Sänger und Sängerinnen den Terminus in ihren Liedern und damit den Billboard Charts. «Sex» erreichte seinen vorübergehenden Höhepunkt im Jahr 2009 mit rund 1.500 Erwähnungen.

Von James Brown bis Bruno Mars

Die Künstler mit den meisten Songs in den Charts, die das Wort «Sex» beinhalteten, waren in den 1960er-Jahren Tom Jones und James Brown. In den 1970er-Jahren konnte Brown die führende Rolle unter den Künstlern, die ihre sexuellen Triebe mit Songs wie «Sex Machine» oder «Sexy, Sexy, Sex» nicht verheimlichen wollen, bestätigen. In den 1980er-Jahren waren es Künstler wie Billy Joel, Marvin Gaye oder Salt-N-Pepa, die ihre sexuelle Gedanken in Songs artikulierten.

Die Künstler, die heute «Sex» erfolgreich in ihren Lyrics verwenden, sind unter anderem Weltstars wie Bruno Mars, Black Eyed Peas oder Nicki Minaj. Interessanterweise sucht man Madonna, eine der wichtigsten Künstlerinnen für die sexuelle Befreiung der Popmusik, in den «Sex-Chartlisten» vergeblich. Sie taucht hingegen in der Liste jener Künstler auf, die das Wort «Liebe» am häufigsten verwendeten.

(pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tom Jones (75) möchte durch ... mehr lesen
Sir Tom Jones.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck ... mehr lesen  
Trotz Anwesenheit des Sicherheitspersonals verlaufe der Aufenthalt der Fahrenden aber nicht konfliktfrei, schreibt der Kanton. (Symbolbild)
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit günstigeren Steuerbedingungen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 11°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 12°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 14°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 24°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Genf 15°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten