Attraktive CO₂-Kompensation durch Projekte in der eigenen Lieferkette
publiziert: Dienstag, 19. Feb 2013 / 11:39 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 19. Feb 2013 / 21:33 Uhr
Tim Schloendorn ist Doktorand in Umweltpolitik & -ökonomie an der ETH Zürich.
Tim Schloendorn ist Doktorand in Umweltpolitik & -ökonomie an der ETH Zürich.

Für viele Grossunternehmen gehört eine CO₂-Strategie mittlerweile zum guten Ton. Neben Reduktionszielen im eigenen Haus gehören dazu oft, dass die Unternehmen Einfluss auf die Zulieferer nehmen und dass sie ihren CO₂-Ausstoss kompensieren. Coop Schweiz, South Pole Carbon und WWF beschreiten neue Wege, um CO₂-Kompensation durch Projekte innerhalb der eigenen Lieferkette zu ermöglichen. Die Methode heisst «Insetting».

Die Idee des «Insetting» erkläre ich am besten am Beispiel der Schnittblumen. Schnittblumen sind nicht gerade dafür bekannt, ein besonders umweltfreundliches Produkt zu sein. Doch gerade zum Valentinstag wollen viele Menschen nicht auf frisch erblühte rote Rosen verzichten. Schnittblumen kommen im Winter entweder aus geheizten Treibhäusern oder per Flugzeug aus den Tropen nach Europa. Wegen des gewaltigen Energiebedarfs beim Heizen europäischer Treibhäuser ist der Umweltschaden, der beim Import der Blumen aus den Tropen entsteht, das eindeutig kleinere Übel.

Coop bezieht Rosen unter anderem von der «Oserian Flower Farm» in Kenia. Oserian ist in vieler Hinsicht eine sehr fortschrittliche Blumenfarm: FairtradeT-zertifiziert, mit eigener geothermaler Energieerzeugung und einem ebenfalls von Coop unterstützten Projekt zur umweltverträglichen Schädlingsbekämpfung.

Klimazertifikate produzieren und gleichzeitig Geschäftsbeziehungen stärken

Damit Coop seine CO₂-Kompensationsziele erreichen kann, setzen der WWF und South Pole Carbon nun ein weiteres Projekt mit Oserian um: Die Familien der Arbeiter und die umliegende Bevölkerung erhalten subventionierten Zugang zu Kochöfen, die 50 Prozent energie- oder brennstoffeffizienter sind (siehe dazu auch mein Blogbeitrag «Die Geschichten vom Wald und von Öfen»). Das Projekt reduziert zwar nicht den CO₂-Fussabdruck der Rosen selbst, erzeugt aber durch die Reduktion von Feuerholz-Emissionen Klimazertifikate, die in direktem Zusammenhang mit dem Blumenproduzenten stehen.

Finanziert durch den Coop Fond für Nachhaltigkeit verbindet dieses Projekt das Engagement in der Lieferkette mit der CO₂-Kompensation. Darüber hinaus wird die Maasai-Bevölkerung der Region, insbesondere die Frauen, mit moderner Technologie unterstützt. Coop selbst erhält nicht nur die Klimazertifikate, sondern stärkt auch seine Geschäftsbeziehungen zum Lieferanten - eine echte Win-Win-Situation.

CO₂-Kompensation mit der Lieferkette

South Pole Carbon bietet das hier erprobte Konzept der «CO₂-Kompensation durch Projekte in der eigenen Lieferkette» nun auch für andere Kunden und Produkte an. In jeder Situation gibt es andere Projektmöglichkeiten: Seien es ein Aufforstungsprojekt mit Zuckerfarmern in Paraguay, ein Kompostprojekt an einer Palmölmühle in Indonesien oder die besagten Öfen für Kleinbauern in Kenia. Der direkte Bezug des Unternehmens zum Projekt macht diesen Ansatz für viele Kunden attraktiver als die klassische Kompensation.

(Doktorand Tim Schloendorn/ETH-Zukunftsblog)

?
Facebook
SMS
SMS
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mit Biogas betriebene Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen (WKK) können fluktuierenden Solarstrom kompensieren und Gebäude beheizen.
Mit Biogas betriebene ...
Eine zentrale Herausforderung der Energiewende ist es, die schwankende Stromproduktion aus erneuerbaren Quellen auszugleichen. Eine Machbarkeitsstudie zeigt nun für drei Schweizer Kantone auf, wie ein Verbund von Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen kurzfristige Engpässe überbrücken und Gebäude mit Strom und Wärme versorgen kann. mehr lesen 
Vor rund hundert Jahren begann die Industrialisierung der Landwirtschaft - heute erleben wir den Beginn ihrer Digitalisierung. Damit die Big-Data-Welle den Bauer nicht vom Acker schwemmt, sondern ihn optimal unterstützt, gilt es, das Feld früh zu bestellen und Marken zu setzen, damit die digitale Landwirtschaft die richtigen Fragen adressiert. mehr lesen  
Die Schweizer Wasserkraft darbt. Die Ursache dafür sind letztlich Verzerrungen im europäischen Strommarkt. Nun diskutiert die Politik Subventionen für die Grosswasserkraft. Allfällige Rettungsaktionen sollten berücksichtigen, dass die Wasserkraftwerke noch Sparpotenzial bei den Kosten aufweisen. mehr lesen  
Climate change has been communicated as a global concern affecting all of mankind; but this message doesn't seem to be getting through. If indeed the human brain responds better to experience than to analysis, then climate change must be told as a local and personal story - just as the Klimagarten 2085 exhibition is doing. mehr lesen  

Fakten und Meinungen zu Nachhaltigkeit

Der Zukunftsblog der ETH Zürich nimmt aktuelle Themen der Nachhaltigkeit auf. Er bietet eine Informations- und Meinungsplattform, auf der sich Expertinnen und Experten der ETH zu den Themenschwerpunkten Klimawandel, Energie, Zukunftsstädte, Welternährung und Natürliche Ressourcen äussern. Prominente Gäste aus Forschung, Politik und Gesellschaft tragen mit eigenen Beiträgen zur Diskussion bei.

Lesen Sie weitere Beiträge und diskutieren Sie mit auf: www.ethz.ch/zukunftsblog

.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 7°C 6°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Schnee
Basel 8°C 8°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Schnee
St. Gallen 6°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen bewölkt, etwas Schnee
Bern 6°C 6°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Schnee
Luzern 7°C 7°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Schnee
Genf 6°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen bewölkt, etwas Schnee
Lugano 3°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/seminar.aspx?ID=858&lang=de