Neonazi-Mordserie
Behörde vernichtet Akten von Zwickauer Terrorzelle
publiziert: Donnerstag, 28. Jun 2012 / 23:50 Uhr
Der rechtsextremen Zwickauer Terrorzelle «Nationalsozialistischer Untergrund» (NSU) werden zehn Morde zur Last gelegt. (Symbolbild)
Der rechtsextremen Zwickauer Terrorzelle «Nationalsozialistischer Untergrund» (NSU) werden zehn Morde zur Last gelegt. (Symbolbild)

Berlin - Absicht oder Versehen? Bei den Ermittlungen zur Neonazi-Mordserie ist dem deutschen Verfassungsschutz eine gravierende Panne unterlaufen. Die Behörde vernichtete Akten, nachdem das Trio aus Zwickau schon aufgeflogen war.

12 Meldungen im Zusammenhang
«Sie sind aufgefordert worden, Akten zu suchen, sie haben Akten gefunden und sie haben die Akten vernichtet», sagte der Vorsitzende des NSU-Untersuchungsausschusses im deutschen Bundestag, Sebastian Edathy (SPD), am Donnerstag in Berlin.

Die Ermittler sollten am 11. November 2011 Akten für die Bundesanwaltschaft zusammenstellen. Stattdessen wurden diese am folgenden Tag vernichtet.

Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) verlangte vom Verfassungsschutz eine lückenlose Aufklärung. Der Behörde ist der Aktenvernichter inzwischen bekannt. Ihm droht ein Disziplinarverfahren.

Behörde: keine Vertuschung

In der Behörde wurde dessen Vorgehen als «kapitale Fehlleistung» und «idiotisch» gewertet. Die Stimmungslage in der Führungsetage wurde als «stinksauer» beschrieben.

Nach einer ersten Befragung des Referatsleiters sei von einem «instinktlosen Vorgehen», nicht aber von einer bewussten Vertuschungsabsicht auszugehen, hiess es vom Verfassungsschutz.

Verdacht fällt auf Verfassungsschützer

Die Mitglieder des NSU-Untersuchungsausschusses zeigten sich empört. FDP-Obmann Hartfrid Wolff nannte die Aktenvernichtung einen «unglaublichen Vorgang». SPD-Obfrau Eva Högl sprach von einem «unerhörten Skandal». Es bestehe der Verdacht, dass Fehler vertuscht werden sollten.

Der rechtsextremen Zwickauer Terrorzelle «Nationalsozialistischer Untergrund» (NSU) werden zehn Morde zur Last gelegt. Es handelte sich um neun Kleinunternehmer türkischer und griechischer Herkunft und eine deutsche Polizistin.

Die Ermittler in den betroffenen Bundesländern hatten einem rechtsextremen Hintergrund jahrelang kaum Beachtung geschenkt. Erst nach dem Suizid der mutmasslichen Täter waren sie auf die Terrorzelle gestossen. Deren mutmassliche Komplizin sitzt in U-Haft.

BKA-Präsident gesteht Ermittlungspannen ein

Die Reisswolf-Affäre lenkte etwas die Aufmerksamkeit vom Auftritt des Präsidenten des Bundeskriminalamtes (BKA), Jörg Ziercke, vor dem NSU-Ausschuss ab. Er sagte dort, er bedauere, dass die Sicherheitsbehörden ihrem Schutzauftrag nicht nachgekommen seien. «Wir haben versagt.»

Konkrete Fehler wollte er jedoch nicht zugeben. Auch verteidigte Ziercke den Entscheid, dass das BKA die Ermittlungen zum Fall nicht an sich zog. Der Ausschuss will unter anderem klären, welche Rolle Ziercke bei den Pannen gespielt hat. Er leitet das BKA seit 2004. Die Terroristen lebten von 1998 bis zu ihrem Auffliegen unbehelligt im Untergrund.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ausschussvorsitzender Sebastian Edathy.
Berlin - Im Fall der rechtsextremen Terrorzelle hätten Polizei und Nachrichtendienste in Deutschland vorurteilsbeladen und mit Scheuklappen ermittelt, sagte der Ausschussvorsitzende ... mehr lesen
Der sensationslüsterne Prozess ... mehr lesen 1
Die NSU-Bande: Uwe Bönhardt, Uwe Mundlos, Beate Zschäpe.
München - Die deutsche Bundesanwaltschaft hat Anklage gegen die mutmassliche Rechtsterroristin Beate Zschäpe erhoben. Der Fall soll in München vor dem Staatsschutzsenat verhandelt werden, wie das Oberlandesgerichts München am Donnerstag mitteilte. mehr lesen 
Das Bundeskriminalamt übersah eine wichtige Spur zu den NSU-Tätern. (Symbolbild)
Berlin - Bei den Ermittlungen des ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Berlin - Der scheidende Präsident des deutschen Inlands-Geheimdienstes, Heinz ... mehr lesen
Heinz Fromm hat erst vor einer Woche von der Aktenvernichtung erfahren.
Chef des deutschen Inland-Geheimdienstes tritt zurück.
Berlin - Der Chef des deutschen ... mehr lesen
Bern - Im Zusammenhang mit der Mordserie einer Neonazi-Zelle in Deutschland ... mehr lesen
Weiteres Mitglied festgenommen.
Berlin - Der Verfassungsschutz hat bei der Fahndung nach den Neonazi-Mördern laut einem Bericht des Nachrichtenmagazins «Der Spiegel» gravierende Fehler begangen. Er hätte womöglich die Mordserie verhindern können. mehr lesen 
Auf das Konto des Zwickauer Terrortrios soll eine Mordserie an Migranten während mehreren Jahren gehen.
München - Die Ermittler des deutschen Bundeskriminalamts sind im Fall der Mordwaffe der Zwickauer Terrorzelle ein Stück vorangekommen. Wie die «Süddeutsche Zeitung» ... mehr lesen 2
Leipzig - In der Affäre um rechtsextremen Terror in Deutschland und die Zwickauer Neonazi-Zelle gerät die Arbeit des Verfassungsschutzes immer stärker ins Zwielicht. Ein Mitarbeiter des hessischen Verfassungsschutzes war offenbar an einem Tatort der Mordserie an Migranten - der so genannten «Döner-Morde» - anwesend. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie stehen unter dem dringenden Verdacht, einen seit dem 22. April vermissten ... mehr lesen
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen Formen der Sklaverei. Die Zahl liegt deutlich höher als die 2014 gezählten 35,8 Millionen. mehr lesen  
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ist, hätte in einer Einrichtung mit höherer Sicherheitsstufe ... mehr lesen
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Basel 12°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 12°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 14°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Luzern 14°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Genf 15°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten