Bär M13 abgeschossen
Behörden rechtfertigen Abschuss von Bär M13
publiziert: Mittwoch, 20. Feb 2013 / 09:17 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 20. Feb 2013 / 19:51 Uhr

Chur - Vertreter von Bund und Kanton Graubünden haben am Mittwoch in Chur die Notwendigkeit der Tötung des Bären M13 erklärt. Der Braunbär war intern schon letzten November als Risikobär eingestuft worden. Dem Abschuss damals entzog er sich durch den Winterschlaf.

10 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
BärenBären
M13 ging es am Dienstagmorgen um 10.15 Uhr in Miralago am südlichen Ende des Puschlaversees an den Kragen. Das dreijährige Männchen starb durch die Kugel eines Wildhüters. Es sei «kein erfreulicher Tag gewesen», sagte der Bündner Regierungsrat Mario Cavigelli am Mittwoch in Chur.

Der Braunbär war schon Mitte November letzten Jahres, nach dem Einbruch in ein bewohntes Ferienhaus im Puschlav, vom Problem- zum Risikobären umklassiert worden - allerdings vorerst nur intern. Dem zwingenden Abschuss, welche auf eine solche Umklassierung gemäss dem Bärenkonzept folgt, entzog sich M13 durch den Winterschlaf.

Kein Nein zum Bären

Als der Einwanderer nach dem Aufwachen vor einer Woche sein Verhalten nicht änderte und immer weniger Scheu vor dem Menschen zeigte, schlug seine letzte Stunde. Der Abschuss sei «kein Nein der Schweiz zum Bären» gewesen, sondern ein Nein zu einem Individuum, das zum Risiko geworden sei, sagte Franziska Schwarz, Vizedirektorin des Bundesamtes für Umwelt.

Der eidgenössische Jagdinspektor Reinhard Schnidrig betonte, M13 sei zwar nie aggressiv gegenüber Menschen gewesen. Jedoch sei das Risiko eines Unfalls, bei dem Menschen ernsthaft verletzt oder gar getötet würden, unverantwortbar gross geworden.

Schnidrig sagte, dass M13 nie ein unauffälliger Bär gewesen sei. Acht Bären seien seit 2005 in Graubünden gezählt worden, zwei davon seien zum Risiko geworden, neben M13 war es JJ3, der im April 2008 in der Region von Thusis erlegt werden musste. Keine Option für die Behörden aus tierethischen Gründen ist die Platzierung eines wilden Bären in einem Zoo.

Die Summe problematischer Ereignisse

Der Bündner Jagdinspektor Georg Brosi unterstrich, es sei die Summe der problematischen Ereignisse gewesen, welche dazu geführt hätten, dass M13 zum Riskobären wurde. Brosi erwähnte Ereignisse, von denen die Öffentlichkeit nichts erfuhr.

So soll M13 im Unterengadin vor den Augen von Angestellten eines Landwirtschaftsbetriebes zwei Ziegen gerissen und von einer Terrasse aus in eine Wohnstube gespäht haben, zum Schrecken des Hausbewohners, der gerade Fernsehen schaute.

Akzeptanz der Bevölkerung wichtig

Hervorgehoben wurde an der Medienkonferenz, dass auf M13 weitere Bären in Graubünden einwandern werden, da der Populationsdruck im Trentino, etwa 70 Kilometer südlich der Schweizer Grenze zunehmen werde. «Wir bekommen weiteren Bärenbesuch», sagte Regierungsrat Cavigelli. Das Wichtigste deshalb sei die Akzeptanz der Bevölkerung.

M13 wird als Präparat dem Bündner Kunstmuseum übergeben, wo bereits der im Jahr 2008 erschossene JJ3 steht. Bekanntgegeben in Chur wurde noch eine Art Schadensbilanz von M13: Sie umfasst 30 getötete Schafe, zwei tote Ziegen, eine verletzte Kuh und eine verletzte Eselin sowie zahlreiche geplünderte Bienenstöcke.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 13 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zernez GR - In Graubünden treibt sich ... mehr lesen
Der letzte Bär im Graubünden war M13.
Der erschossene Bär ist im Engadin zur Besichtigung freigegeben. (Archivbild)
Chur - Der im Februar geschossene Bär M13 kehrt zurück ins Südtal Puschlav, wo er erlegt wurde. Der tote Bär wird dem Museo Poschiavino in Poschiavo als Geschenk überlassen. M13 ist der ... mehr lesen
Gestützt auf einen Entscheid der Bündner Behörden und des Bundesamts für Umwelt (BAFU) ist der Bär M13 am Dienstagmorgen im Bündner Südtal Puschlav von Jägern getötet worden. Die Stiftung für das Tier im Recht (TIR) ist enttäuscht über diesen Beschluss und empfindet das Handeln der Behörden als übereilt. Insbesondere stellt sich die Frage, ob kein milderes Mittel zum Schutz der Bevölkerung zur Verfügung gestanden hätte. mehr lesen 
Chur - Der WWF Schweiz, der Schweizer Tierschutz und Pro Natura sind entsetzt und enttäuscht über den Abschuss des Bären M13 in Graubünden. mehr lesen 
Chur - Braunbär M13 bereitet den Bündner Behörden Bauchschmerzen: Das Tier ist im Südtal Puschlav zum zweiten Mal ... mehr lesen
Braunbären haben langsam wieder Hunger. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Braunbär ist aus dem Winterschlaf aufgewacht. (Symbolbild)
Chur - Der Bündner Braunbär M13 ist ... mehr lesen
Poschiavo GR/Bern - Der Bündner Bär M13 breitet den Behörden Sorgen. Am Freitag hat der eidgenössische Jagdinspektor Reinhard Schnidrig im Puschlav Vertreter der Bündner Behörden und die Bevölkerung getroffen. Man kam zum Schluss, dass sich der Bär je länger desto schlechter verhält. mehr lesen 
Braunbär M13 zertrümmert Glasscheibe und frisst Kartoffeln
Poschiavo GR - Braunbär M13 ist ... mehr lesen
Chur - Der Bündner Braunbär «JJ3» ... mehr lesen 2
Das zwei Jahre alte Männchen wurde am Montagabend im Raum Mittelbünden von der Wildhut erlegt.
höchst interessant!!!!
Wenn in der Schweiz ein Mensch sein Verhalten nicht ändert, zum Beispiel ein als Raser bekannter, der bei einem hirnlosen Rennen andere totfährt, setzt es eine Gefängnisstrafe, womöglich eine bedingte.
Wenn aber ein Bär seinen Winterschlaf frühzeitig beendet und sein Verhalten nicht ändert, dann wird er abgeknallt.

Selbstverständlich sind wir doch für Wildtiere in unserem Land - aber ja nicht in unserer Nähe.
Dasselbe gilt eigentlich für eine gewisse Kategorie Menschen auch - jedoch werden die nicht einmal vertrieben, sondern hofiert und verhätschelt!!

Ich weiss, dass ich mich wiederhole - diesmal etwas ausführlicher: die Kanadier lebten von Anfang an mit reichlich Grizzly- und Schwarzbären. Sie tun es heute noch.
So tragisch Bärenangriffe für die Betroffenen oder deren Angehörige auch sind, ist die Zahl der Toten oder Schwerverletzten doch vergleichsweise verschwindend klein!

Die Zersiedelung unseres Landes ist unbestritten. Nicht ausser acht gelassen werden sollte dabei die Tatsache, dass vor allem in den Randregionen Graubündens und des Wallis nicht wenige ausländische sehr Betuchte an exponierten Lagen - weil weit genug abgelegen vom Pöbel - ihre Ferienhäuser haben. Als Beispiel fällt mir dazu die Riesenvilla Karajan's ein.
Hauptsache, die Gemeindekassen klingeln - für Bären ist da halt leider kein Platz mehr.

Die Zersiedelung ist unbestritten, aber die Häuser stehen nun mal schon - man könnte sie ja plattwalzen, dann hätten wir den Raum für Bären. Aber ob die jemals ihr Verhalten den Vorstellungen des Menschen anpassen werden, wage ich heftigst zu bezweifeln.

Lassen wir also besser die Heuchelei, dass Wildtiere in der Schweiz willkommen seien - ausserhalb der Zoologischen Gärten...
Staun!!!!
Ach Sie meinen Sie sind ein Bär..... von einem Mann... :-) :-) :-) lach!!! Coole Antwort.

Ich möchte nicht falsch verstanden werden, ich popagiere nie und nimmer den Abschuss der hier lebenden Bären oder Wölfe. Ganz im Gegenteil. Ich fände es super wenn man auch in einem dichtbesiedelten Land wie dem unsern solche Raubtiere leben lassen könnte. Scheinbar kann man das nicht. Die Reaktion im Puschlav war klar. Wir hatten ein Problem, jetzt ist es weg. Das kann man verurteilen, doch wenn man ehrlich ist und keine solche Maschine wie Sie ist, würde man den anblick eines Bären der gerade etwas zu fressen sucht, kaum geniessen. Man würde wohl abhauen... und am nächsten Tag stände es in der Zeitung. Oder etwa nicht? ;-) und fifi der eine Bärentatze in die Schnauze bekommen hat, wäre kaum ein natürliches Opfer sondern ein armer herziger Hund der dem bösen Bären zum opfer gefallen ist.
Steson..........
..........Sie haben mich ja noch nie gesehen.

Wildtiere haben Angst vor uns Menschen. Es sind Fluchttiere, insofern sie genügend Platz zum Flüchten haben.

An der Aare entlang, haben wir viele angenagte Bäume durch Biber, ich hoffe, dass nicht auch noch die Biber zum Abschuss freigegeben werden.

Bleiben wir in Gretzenbach; Gretzenbach ist ein super Beispiel für Zersiedelung. Was hier in den letzten zehn Jahren verbaut wurde. Hier wurden Einfamilienhäuser richtig aus dem Boden gestampft. Die meisten der Besitzer haben nicht einmal einen eigenen Garten.

Anderes Thema: In der CH muss man auf seinen eigenen vier Wänden immer Schulden haben. Wer profitiert davon die Banken. Ich bin dafür, dass der Eigenmietwert abgeschafft wird. Gleichzeitig, darf man die Hyposchulden nicht mehr von den Steuern abziehen.
Ausschaffen
Machen Sie sich nichts vor Heidi, bei der Ausschaffungsinitiative haben bei bestimmten kreisen Gedanken um eine Gewehrkugel auch eine Rolle gespielt. Zivilisatorische Grenzen haben verhindert das diese Lösung im Initiativtext stand.......

Die Zoos sind übrigens voll.
Sie finden aber Futter
Wenn nicht im Wald dann eben in Komposthaufen oder im Hühnerstall. Und da Raubtiere sehr schlau sind merken die schnell, dass bei den Menschen die Nahrung einfacher zu holen ist als im Wald.

Klar könnte man es hinkriegen. Im Trentino in Italien, wo der Bär herkam, klappt es recht gut. Die Frage ist, will man seine Umwelt mit Raubtieren teilen? Rauntiere die zwar herzig sind, aber uns Menschen durchaus gefährlich werden können. Ich denke die Bündner haben die Antwort gegeben. Sie wollen keine Bären. Und wir Mittelländer sind nicht berechtig denen das einfach zu befehlen.
Das möchte ich bezweifeln
:-) wenn Sie in Gretzenbach nachts um 11 aus dem Adler kommen und beim Spielplatz auf eine ausgewachsenen Braunbär treffen der gerade die Essensreste der Kinder vertillgt. Erschrecken sicher beide. Aber bleiben wird das zusammentreffen wohl nur Ihnen. Und Sie werden wohl nicht mehr so enspannt aus dem Adler nach Hause gehen wie vor dem Erlebnis.

Ich fände es super, würden wir diese Wildtiere als teil unserer Umwelt akzeptieren. Nur sind wir noch nicht so weit.
ja, 'Heidi',
genau so ist es.

Wenn sich die Verantwortlichen seinerzeit rechtzeitig Rat z.B. bei den Kanadiern geholt hätten, wäre schon der Abschuss von JJ3 unnötig gewesen.

Tierschutz in der Schweiz? Ja, aber für Nutz- , nicht für Wildtiere. An Wildtieren ist halt nichts oder zu wenig zu verdienen, und die verursachen doch nur Schäden.
Der von M13 verursachte Schaden ist exorbitant - nichts im Vergleich zu den Managerboni. Wohl deshalb regt sich kaum jemand über diesen Entscheid der Behörden auf.

Solange sich Leute Sorgen u.a. darüber machen, dass ihnen in einer Stadt(!), auf dem Weg zum Auto, ein Bär begegnen könnte, haben Bären keine Chance, in unserem Land alt zu werden. Oder sich gar zu vermehren.

Ich frage mich, wann den Wölfen am Calanda das selbe Schicksal blüht.
Und, ob die verantwortlichen Bündner Behörden vielleicht auch zum Abschuss freigegeben werden, wenn wir sie als Risikobehörden melden?
Meister Petz
Hat mehr Angst vor mir als wie ich vor ihm.

Die CH ist so scheusslich zersiedelt, dass kaum noch Platz für Tier und Mensch bleibt.

Vielleicht gehen Sie mal nach Sassan Gir, und sehen sich an, wie man als Mensch und Wildtier nebeneinander hausen kann. Ich war dort............

http://www.youtube.com/watch?v=NrrgwxzGx8E
wäre M13
in den Wäldern geblieben, könnte er heute noch leben.

Ich war ja schon lange nicht mehr im Urlaub. Wenn ich aber verreise, dann bestimmt nicht, um an einen Strand zu liegen. Ich will lieber Land und Leute und Tiere sehen. Raubtiere gehören für mich auch dazu.

Ich sage es gerne noch einmal: Wir sind bereit für Bären und Wölfe. In solchen Scharen werden sie uns nicht gleich überfluten, dass Sie nicht ein paar Meter zu Fuss bis zu Ihrem Fahrzeug zurücklegen können. Die Tiere sind intelligent: Wenn sie kein Futter finden, ziehen sie wieder weiter. Mehr als drei bis vier Bären hätten z.B. im Emmental kaum Platz.

Vertreiben war auch eine Option. Wohin denn? Sollen sich vielleicht die Italiener mit dem Bären abfinden, weil es die Bündner nicht können wollen? Die Ausschaffungsinitiative hatte ein anderes Ziel.
Ja im Zoo
Aber nicht in den Wäldern. Zuerst muss die Bevölkerung, zum Beispiel im Puschlav, den Bär als Teil ihrer Umgebung akzeptieren lernen. Und die Behörden müssen die nötigen Vorkehrungen treffen. Das können wir "Tierfreundlichen" Städter nicht befehlen. Das muss die Örtliche Bevölkerung hinkriegen. Darum finde ich die Empörung die den Puschlavern entgegenschlägt doppelzüngig.

Die Schweiz ist noch nicht bereit für den Bär. Vielleicht wird sie es nie sein. Schade, trotzdem hätte ich mühe wenn ich morgens zuerst an Meister Petz vorbei müsste bevor ich zu meinem Wagen komme..

Bären

Diverse Produkte passend zum Thema
Filmplakate
BROTHER BEAR - Filmplakate
Vorankündigungsplakat, A. Blaise, B. Walker, BÄRENBRÜDER, Breite 68 cm ...
12.-
Shirts - Logoshirt - Girls
LOGOSHIRT - BÄRENMARKE  - GIRL SHIRT  PINK - Shirts - Logoshirt - Girls
Bärenmarke Girl T-Shirt aus 95 % Baumwolle und 5 % Elasthan in pink.
39.-
Filmplakate
BROTHER BEAR - Filmplakate
Elche The Moose are loose, A. Blaise, B. Walker, BÄRENBRÜDER, Breite 6 ...
12.-
Nach weiteren Produkten zu "Bären" suchen
Mehr Menschlichkeit für Tiere.
Seriöser Einsatz für das Wohl der Tiere.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Auf Tour mit HAInrich, dem Hai.
Auf Tour mit HAInrich, dem Hai.
Publinews Jetzt eintauchen  Mit einer fantastischen Lage direkt am Konstanzer Hafen und Blick auf den Bodensee, liegt das SEA LIFE Konstanz, nur wenige Gehminuten von der Innenstadt, dem Lago und dem Bahnhof entfernt. In mehr als 35 Becken können etwa 3500 Tiere hautnah entdeckt werden. mehr lesen  
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt ... mehr lesen  
-
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum Thurgau in Frauenfeld stellt das vertraute und doch in Vielem rätselhafte Tier genauer vor. mehr lesen  
.
Publinews Kommen Sie vorbei und geniessen Sie im Plättli Zoo in Frauenfeld einige unvergessliche Stunden und hautnahe, tierische ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tier ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 13°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 11°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 11°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 12°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 15°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 15°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten