Dritter Vogelgrippe-Todesfall in Thailand bestätigt
publiziert: Montag, 2. Feb 2004 / 07:48 Uhr

Bangkok - Im Kampf gegen die Vogelgrippe haben die Behörden Schanghais den Grosshandel mit Geflügel gestoppt. In Thailand wurde der insgesamt dritte Todesfall durch die Vogelgrippe bestätigt.

In Schanghai wollen die Behörden mit dem Verbot des Geflügel-Grosshandels die Ausbreitung der Vogelgrippe zum Stillstand bringen.
In Schanghai wollen die Behörden mit dem Verbot des Geflügel-Grosshandels die Ausbreitung der Vogelgrippe zum Stillstand bringen.
Eine 58-jährige Frau sei jüngstes Opfer der sich rasch ausbreitenden Krankheit geworden, sagte ein Vertreter der Gesundheitsbehörden in Bangkok. Insgesamt bestehe bei insgesamt zehn Todesfällen nun der Verdacht auf Vogelgrippe als Ursache.

In der vergangenen Woche waren bereits zwei sechsjährige Jungen an der Vogelgrippe gestorben. Ein drittes an Vogelgrippe erkranktes Kind, ein siebenjähriger Junge, liegt den Angaben zufolge in lebensbedrohlichem Zustand in einem Spital.

In Schanghai wollen die Behörden mit dem Verbot des Geflügel-Grosshandels die Ausbreitung der Vogelgrippe zum Stillstand bringen. Schanghai hat den Handel oder den Töten von Geflügeln auf den Grosshandelsmärkten gestoppt, teilte die Provinzregierung mit.

Die Regierung biete ausserdem die Impfung von Hühnern an. Schanghai schlachtete bereits mehrere tausend Geflügel, nachdem auf einem Hühnerfarm ein Verdachtsfall auf Vogelgrippe aufgetreten war.

Aus zehn der 33 Regionen des bevölkerungsreichsten Landes der Welt wurden Vogelgrippe-Fälle oder -Verdachtsfälle gemeldet. Die Krankheit breitete sich mit grosser Geschwindigkeit über zehn Länder Asiens aus, von Japan bis Pakistan.

Insgesamt mindestens zehn Menschen sind daran gestorben. Millionen Hühner und Enten wurden getötet, um eine weitere Ausbreitung zu verhindern.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) warnte davor, dass die Chance, die Ausbreitung der Krankheit in China zu stoppen, sinken. Xinhua dagegen meldete unter Berufung auf Kreise im chinesischen Landwirtschaftsministerium, die Epidemie sei unter Kontrolle.

(bsk/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bürostuhl mit oder ohne Rollen?
Bürostuhl mit oder ohne Rollen?
Publinews Um richtig arbeiten, lernen und sich auf Prüfungen vorbereiten zu können, ist der passende Arbeitsplatz notwendig. mehr lesen  
Publinews Coronavirus in der Luft nachweisen  Dübendorf, St. Gallen und Thun - Einem Team von Forschern der Empa, der ETH Zürich und des Universitätsspitals ... mehr lesen  
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet werden, um Konzentrationen des Virus an stark frequentierten Orten zu messen.
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel ... mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der ... mehr lesen  
Einschulung.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Basel 15°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 14°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Bern 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Genf 15°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Lugano 18°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten