Emissionen senken - klar, aber wo?
publiziert: Samstag, 12. Mrz 2016 / 12:33 Uhr

Klimaneutrale Produkte sind beliebt: Entsprechende Label beruhigen das ökologische Gewissen und versprechen, die nachhaltige Entwicklung ärmerer Länder durch Reduktionsprojekte vor Ort zu fördern. Doch ist die CO2-Kompensation im Ausland nach den Klimaverhandlungen in Paris überhaupt noch zeitgemäss?

1 Meldung im Zusammenhang
Kürzlich kaufte ich mir bei einem grossen Schweizer Detailhändler einen schönen Baumwollpulli. Verwundert las ich auf dem Etikett, dass dieses Produkt als «100% CO2-neutral» gilt. Ich freute mich über das Label: Der Pulli ist nicht nur warm und schön; bei seiner Herstellung achtet man offenbar auch auf faire Arbeitsbedingungen, Umweltschutz und Transparenz entlang der gesamten Lieferkette. Was will ich noch mehr?

Ich will es noch etwas genauer wissen

Auf der angegebenen Webseite erklärt man mir: «Bei Anbau, Herstellung und Transport wird der CO2-Ausstoss so gering wie möglich gehalten. Nicht vermeidbare Umweltbelastungen kompensieren wir durch den Bau von Biogasanlagen sowie effiziente Holzöfen und stellen sicher, dass der CO2-Ausstoss direkt vor Ort kompensiert wird.»

Beim Stichwort «CO2-Kompensation im Ausland» gehen mir verschiedene Flashbacks durch den Kopf: Wie ich in den Anfängen des Kompensationsgeschäfts als Experte tätig war, wie schwierig damals gute CO2-Kompensationsprojekte zu finden waren, und wie ich einst als Vertreter der ETH nach einem Vortrag in Indien heftig angegriffen wurde; und ich denke an die Diskussionen kürzlich in der Presse, ob CO2-Kompensationen im Ausland nach den Klimaverhandlungen in Paris überhaupt noch zeitgemäss sind. Meine Antwort darauf lautetet: Nein.

Störanfälliger Reduktions-Mechanismus

Als Grossvater des Begriffs «Graue Energie» interessiere ich mich seit den frühen 70-er Jahren für Prozessketten und Systemgrenzen - beides Aspekte, die bei der CO2-Kompensationen im Ausland über den sogenannten Clean Development Mechanism (CDM) eine Rolle spielen. CDM ist ein zentraler Mechanismen des Kyoto-Protokolls, der es - vereinfacht gesagt - reduktionswilligen Industriestaaten erlaubt, Energiesparprojekte in ärmeren Ländern zu finanzieren (in der Regel Entwicklungsländer, die sich im Kyoto-Protokoll nicht zu Reduktionen verpflichtet haben). Die Idee dahinter: Emissionen dort senken, wo es günstig ist, und gleichzeitig ärmeren Staaten ermöglichen, sich nachhaltig zu entwickeln.

Dass dieser Mechanismus fehleranfällig ist, liegt auf der Hand: Vor Jahren wurden Systemgrenzen oft unsauber gezogen, so dass eine Energiesparmassnahme (und die damit verbundene CO2-Emissionsreduktion) auf Kosten eines Mehrverbrauchs ausserhalb der Systemgrenzen erfolgte. Heute gibt es zwar Regeln, die dies verbieten. Doch ist es immer noch sehr schwierig, die Reduktionsleistung eines CDM-Projekts genau zu beziffern, weil man diese nur durch den Vergleich mit einem Referenzprojekt ohne CDM-Geld ermitteln kann. Wie dieses fiktive Referenzprojekt aussieht, ist eine Ermessensfrage. Man vergleicht das CDM-Projekt (etwa ein effizientes Gaskraftwerk) nicht mit dem Ist-Zustand (gar kein Kraftwerk), sondern mit einem hypothetischen Projekt, wie es ohne CDM-Geld gebaut würde (schmutziges Kohlekraftwerk). Im Vergleich mit dem Ist-Zustand stellen die meisten CDM-Projekte also einen Mehrverbrauch dar.

Falsche Anreize

Ein weiteres Beispiel zur Verdeutlichung: In der oben erwähnten Diskussion an einer Indischen Universität griff mich der junge Mann an, weil er einen Fachartikel von ETH-Kollegen gelesen hatte, in dem ein bestimmter Wirkungsgrad eines Prozesses als «State of the Art» bezeichnet wurde. Was war daran so schlimm? Nichts. Die Aussage stimmte und war auch im Kontext von Entwicklungsländern völlig korrekt. Der Grund lag vielmehr darin, dass der junge Mann für eine Consulting-Firma im CDM-Geschäft arbeitete. Da der CO2-Kredit, den ein CDM-Projekt erwirtschaftet, massgeblich von den Wirkungsgraden der im Referenzprojekt verwendeten Technik abhängt, definieren viele Entwicklungsländer den «State of the Art» zu ihren Gunsten und halten die Wirkungsgrade und Umweltstandards bewusst tief, um möglichst viel CDM-Geld zu erhalten. Das bedeutet aber, dass auch viele Projekte, die nichts mit CDM zu tun haben, nicht auf der Höhe des technischen Fortschritts geplant werden.

Abschied vom Ablasshandel im Ausland

Doch das wird sich nun bald ändern. Die Schweiz setzt zwar immer noch auf Kompensation im Ausland. Da heute aber alle Länder Emissionsgrenzen einhalten wollen, ist dies auf internationaler Ebene systemfremd. Soll man den Entwicklungsländern, die nun auch ihre Ziele erfüllen müssen, verbieten, die durch CDM-Projekte «eingesparten» CO2-Emissionen in ihren eigenen Ländern mitzurechnen? Falls ja, wie würde das gerechnet und von wem kontrolliert? Spätestens seit der COP in Paris sollte man den Mut haben, auch die Schattenseiten des CDM zu benennen. Bemühungen, das CO2-Kompensationsbusiness in das Post-Paris-Regime zu überführen, sind meines Erachtens fruchtlos und kontraproduktiv. Die Kompensation im Ausland wird in der Schweiz immer wieder kritisiert, weil dadurch die Reduktionen im Inland vernachlässigt wird. Dass CDM seinem Anspruch nicht gerecht wird, eine nachhaltige Entwicklung zu fördern, ist ein weiterer wichtiger Grund, sich von der Kompensation im Ausland zu verabschieden.

Ein alternativer Ansatz

Wie gesagt, ich habe mich beim Kauf des Pullovers am Label sehr gefreut. Doch meine ich, dass die meisten Kunden unter «CO2-neutral» verstehen, der Pullover sei ohne fossile Brennstoffe erzeugt worden. Spätestens wenn man sieht, dass die Baumwolle aus Tansania und Indien stammt und der Pullover in China entsteht, dürften einige Fragezeichen auftauchen.

Vor einiger Zeit haben mein Sohn und ich auf dieser Plattform ein alternatives Label vorgeschlagen: «CO2-versichert». Der Anspruch ist bescheidener; es wird nicht suggeriert, dass keine fossilen Brennstoffe verwendet werden. Die Idee ist vielmehr, dass für die verwendeten fossilen Brennstoffe ein Aufpreis bezahlt wird, der hoch genug ist, um CO2-Reduktions- und Adaptionsprojekte zu finanzieren und für Schäden durch den Klimawandel aufzukommen. Da bei diesem Vorschlag alle Produzenten fossiler Brennstoffe - in welchem Land sie auch sind - gleiche Aufpreise zahlen, wäre das Label mit den Beschlüssen von Paris kompatibel. Auch hier würden die Zahlungen vorzugsweise in die Entwicklungsländer fliessen.

(Daniel Spreng/ETH-Zukunftsblog)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Schweizerinnen und Schweizer haben 2015 für 520 Millionen Franken fair gehandelte Produkte mit dem Label Max ... mehr lesen
Der Umsatz mit fair gehandelten Produkten hat zugenommen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Mit Biogas betriebene Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen (WKK) können fluktuierenden Solarstrom kompensieren und Gebäude beheizen.
Mit Biogas betriebene ...
Eine zentrale Herausforderung der Energiewende ist es, die schwankende Stromproduktion aus erneuerbaren Quellen auszugleichen. Eine Machbarkeitsstudie zeigt nun für drei Schweizer Kantone auf, wie ein Verbund von Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen kurzfristige Engpässe überbrücken und Gebäude mit Strom und Wärme versorgen kann. mehr lesen 
Vor rund hundert Jahren begann die Industrialisierung der Landwirtschaft - heute erleben wir den Beginn ihrer Digitalisierung. Damit die Big-Data-Welle den Bauer nicht vom Acker schwemmt, sondern ihn optimal ... mehr lesen
Vor rund hundert Jahren begann die Industrialisierung der Landwirtschaft - heute erleben wir den Beginn ihrer Digitalisierung.
Die Schweizer Wasserkraft darbt. Die Ursache dafür sind letztlich Verzerrungen im europäischen Strommarkt. Nun diskutiert die Politik Subventionen für die Grosswasserkraft. Allfällige Rettungsaktionen sollten berücksichtigen, dass die Wasserkraftwerke noch Sparpotenzial bei den Kosten aufweisen. mehr lesen  
Climate change has been communicated as a global concern affecting all of mankind; but this message doesn't seem to be getting through.
Climate change has been communicated as a global concern affecting all of mankind; but this message doesn't seem to be getting through. If indeed the human brain responds better to experience ... mehr lesen  

Fakten und Meinungen zu Nachhaltigkeit

Der Zukunftsblog der ETH Zürich nimmt aktuelle Themen der Nachhaltigkeit auf. Er bietet eine Informations- und Meinungsplattform, auf der sich Expertinnen und Experten der ETH zu den Themenschwerpunkten Klimawandel, Energie, Zukunftsstädte, Welternährung und Natürliche Ressourcen äussern. Prominente Gäste aus Forschung, Politik und Gesellschaft tragen mit eigenen Beiträgen zur Diskussion bei.

Lesen Sie weitere Beiträge und diskutieren Sie mit auf: www.ethz.ch/zukunftsblog

.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 20
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 13°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 12°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 12°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 10°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 12°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 16°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten