Einsatz zu schwach
Europa lernt nicht vom Flüchtlingsdrama
publiziert: Donnerstag, 2. Okt 2014 / 13:01 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 2. Okt 2014 / 15:46 Uhr
In diesem Jahr wollten bereits 165'000 das Mittelmeer überqueren.
In diesem Jahr wollten bereits 165'000 das Mittelmeer überqueren.

Genf - Die Vereinten Nationen fordern von der EU grössere Anstrengungen im Umgang mit Flüchtlingen im Mittelmeer. Die Regierungen der EU-Staaten sollten aus humanitären Gründen mehr Menschen aus Afrika aufnehmen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Das forderte der UNO-Hochkommissar für Flüchtlinge, António Guterres, am Donnerstag vor dem Jahrestag der Flüchtlingskatastrophe von Lampedusa. Auch die Zahl der Bildungs- und Arbeitsvisa solle erhöht und mehr Familien müssten wieder zusammengeführt werden, sagte Guterres in Genf.

«Wir versagen dabei, die Lehren aus den schrecklichen Ereignissen im vergangenen Oktober zu ziehen», sagte er weiter. «Immer mehr Menschen sterben bei dem Versuch, in Sicherheit zu gelangen».

3'000 kamen ums Leben

Am 3. Oktober 2013 hatten mindestens 366 Menschen bei einem Bootsunglück vor der italienischen Insel Lampedusa ihr Leben verloren. Vorwiegend waren es Migranten aus Somalia und Eritrea.

Nach UNO-Angaben versuchten zwischen Januar und September 2014 insgesamt 165'000 Menschen, das Mittelmeer zu überqueren. Rund 3000 kamen dabei ums Leben. Im gesamten vergangenen Jahr hatten 60'000 Menschen die Überfahrt auf sich genommen, die Zahl der Todesfälle lag dabei bei rund 600.

(awe/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - 18 Flüchtlinge sind bei einem ... mehr lesen
Nicht alles schaffen es bis zur Küste. (Symbolbild)
Das europäische Festland sieht teils tatenlos zu. (Symbolbild)
Brüssel - Die meisten EU-Staaten lehnen einen Verteilerschlüssel für Flüchtlinge ab. Hingegen einigten sich die EU-Innenminister darauf, in Ausnahmefällen freiwillig von anderen ... mehr lesen
Lampedusa/Vatikanstadt - Kurz vor dem Jahrestag der ... mehr lesen
Papst Franziskus hat zuletzt immer wieder zur Solidarität mit den Flüchtlingen im Mittelmeer aufgerufen.
Viele Menschen treten unter Todesangst den Weg über das Meer an.
Berlin - Amnesty International (AI) ... mehr lesen
Den...
Europäern stellen sich folgende Fragen:
1. wie viele Millionen Menschen aus anderen Erdteilen, die bei uns keine Möglichkeit hätten, ihren Lebensunterhalt durch Arbeit zu verdienen, kann man in Europa aufnehmen?
2. wie schnell würde das System hier zusammenbrechen, wenn man der Forderung "Grenzen auf für alle" folgen würde?
Es geht nicht ohne Auswahl. Menschen, die vom Tode bedroht sind und nicht in Nachbarländern Zuflucht finden können, muss man vorübergehend aufnehmen. Die allgemeine Not von Millionen Menschen kann Europa aber durch Zuwanderung beheben. Dass Europa seit Jahren in diesem existenziellen Lebensbereich nichts tut, ist ein Skandal europäischer Untätigkeit.
Aber Aussitzen geht hier nicht. Der Strom der Menschen brandet unaufhörlich an!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 4°C 14°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 5°C 15°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 5°C 11°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel trüb und nass
Bern 5°C 13°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel freundlich
Luzern 4°C 13°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 7°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano 11°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten