Rebekah Brooks muss vor Gericht
Ex-Pressesprecher von Cameron und Rebekah Brooks angeklagt
publiziert: Dienstag, 24. Jul 2012 / 17:14 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 24. Jul 2012 / 17:33 Uhr
Rebekah Brooks, Ex-News of the World-Chefredakteurin muss vor Gericht.
Rebekah Brooks, Ex-News of the World-Chefredakteurin muss vor Gericht.

London - Im Abhör-Skandal um das britische Skandalblatt «News of the World» ist der frühere Pressesprecher des britischen Premierministers David Cameron, Andy Coulson, angeklagt worden. Wie die Staatsanwaltschaft in London mitteilte, wurde gegen insgesamt acht Verdächtige Anklage erhoben.

8 Meldungen im Zusammenhang
Unter ihnen befindet sich auch die langjährige Vertraute von Medienzar Rupert Murdoch, Rebekah Brooks. Während der Zeit von Brooks und Coulson als Chefredaktoren der inzwischen eingestellten Boulevardzeitung sollen Journalisten des Blatts die Telefone zahlreicher Prominenter und Politiker abgehört und Polizisten bestochen haben.

Allen acht Verdächtigen wird vorgeworfen, zwischen Oktober 2001 und August 2006 unter anderem am Abhören von Telefonen beteiligt gewesen zu sein. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass mehr als 600 Opfer, darunter die Hollywoodstars Brad Pitt und Angelina Jolie, betroffen waren.

Beim Murdoch-Blatt «News of the World» waren über Jahre unter anderem Handy-Anrufbeantworter angezapft worden, darunter auch die eines jungen Mordopfers und Prominenter.

Das Blatt war im Zuge des Skandals vor einem Jahr eingestellt worden. Es gehörte wie auch die «Sun» und die «Times» zu News International, dem britischen Arm des Murdoch-Konzerns News Corporation.

In der Abhör-Affäre war auch Premierminister Cameron unter Druck geraten. Er hatte den früheren Chefredaktor der «News of the World», Coulson, eingestellt, obwohl dieser wegen des Skandals hatte zurücktreten müssen. Brooks gilt als persönliche Freundin von Cameron.

Verschleierung von Straftaten

Gegen Brooks und fünf weitere Beschuldigte, darunter Brooks' Ehemann Charlie, einen Schulfreund Camerons, hatte die Staatsanwaltschaft bereits Mitte Mai erste Anklagen wegen versuchter Verschleierung von Straftaten erhoben.

Es besteht der Verdacht, dass alle sechs Angeklagten die Aufklärung des Skandals zu verhindern versuchten, indem sie kistenweise Dokumente beiseite schafften. Die neuen Anklagen beziehen sich auf die Abhöraktionen selbst.

Oberstaatsanwältin Alison Levitt begründete die Anklageerhebungen vom Dienstag im britischen Fernsehen mit einem «öffentlichen Interesse» an den Vorgängen.

Insgesamt wurden im Zusammenhang mit der Affäre bisher mehr als 70 Verdächtige festgenommen. Eine von Cameron eingesetzte Untersuchungskommission zur Medienethik soll begleitend zu den Ermittlungen bis zum Jahresende einen Bericht über die Vorgänge vorlegen.

Murdoch auf dem Rückzug

Der 81 Jahre alte Murdoch hatte vergangene Woche bekanntgegeben, den Aufsichtsrat von News International sowie weitere Positionen bei seinen Zeitungstiteln zu verlassen. Das sei Teil der Neuordnung von News Corp., hatte es geheissen.

Der Konzern soll innerhalb des kommenden Jahres in das profitablere Film- und Fernsehgeschäft und das zuletzt schrumpfende Verlagsgeschäft aufgespalten werden.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Im Prozess um die Abhörpraktiken des eingestellten britischen Boulevardblattes «News of the World» hat ein früherer Redaktor und Ex-Kommunikationschef von ... mehr lesen
Justzia auf dem Gericht Old Bailey in London.
London - Die wegen ihrer Verwicklung in den Medienskandal angeklagte frühere Murdoch-Medienmanagerin Rebekah Brooks ... mehr lesen
Murdoch-Managerin Rebekah Brooks bekam angeblich Millionenabfindung
London - Im Zusammenhang mit Ermittlungen zu Korruption in britischen Medien sind zwei weitere Journalisten festgenommen worden. Wie die jeweiligen Verlage bestätigten, handelt es sich um einen Mitarbeiter der Boulevardzeitung «Sunday Mirror» und einen des «Daily Star Sunday». mehr lesen 
London - Der britische Premier David Cameron hat vor einem Untersuchungsausschuss zur Abhöraffäre vor einer zu grossen Nähe zwischen Politik und Medien gewarnt. Dennoch bestritt er am Donnerstag unter Eid eine mögliche Verquickung seines Amtes mit Interessen des Medienimperiums von Rupert Murdoch. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
London - Die wegen ihrer Verwicklung in den britischen Medienskandal angeklagte frühere Murdoch-Verlagschefin Rebekah Brooks ist zum ersten Mal vor Gericht erschienen. Zunächst wurde in London nur entschieden, dass sie weitere Wochen auf Kaution auf freiem Fuss bleiben darf. mehr lesen 
London - In der Affäre um die Verquickung zwischen britischer Politik und dem Medienimperium von Rupert Murdoch muss nächste Woche auch Premier David Cameron vor einem Untersuchungsausschuss aussagen. Das teilte der sogenannte Leveson-Ausschuss am Freitag mit. mehr lesen 
Ex-Sprecher der Downing Street wegen Meineids angeklagt.
London - Gegen den früheren Regierungssprecher der Downing Street, Andy Coulson, ist nach seiner Festnahme ... mehr lesen
Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER AG
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
Staatsanwältin Marilyn Mosby.
Jubel in Baltimore  Baltimore - Die Anklagen gegen sechs Polizisten wegen der Tötung des Afroamerikaners Freddie Gray haben die Anwohner der US-Metropole Baltimore in spontane Jubelfeiern ausbrechen lassen. Hunderte versammelten sich am Freitagabend (Ortszeit) laut CNN zum friedlichen Protest. 
Nach Tod von Freddie Gray nun Mordanklage gegen US-Polizisten Baltimore - Nach dem Tod des Schwarzen Freddie Gray in ...
Polizei von Baltimore übergibt Fall Freddie Gray dem Staatsanwalt Washington - Der Fall des im Polizeigewahrsam ...
Zweifel in Baltimore Baltimore - Im Fall des in Polizeigewahrsam gestorbenen Afroamerikaners Freddie Gray sind Zweifel an ...
Baltimore trotzt der Ausgangssperre Baltimore - Die Polizei in Baltimore ist gegen hunderte Demonstranten vorgegangen, die ... 1
Expo-Krawalle  Mailand - Nach den schweren Zusammenstössen mit der Polizei am Rande der offiziellen Einweihung der Weltausstellung in Mailand sind fünf Personen festgenommen worden. Ihnen drohen wegen schwerer Sachbeschädigung und Widerstand gegen die Polizei bis zu 15 Jahre Haft.  
Titel Forum Teaser
Friedemann Mattern ist Professor für Informatik an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Sparen Computer Energie? Computer und Kommunikationsnetze benötigen Strom; sie sind für ein ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 11°C 13°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 10°C 15°C bedeckt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
St.Gallen 13°C 17°C bedeckt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 12°C 19°C bedeckt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Luzern 12°C 19°C bewölkt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 13°C 19°C bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Lugano 14°C 19°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten