Rebekah Brooks muss vor Gericht
Ex-Pressesprecher von Cameron und Rebekah Brooks angeklagt
publiziert: Dienstag, 24. Jul 2012 / 17:14 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 24. Jul 2012 / 17:33 Uhr
Rebekah Brooks, Ex-News of the World-Chefredakteurin muss vor Gericht.
Rebekah Brooks, Ex-News of the World-Chefredakteurin muss vor Gericht.

London - Im Abhör-Skandal um das britische Skandalblatt «News of the World» ist der frühere Pressesprecher des britischen Premierministers David Cameron, Andy Coulson, angeklagt worden. Wie die Staatsanwaltschaft in London mitteilte, wurde gegen insgesamt acht Verdächtige Anklage erhoben.

8 Meldungen im Zusammenhang
Unter ihnen befindet sich auch die langjährige Vertraute von Medienzar Rupert Murdoch, Rebekah Brooks. Während der Zeit von Brooks und Coulson als Chefredaktoren der inzwischen eingestellten Boulevardzeitung sollen Journalisten des Blatts die Telefone zahlreicher Prominenter und Politiker abgehört und Polizisten bestochen haben.

Allen acht Verdächtigen wird vorgeworfen, zwischen Oktober 2001 und August 2006 unter anderem am Abhören von Telefonen beteiligt gewesen zu sein. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass mehr als 600 Opfer, darunter die Hollywoodstars Brad Pitt und Angelina Jolie, betroffen waren.

Beim Murdoch-Blatt «News of the World» waren über Jahre unter anderem Handy-Anrufbeantworter angezapft worden, darunter auch die eines jungen Mordopfers und Prominenter.

Das Blatt war im Zuge des Skandals vor einem Jahr eingestellt worden. Es gehörte wie auch die «Sun» und die «Times» zu News International, dem britischen Arm des Murdoch-Konzerns News Corporation.

In der Abhör-Affäre war auch Premierminister Cameron unter Druck geraten. Er hatte den früheren Chefredaktor der «News of the World», Coulson, eingestellt, obwohl dieser wegen des Skandals hatte zurücktreten müssen. Brooks gilt als persönliche Freundin von Cameron.

Verschleierung von Straftaten

Gegen Brooks und fünf weitere Beschuldigte, darunter Brooks' Ehemann Charlie, einen Schulfreund Camerons, hatte die Staatsanwaltschaft bereits Mitte Mai erste Anklagen wegen versuchter Verschleierung von Straftaten erhoben.

Es besteht der Verdacht, dass alle sechs Angeklagten die Aufklärung des Skandals zu verhindern versuchten, indem sie kistenweise Dokumente beiseite schafften. Die neuen Anklagen beziehen sich auf die Abhöraktionen selbst.

Oberstaatsanwältin Alison Levitt begründete die Anklageerhebungen vom Dienstag im britischen Fernsehen mit einem «öffentlichen Interesse» an den Vorgängen.

Insgesamt wurden im Zusammenhang mit der Affäre bisher mehr als 70 Verdächtige festgenommen. Eine von Cameron eingesetzte Untersuchungskommission zur Medienethik soll begleitend zu den Ermittlungen bis zum Jahresende einen Bericht über die Vorgänge vorlegen.

Murdoch auf dem Rückzug

Der 81 Jahre alte Murdoch hatte vergangene Woche bekanntgegeben, den Aufsichtsrat von News International sowie weitere Positionen bei seinen Zeitungstiteln zu verlassen. Das sei Teil der Neuordnung von News Corp., hatte es geheissen.

Der Konzern soll innerhalb des kommenden Jahres in das profitablere Film- und Fernsehgeschäft und das zuletzt schrumpfende Verlagsgeschäft aufgespalten werden.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Im Prozess um die Abhörpraktiken des eingestellten britischen Boulevardblattes «News of the World» hat ein früherer Redaktor und Ex-Kommunikationschef von ... mehr lesen
Justzia auf dem Gericht Old Bailey in London.
London - Die wegen ihrer Verwicklung in den Medienskandal angeklagte frühere Murdoch-Medienmanagerin Rebekah Brooks ... mehr lesen
Murdoch-Managerin Rebekah Brooks bekam angeblich Millionenabfindung
London - Im Zusammenhang mit Ermittlungen zu Korruption in britischen Medien sind zwei weitere Journalisten festgenommen worden. Wie die jeweiligen Verlage bestätigten, handelt es sich um einen Mitarbeiter der Boulevardzeitung «Sunday Mirror» und einen des «Daily Star Sunday». mehr lesen 
London - Der britische Premier David Cameron hat vor einem Untersuchungsausschuss zur Abhöraffäre vor einer zu grossen Nähe zwischen Politik und Medien gewarnt. Dennoch bestritt er am Donnerstag unter Eid eine mögliche Verquickung seines Amtes mit Interessen des Medienimperiums von Rupert Murdoch. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
London - Die wegen ihrer Verwicklung in den britischen Medienskandal angeklagte frühere Murdoch-Verlagschefin Rebekah Brooks ist zum ersten Mal vor Gericht erschienen. Zunächst wurde in London nur entschieden, dass sie weitere Wochen auf Kaution auf freiem Fuss bleiben darf. mehr lesen 
London - In der Affäre um die Verquickung zwischen britischer Politik und dem Medienimperium von Rupert Murdoch muss nächste Woche auch Premier David Cameron vor einem Untersuchungsausschuss aussagen. Das teilte der sogenannte Leveson-Ausschuss am Freitag mit. mehr lesen 
Ex-Sprecher der Downing Street wegen Meineids angeklagt.
London - Gegen den früheren Regierungssprecher der Downing Street, Andy Coulson, ist nach seiner Festnahme ... mehr lesen
Silvio Berlusconi kommt nicht zur Ruhe.
Silvio Berlusconi kommt nicht zur Ruhe.
Vor sieben Gerichten  Rom - Wegen des Verdachts der Zeugenbeeinflussung wird sich der frühere italienische Regierungschef Silvio Berlusconi wohl erneut der Justiz stellen müssen - und zwar gleich vor sieben Gerichten. 
Heimliche Aufnahmen im Klassenzimmer  Lausanne - Mehrere Lehrer in der Waadt haben gegen Schüler Anzeigen wegen ...
Heimlich ein Video im Klassenzimmer aufzunehmen, verletze das Persönlichkeitsrecht. (Symbolbild)
Hassan Kiko und Angela Magdici flohen Anfang Februar aus dem Gefängnis Limmattal.
Keine Flucht- oder Verdunkelungsgefahr  Zürich - Die Gefängnisaufseherin, die Anfang Februar mit einem Häftling aus dem Gefängnis Limmattal ins Ausland geflüchtet war, ist auf freiem ...  
Magdici ist wieder in der Schweiz Zürich - Die Gefängnisaufseherin, die Anfang Februar mit einem Häftling aus dem Gefängnis Limmattal geflüchtet ist, ...
Angela Magdici befreite im Gefängnis Limmattal einen 27-jährigen Häftling und türmte mit ihm nach Italien.
Titel Forum Teaser
  • HeinrichFrei aus Zürich 422
    Probleme auf der Erde lösen, nicht auf dem Mars Hätte es auf der Erde nicht genügend Aufgaben die zu lösen wären, statt ... Do, 14.04.16 18:38
  • jorian aus Dulliken 1750
    UAE/Iran Im Iran kann der Jude seine Kippa auch tragen. So sollte es ... Fr, 04.03.16 00:30
  • Midas aus Dubai 3810
    Kämpfen Ausländer, Secondos, Muslime, Juden, sie allen sind Teil und Bürger der ... Do, 03.03.16 14:43
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3890
    Seit... einigen Jahren ist der Antisemitismus wieder auf dem Vormarsch. ... Di, 01.03.16 09:32
  • jorian aus Dulliken 1750
    Heute Abend kommt auf 3sat.... .... Cannabis Droge oder Medizin. Für mich ganz klar ... Do, 28.01.16 17:27
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3890
    Nach... Neptun geht es also weiter! Es gibt seit Jahrzehnten Fachbücher zum ... So, 24.01.16 22:46
  • Kassandra aus Frauenfeld 1741
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • jorian aus Dulliken 1750
    Planet X! Als Pluto noch ein Planet war,wurden die belächelt, wo behaupteten, es ... Fr, 22.01.16 08:59
Wie werden Wasserkraftwerke wieder rentabel?
ETH-Zukunftsblog Zur Wirtschaftlichkeit der Wasserkraft Die Schweizer Wasserkraft darbt. Die Ursache dafür ...
 
Wettbewerb
   
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zum Release des siebten Teils der Star Wars-Serie («Das Erwachen der Macht») verlosen wir zwei DVDs.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 1°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter bedeckt, wenig Regen
Basel 3°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 1°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter bewölkt, etwas Regen
Bern 0°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bedeckt, wenig Regen
Luzern 1°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen bedeckt, wenig Regen
Genf 0°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Lugano 9°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen stark bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten