«Federer dient mir in meiner Situation als Vorbild»
publiziert: Sonntag, 12. Aug 2012 / 22:33 Uhr
Nino Schurter freute sich letztendlich doch noch über die Silbermedaille.
Nino Schurter freute sich letztendlich doch noch über die Silbermedaille.

Kurz vor dem Interview mit der schreibenden Zunft wurde Nino Schurter von den Emotionen übermannt. Er wandte sich ab, hielt kurz inne - und versuchte die grosse Enttäuschung über den knapp verpassten Olympiasieg dann wenigstens einigermassen zu verbergen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Nino Schurter, darf man Ihnen auch zu Silber gratulieren?

Nino Schurter: «Gleich nach dem Rennen war ich sehr enttäuscht. Und ich bin es eigentlich immer noch ein bisschen. Aber ich holte das Maximum heraus. Es war knapp, aber auf den letzten 200 Metern war einfach einer stärker. Ich glaube, ab morgen kann ich mich über Silber freuen.»

Können Sie beschreiben, wie Sie diese letzten 200 Meter erlebt haben?

«Bis dahin lief es nahezu perfekt. Auch als ich in der zweitletzten Kurve überholt wurde, dachte ich noch, dass ich diesen Sieg hole. Es wäre der schönstmögliche gewesen, es gibt nichts Besseres, als so knapp zu gewinnen. Ich hätte in der Situation vielleicht schneller zumachen müssen, statt auf meiner Linie zu bleiben. Aber ich dachte, ich schnappe Kulhavy auch so noch - und liess ihm die Innenseite. Vielleicht wäre es sonst nicht fair gewesen. Dann war die Zielgerade einfach zu kurz, um nochmals an ihm vorbeizukommen. Das Rennen war beste Werbung für unseren Sport und ein super Fight - auch mit Fontana, bis bei dem die Sattelstütze brach. Schade, hat es nicht ganz gereicht. Jetzt grüble ich natürlich schon: War mein Verhalten richtig oder falsch?»

Hat es Sie überrascht, dass es zum Showdown mit Kulhavy gekommen ist? Sie hatten ihn ja nicht so weit oben auf der Rechnung.

«Ich habe tatsächlich nicht erwartet, dass Kulhavy die Goldmedaille mit nach Hause nimmt, dafür aber damit gerechnet, dass andere ganz vorne mitmischen. Dass Kulhavy nicht nur mitfuhr, sondern mehrfach angriff, überraschte mich wirklich.»

Wie gingen Sie mental damit um, dass da plötzlich einer war, mit dem Sie nicht gerechnet hatten?

«Es war auch für den Kopf ein sehr hartes Rennen, weil lange eine Fünfergruppe an der Spitze fuhr und man sich nicht einmal einer Medaille sicher sein konnte. Die Strecke ist hektisch, verzeiht keine Fehler, es hat fast keine langen Anstiege, in denen man eine Entscheidung herbeiführen kann. Es ist eigentlich keine Strecke, die Kulhavy liegt, das Erstaunen ist deshalb umso grösser. Aber er hat den Sieg verdient.»

Können Sie sich vorstellen, dass Kulhavy im Weltcup mit den Gegnern ein bisschen «Versteckis» gespielt hat?

«Ich glaube nicht, dass er seine Karten extra erst hier aufgedeckt hat. Das Heimrennen Mitte Mai in Nove Mesto war ein grosses Ziel von ihm. Dort konnte ich ihn schlagen. Er hat nun wohl einfach das perfekte Timing erwischt.»

Hätte es einen Unterschied gemacht, wenn Ihre Teamkollegen länger hätten mithalten können?

«Es wäre sicher ein Vorteil gewesen, wenn mindestens einer auch noch in der Spitzengruppe gewesen wäre. Als Burry Stander noch vorne dabei war, wusste ich auch nicht, ob der allenfalls mit Markenkollege Kulhavy gemeinsame Sache machen würde.»

Sie haben im Vorfeld gesagt, Sie hätten es schön gefunden, wie positiv Roger Federer nach seiner Silbermedaille reagiert hat. Ist das etwas, woran Sie sich jetzt aufrichten, wie er mit der Niederlage im Final umgegangen ist und den 2. Platz angenommen hat?

«Ich fand es wirklich sehr schön von ihm, wie er sich über Silber freuen konnte, er als Champion, der sich eigentlich nur ans Siegen gewöhnt ist. Er dient damit sicher auch mir in meiner Situation als Vorbild.»

Bronze vor vier Jahren in Peking, jetzt Silber...

(Unterbricht.) «... Gold in Rio.»

Mögen Sie schon wieder so weit vorausdenken?

«Die nächsten Tage muss ich jetzt einmal ein bisschen abschalten. London war ein grosses Ziel, nun werde ich mir neue Ziele setzen.»

Es gäbe ja auch in diesem Jahr noch ein Ziel.

«Ja, es finden Anfang September auch noch Weltmeisterschaften statt. Es ist noch ein bisschen früh, um daran zu denken, obwohl es nicht mehr lange dauert. Die Olympia-Vorbereitung hat viel Kraft gekostet, mal schauen, was jetzt die nächsten Ziele sind.»

(fest/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Nur zwei Tage nach seiner Rückkehr von den Olympischen Spielen in London steht Mountainbike-Silbermedaillengewinner Nino Schurter bereits wieder im Einsatz. mehr lesen
Mountainbike-Silbermedaillengewinner Nino Schurter steht bereits wieder im Einsatz.
Olympische Sommerspiele Auch der letzte erfolgreiche Schweizer Olympiateilnehmer hat London verlassen. Mountainbike-Silbermedaillengewinner Nino Schurter wurde heute am Flughafen Zürich gefeiert. mehr lesen 
Nicolas Siegenthaler freut sich für seinen Schützling.
Olympische Sommerspiele Hätte, wäre, würde - auch Nino Schurters Privat-Coach Nicolas Siegenthaler fragte sich nach dem Rennen, wie der Sieger geheissen ... mehr lesen
Olympische Sommerspiele Acht bis zehn Medaillen waren das offizielle, fünf bis sieben Medaillen das kurzfristig nach unten korrigierte Ziel von Swiss Olympic. ... mehr lesen
Einmarsch von Fahnenträgerin Nicola Spirig bei der heutigen Abschlussfeier.
Gian Gilli ist froh, dass er Sportler wie Roger Federer im Aufgebot hatte.
Olympische Sommerspiele Chef de Mission Gian Gilli, Spitzensportdirektor von Swiss Olympic, zieht aus den Leistungen der Schweizer Athletinnen und Athleten ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Olympische Sommerspiele Er hatte eine Olympia-Medaille angestrebt, die mehr glänzt als die bronzene von Peking. Nun ist es Silber geworden für Nino Schurter. ... mehr lesen
Nino Schurter mit der Silbermedaille.
Jolanda Neff war gut unterwegs. (Archivbild)
Jolanda Neff war gut unterwegs. (Archivbild)
25 Sekunden Vorsprung  Die zweifache U23-Weltmeisterin Jolanda Neff feiert im südafrikanischen Pietermaritzburg ihren ersten Triumph im Mountainbike-Weltcup. 
Mountainbike  Nino Schurter und sein südafrikanischer Partner Philip Buys fahren in der Schlussetappe des ...  
Nino Schurter. (Archivbild)
Nino Schurter (Archivbild)
Mountainbike  Nach der 4. Etappe am Donnerstag gewinnt der Schweizer Nino Schurter mit seinem südafrikanischen Partner Philipp Buys auch die 6. Etappe des ...  
Mountainbike  Am Cape Epic verpassen Nino Schurter und sein südafrikanischer Partner Philipp Buys den zweiten Tagessieg in Folge hauchdünn.  
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 8°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 6°C 15°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
St.Gallen 9°C 18°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 9°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 8°C 22°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 9°C 20°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 10°C 22°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten