Artentstehung
Forscher beobachten Aufspaltung neuer Fischarten
publiziert: Montag, 29. Feb 2016 / 20:17 Uhr / aktualisiert: Montag, 29. Feb 2016 / 20:44 Uhr
Ein männlicher Dreistachliger Stichling beim Befächeln seines Nests (Brutpflege).
Ein männlicher Dreistachliger Stichling beim Befächeln seines Nests (Brutpflege).

Dübendorf ZH/Bern - Forschende des Wasserforschungsinstituts Eawag und der Universität Bern haben der Evolution zugeschaut: Sie haben beobachtet, wie eine Fischart beginnt, sich zu zwei neuen Arten aufzuspalten - erstaunlicherweise ohne dass diese räumlich getrennt wären.

1 Meldung im Zusammenhang
Beim Begriff «Evolution» denkt man oft an langsame Prozesse. Manchmal geht es aber recht schnell: Von einer erstaunlichen Beobachtung in Sachen Artbildung bei einem Fisch berichten Forschende des Wasserforschungsinstituts Eawag und der Universität Bern nun im Fachjournal «PLOS Genetics».

Laut einer gemeinsamen Mitteilung der beiden Forschungsinstitute vom Montag haben die Wissenschaftler die beginnende Aufspaltung zweier neuer Arten bei Stichlingen in und um den Bodensee gefunden. Demnach unterscheiden sich die Stichlinge im See genetisch von jenen in den Seezuflüssen - obwohl die Stichlinge aus dem See zur Laichzeit in die Zuflüsse wandern, sich also am gleichen Ort paaren.

Unerwarteter Befund

Bisher ging man davon aus, dass sich neue Arten abspalten, indem sie sich an neue Bedingungen anpassen und räumlich - und manchmal auch zeitlich - getrennt fortpflanzen. «Es war völlig unerwartet, dass sich die Stichlinge in so kurzer Zeit auseinander entwickeln, wenn sie sich doch zur gleichen Zeit und an denselben Orten paaren», liess sich Studienautor David Marques in der Mitteilung zitieren.

Bereits bekannt war, dass sich Stichlinge rasch an neue Lebensbedingungen anpassen können, was ihn im Vergleich zu anderen Arten extrem erfolgreich macht: Der kommerziell nicht interessante Kleinfisch breitet sich seit 150 Jahren rasant in den Gewässern des Schweizer Mittellands aus. Millionenfach landen die Stichlinge derzeit in den Netzen der Bodenseefischer.

Äussere Anpassung an See und Bach

Die Unterschiede zwischen den Stichlingen im Bodensee und in den zufliessenden Bächen sind jedoch nicht nur genetischer Natur. Auch in äusseren Merkmalen unterscheiden sich die beiden Stichlings-Typen: Die See-Stichlinge bilden breitere Knochenplatten am Körper und längere Stacheln. Das schütze sie besser vor Raubfischen und fischfressenden Vögeln, so die Mitteilung.

Trotz der Unterschiede zwischen den See- und Bach-Stichlingen sprechen die Wissenschaftler noch nicht von verschiedenen Arten, sondern von «Ökotypen». Dies weil unsicher sei, ob sich daraus wirklich einmal vollständig isolierte Arten entwickeln, schrieben die Eawag und die Universität Bern.

Frühere Studien der Eawag-Forschungsgruppe von Ole Seehausen an Felchen und Buntbarschen im ostafrikanischen Viktoriasee haben nämlich gezeigt, dass solche Ökotypen und erst frisch aufgespaltene Arten sehr empfindlich auf Veränderungen der Umwelt reagieren und auch wieder verschmelzen können.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dübendorf ZH - Ein Drittel der Weltbevölkerung nutzt Grundwasser zum Trinken und für die Landwirtschaft. Viele Brunnen sind ... mehr lesen
Arsen und Fluorid im Grundwasser sei meist natürlichen Ursprungs. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, die bizzaren Kreaturen der Nacht, die Regenbogentukane und einheimischen Schmetterlinge, die Gliederfüsser mit ihren aussergewöhnlichen Formen und die Wollschweine, welche sich als Landschaftsgärtner betätigen. Das Papiliorama in Kerzers nimmt Sie mit auf eine spannende Entdeckungsreise. mehr lesen  
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen  
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ... mehr lesen  
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Titel Forum Teaser
 
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -4°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Basel -2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 5°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern -6°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern -4°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Genf -1°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten