Die meisten lebten längere Zeit auf der Strasse
Königliche Strafstösse zum Start der Obdachlosen-Fussball-WM
publiziert: Samstag, 12. Sep 2015 / 17:01 Uhr
König Willem-Alexander musste gegen den niederländischen Keeper antreten.
König Willem-Alexander musste gegen den niederländischen Keeper antreten.

Amsterdam - Mit zwei Penaltys hat der niederländische König Willem-Alexander die Fussball-WM der Obdachlosen in Amsterdam eröffnet. 63 Mannschaften aus 48 Ländern spielen seit Samstag in einem extra gebauten Freiluft-Stadion vor dem Amsterdamer Reichsmuseum um den Titel.

Mit dem jährlich ausgetragenen "Homeless World Cup" wollen die Organisatoren auf das soziale Elend von Menschen ohne eigenes Zuhause aufmerksam machen.

Die Spieler haben oft vielfältige soziale und psychische Probleme. Die meisten von ihnen lebten längere Zeit auf der Strasse. Durch Strassenfussball hätten sie wieder soziale Kontakte und ein Selbstwertgefühl, betonten die Veranstalter. "Man kann mit Fussball ein Leben verändern", sagte der Präsident des Homeless World Cup, Mel Young, der Nachrichtenagentur dpa in Amsterdam.

Niederlande gewann Eröffnungsspiel

Der König, ein grosser Fussball-Fan, musste gegen den niederländischen Keeper antreten. Den ersten Strafstoss verschoss der 48 Jahre alte Monarch, doch den zweiten verwandelte Willem-Alexander sicher.

Die Niederlande gewannen anschliessend das Eröffnungsspiel gegen Nordirland mit 7:2. Die Mannschaft aus der Schweiz verlor ihr Auftaktspiel gegen Grenada mit 2:6.

Die WM endet am kommenden Samstag (19. September).

(jbo/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 17°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Basel 17°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
St. Gallen 14°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Bern 14°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Luzern 15°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Genf 17°C 22°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Lugano 17°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten