Hilfswerke warnen vor Katastrophe in Lager
Kritische Situation für Flüchtlinge in Kenia
publiziert: Donnerstag, 12. Jul 2012 / 14:39 Uhr
Die Sicherheitslage für Flüchtlinge in Dadaab ist prekär.
Die Sicherheitslage für Flüchtlinge in Dadaab ist prekär.

Nairobi - Internationale Hilfsorganisationen haben vor einer Katastrophe im grössten Flüchtlingslager der Welt in Kenia gewarnt. Zehntausende Menschenleben sind demnach in Dadaab wegen Geldmangels in Gefahr.

4 Meldungen im Zusammenhang
Das Geld für die wichtigsten Einrichtungen im Flüchtlingslager Dadaab reiche nur noch für zwei bis drei Monate, erklärte ein Bündnis von acht Hilfsorganisationen, darunter CARE, Oxfam und Save the Children, am Donnerstag. Für den Weiterbetrieb des Lagers fehlten etwa 25 Millionen Dollar. Betroffen seien mindestens 200'000 Flüchtlinge, die meisten von ihnen aus Somalia.

Die Hilfsorganisationen betonten, das Lager Dadaab sei im vergangenen Jahr durch einen Massenansturm von Somaliern um ein Drittel gewachsen. Die Zustände in dem mit mehr als 465'000 Flüchtlingen überfüllten Lager seien «unhaltbar».

Prekäre Sicherheitslage

Die Sicherheitslage dort sei angespannt,und humanitäre Helfer könnten sich nicht frei bewegen, hiess es. Im Juni hatten Bewaffnete vier internationale Helfer in Dadaab entführt. Inzwischen wurden sie befreit, andere Helfer werden noch immer in Somalia als Geiseln gehalten.

Den Hilfsorganisationen zufolge werden in Dadaab neue Unterkünfte für 30'000 Menschen benötigt, doch das Geld reiche nur für 4000. Ohne zusätzliches Geld werde die Gesundheitsversorgung in dem Lager sich verschlechtern, die Versorgung mit sauberem Wasser reiche bei Weitem nicht aus.

Vermehrt sexuelle Gewalt

Die sexuelle Gewalt gegen Frauen und Kinder hat in den vergangenen Monaten stark zugenommen. Doch das Geld für Sicherheitsmassnahmen sei gekürzt worden, so die Organisationen.

Dadaab liegt in der Nähe der Grenze zu Somalia. Die meisten Menschen in dem Lager kommen aus Südsomalia, wo seit Monaten Dürre und Hunger herrschen. Sie flüchten aber auch vor der Gewalt der islamistischen Shebab-Miliz, die weite Teile des Südens und des Zentrums von Somalia kontrolliert.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Nairobi - Bei der schweren ... mehr lesen
Viele der Opfer in Somalia waren Kinder unter fünf Jahren.
Dadaab - Bei einem Überfall auf Mitarbeiter der norwegischen Hilfsorganisation NRC sind am Freitag im kenianischen Flüchtlingslager Dadaab vier ausländische Helfer entführt worden. Der kenianische Fahrer der Gruppe wurde tödlich verletzt. mehr lesen 
Das Flüchtlingslager in Dadaab ist überfüllt.
Addis Abeba/Nairobi - Die Lage im ... mehr lesen
Bern - Auch wenn gerade andere ... mehr lesen
320'000 Kinder leiden unter der Krise.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Basel 15°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 15°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Bern 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Genf 13°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 18°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten