Interdisziplinäre Teamarbeit
Organtransplantationen am Unispital seit 50 Jahren
publiziert: Montag, 10. Nov 2014 / 11:27 Uhr
Die Transplantationsmedizin hat grosse Fortschritte gemacht.
Die Transplantationsmedizin hat grosse Fortschritte gemacht.

Zürich - Seit 50 Jahren werden am Zürcher Universitätsspital Organtransplantationen vorgenommen. Was in den 1960-er Jahren als aufsehenerregende Tat eines Pioniers und dessen Team begann, ist heute ein Zusammenwirken zahlreicher Spezialisten verschiedener Fachrichtungen.

3 Meldungen im Zusammenhang
Am 17. Dezember 1964 pflanzte Ake Senning im Universitätsspital Zürich (USZ) zum ersten Mal einem Patienten eine fremde Niere ein. Zehn Jahre zuvor war diese Operation in Boston USA als Weltpremiere vorgenommen worden.

Die erwartete Überlebenszeit der Transplantationspatienten war damals gering, wie das USZ am Montag in einer Mitteilung zum Jubiläum schreibt. Abstossung und Infektionen drohten.

Weil aber die Dialyse damals erst in Entwicklung war und Nierenversagen mit Sicherheit zum Tod führte, nahmen manche Patienten das Risiko in Kauf. Erst 1983 brachte die Einführung der Substanz Cyclosporin eine Wende. Es half, die Abstossungsreaktion zu unterdrücken.

Interdisziplinäre Teamarbeit

Heute ist die Transplantationsmedizin interdisziplinäre Teamarbeit: Mehr als 20 Berufsgruppen sind an Transplantationen beteiligt. Menschen leben mit fremden Herzen, Lebern, Bauchspeicheldrüsen, Lungen. Die Überlebenszeit ist zehn bis zwanzig Jahre länger als in den Anfangszeiten, so die Mitteilung.

Die Organtransplantation stösst aber auch heute noch an Grenzen, wie es in der Mitteilung heisst. Die Medikamente gegen die Abstossung des fremden Organs haben zum Teil heftige Nebenwirkungen. Sie schwächen nicht nur die Abstossungsreaktion gegen das fremde Organ, sondern auch die Abwehr des Körpers gegen Infektionen und Krebs.

Fachleute am USZ suchen laut Mitteilung in verschiedenen Forschungsprojekten Lösungen für diese Problem. Ihr Ziel ist es, die Lebensqualität der Patientinnen und Patienten weiter zu verbessern.

Ein anderes grosses Problem ist der Mangel an Organen. Einerseits wird diesem mit aktiven Bemühungen um Spender begegnet, anderseits tragen verschiedene medizinische Innovationen zur Entschärfung des Mangels bei.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lausanne - Wenn ein Organspender ... mehr lesen
Mehr als nur ein Natel.
Derzeit liegt die Spenderate in der Schweiz bei 13,6, während sie in den Nachbarländern fast doppelt so hoch ist.
Bern - In der Schweiz sterben jedes Jahr Dutzende Menschen, weil es an Spenderorganen fehlt. Dank besser geschultem Personal in den Spitälern soll die Zahl der Organspenden steigen. ... mehr lesen
Eine neue Methode könnte die Zahl ... mehr lesen
143 Patienten warten in der Schweiz auf eine neue Leber.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bürostuhl mit oder ohne Rollen?
Bürostuhl mit oder ohne Rollen?
Publinews Um richtig arbeiten, lernen und sich auf Prüfungen vorbereiten zu können, ist der passende Arbeitsplatz notwendig. mehr lesen  
Publinews Coronavirus in der Luft nachweisen  Dübendorf, St. Gallen und Thun - Einem Team von Forschern der Empa, der ETH Zürich und des Universitätsspitals ... mehr lesen  
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet werden, um Konzentrationen des Virus an stark frequentierten Orten zu messen.
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel zu verwenden, stammt aus den ... mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung ... mehr lesen  
Einschulung.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 15°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 17°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 16°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 17°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 21°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten