Schweizer fühlen sich schlecht informiert
publiziert: Donnerstag, 7. Jun 2007 / 13:12 Uhr

Bern - Die Mehrheit der Schweizerinnen und Schweizer ist laut einer Studie unzufrieden über die Kommunikation mit ihren Ärzten. Besonders Tessiner fühlen sich schlecht informiert.

Die Ärzte bieten zu wenig unterschiedliche Behandlungsmöglichkeiten an. (Archivbild)
Die Ärzte bieten zu wenig unterschiedliche Behandlungsmöglichkeiten an. (Archivbild)
Gemäss der Studie des Instituts für Sozial- und Präventivmedizin der Universität Zürich (ISPMZ) geben nur 29 Prozent der Tessinerinnen und Tessiner an, der Arzt erkläre ihnen ausreichend und verständlich die Vor- und Nachteile einer Therapie.

In der Deutschschweiz seien immerhin 45 Prozent mit der Kommunikation mit ihrem Arzt zufrieden, sagte Studienleiter Jen Wang vom ISPMZ vor den Medien in Bern. Ähnliche Werte verzeichne die Romandie mit 43 Prozent.

Besonders eklatant sei die Unzufriedenheit über die Auswahl von Behandlungsoptionen. Im Tessin sagten gerade mal 12 Prozent der Befragten, ihr Arzt biete ihnen unterschiedliche Behandlungsmöglichkeiten an. In der Romandie waren es 21 Prozent, in der Deutschschweiz 28 Prozent.

Grosser Nachholbedarf

Wang und sein Team befragten 650 Deutschschweizer und je 300 Westschweizer und Tessiner zu ihrer Gesundheitskompetenz.

Sie wollten herausfinden, ob es in den drei grossen Sprachregionen Unterschiede in der Fähigkeit gibt, im täglichen Leben Entscheidungen zur Gesundheit zu treffen und entsprechend zu handeln.

Im Tessin bestehe der grösste Nachholbedarf bezüglich Verständlichkeit der Gesundheitsinformationen, der Wahl der richtigen Behandlung und der Wahl der Krankenkasse, halten die Forscher fest. Aber auch in den anderen Regionen müsse die Gesundheitskompetenz der Bevölkerung gefördert werden.

(rr/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einschulung.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash und Ripple stehen hoch ... mehr lesen
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen  3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck ... mehr lesen  
Trotz Anwesenheit des Sicherheitspersonals verlaufe der Aufenthalt der Fahrenden aber nicht konfliktfrei, schreibt der Kanton. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 8°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 5°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 3°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten