Schweizer wollen Sozialhilfe abbauen
publiziert: Dienstag, 14. Feb 2006 / 14:40 Uhr

Bern - Die Schweizer Bevölkerung hat über 33 Reformprojekte in der Online- Umfrage «Perspektive Schweiz» abstimmen können.

Die Schweizer Bevölkerung will eine straffere Sozialpolitik.
Die Schweizer Bevölkerung will eine straffere Sozialpolitik.
2 Meldungen im Zusammenhang
Nun wurden die Ergebnisse vorgelegt. Fast alle Teilnehmer wünschen sich einen Abbau der Sozialhilfe.

Insgesamt 96 Prozent der Schweizerinnen und Schweizer möchten die heute garantierten Sozialleistungen herunterschrauben, 9 Prozent möchten ihren Mitmenschen gar nichts garantieren. Zu diesen Schlüssen kommt die vom Verein «Vernunft Schweiz» initiierte Umfrage.

80 Prozent der Befragten plädieren zudem für eine stärkere Kontrolle bei der Sozialhilfe, um Missbräuche zu verhindern. 68 Prozent befürworten einen Zivildienst für Arbeitslose.

Vaterschaftsurlaub

Diese Ergebnisse sind aber keine Absage an die Sozialpolitik: In anderen Bereichen wünschen sich die Teilnehmer der Umfrage nämlich sogar einen Ausbau der Leistungen.

Fast drei Viertel möchten in der ganzen Schweiz einheitliche Kinderzulagen. Jede zweite Person möchte einkommensabhängige Krankenkassenprämien und auch Vaterschaftsurlaub von vier Wochen.

Die Zufriedenheit mit der aktuellen Familienpolitik ist generell nicht sehr gross: 58 Prozent äussern sich unzufrieden, 61 Prozent finden, dass die Familien vom Staat zu wenig unterstützt werden.

Umwelt vor Wirtschaft

Die Umfrage hat sich auch mit Wirtschaftspolitik befasst. Auf die Frage, ob Umweltschutz oder Wirtschaftswachstum in den nächsten zwei Jahren stärker gefördert werden sollten, gaben 55 Prozent der Befragten der Umwelt den Vorzug. Zustimmung findet der Vorschlag, dass der Bund innovative Geschäftsideen mit Risikokapital fördern soll.

Die Umfrage ist nach Angaben der Verantwortlichen parteipolitisch neutral. Das Patronat haben der Preisüberwacher Rudolf Strahm (SP) und die Parteipräsidenten Doris Leuthard (CVP), Ueli Maurer (SVP) und Fulvio Pelli (FDP).

Laut «Perspektive Schweiz» ist die Online-Umfrage mit einer Genauigkeit von +/- 3 Prozent repräsentativ. Daran zweifelt Matthias Kappeler, Chef des Meinungsforschungsinstituts ISOPUBLIC.

Das Hauptproblem liege darin, dass nicht alle Leute Zugang zum Internet hätten. Dadurch werde eine ganze Gruppe von der Teilnahme ausgeschlossen. Repräsentative Umfragen gingen immer von der Zufälligkeit der Teilnahme aus, was hier nicht der Fall sei.

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Mehr Steuern für die AHV? ... mehr lesen
Perspektive-Schweiz: Umfrage-Plaktat.
Der Kanton will gezielte Massnahmen zur Bekämpfung der Armut einleiten.
Lugano - Im Tessin zählen 12 500 ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schritt für Schritt die besten Angebote erhalten.
Schritt für Schritt die besten Angebote ...
Publinews Heutzutage ist es nicht sonderlich leicht, die Reinigung vom Fach machen zu lassen. Hinzu kommt, dass man gerade mit einer eigenen Firma oder aber auch einem einfachen Bürokomplex kann man sich an einen Fachmann wenden, der einiges zu bieten hat. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung ... mehr lesen  
Einschulung.
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash und Ripple stehen hoch ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 14°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 11°C 15°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 11°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 12°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 13°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 19°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten