Strafe massiv erhöht
Tochter fast getötet - elf Jahre Haft
publiziert: Mittwoch, 29. Feb 2012 / 23:01 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 29. Feb 2012 / 23:16 Uhr
Schoppen mit viel zu heisser Milch verabreicht. (Symbolbild)
Schoppen mit viel zu heisser Milch verabreicht. (Symbolbild)

Zürich - Das Zürcher Obergericht hat die Strafe für einen Mann, der vor drei Jahren seine knapp drei Wochen alte Tochter gequält und beinahe erdrosselt hatte, stark erhöht. Der 27-jährige Schweizer wurde zu einer Freiheitsstrafe von elf Jahren verurteilt.

2 Meldungen im Zusammenhang
Das Obergericht verurteilte den Mann aber nicht wie die Vorinstanz, das Bezirksgericht Bülach, wegen versuchten Mordes, sondern nur wegen versuchter vorsätzlicher Tötung und mehrfacher einfacher Körperverletzung. Trotzdem erhöhte es wegen des schweren Verschuldens die Strafe von acht auf elf Jahre.

Die Tat des Angeklagten sei sinnlos, unverständlich und nicht einfühlbar, sagte der Gerichtsvorsitzende bei der Urteilseröffnung am Mittwoch.

Kurz nach der Tat hatte der Mann Eifersucht als Tatmotiv angegeben. So habe er aufgrund einer Beziehung seiner Freundin zu einem anderen Mann an seiner Vaterschaft gezweifelt und die Wut am Kind ausgelassen. Später sagte er, er habe im Affekt gehandelt, da er ausgerastet sei.

Mit heisser Milch im Schoppen den Mund verbrüht

Gemäss Anklageschrift hatte der Beschuldigte während der Abwesenheit seiner Lebenspartnerin seinem Kind einen Schoppen mit viel zu heisser Milch verabreicht und ihm damit absichtlich den Mund verbrüht. Als der Säugling schrie, brach er ihm mehrere Rippen.

Wenig später würgte er die Tochter so lange, bis sie blau anlief und zu schreien aufhörte. Bei weiteren Übergriffen brach der Vater dem Baby beide Oberarme. Die Tochter kam gemäss Anklage nur dank glücklichen Umständen mit dem Leben davon.

Gegen das Urteil des Bezirksgerichts Bülach im Mai 2011 - acht Jahre Freiheitsentzug wegen versuchten Mordes - hatten sowohl die Staatsanwaltschaft wie auch die Verteidigung Berufung eingelegt.

Keine Bindung zum Kind gehabt

Vor Obergericht sagte der Vater, er habe damals keine Bindung zu seiner Tochter gehabt. Er zeigte auch Gefühle, als er weinte und von seiner Partnerin, die immer noch zu ihm hält, getröstet wurde.

Gemäss Staatsanwalt hatte der Beschuldigte das Kind vernichten wollen, allein deshalb, weil er geglaubt habe, er sei nicht der Vater. Er beantragte 16 Jahre Freiheitsentzug.

Für den Verteidiger handelte es sich um einfache Körperverletzungen oder versuchten Totschlag, im schlimmsten Fall um einen Tötungsversuch. Er setzte sich für eine Strafe von höchstens vier Jahren ein.

Das Obergericht verneinte einen versuchten Mord, weil der Täter den Tod seiner Tochter nur in Kauf genommen habe. Ein direkter Vorsatz zur Tötung sei ihm nicht nachzuweisen.

Es erhöhte die Strafe aber auf elf Jahre. Ein Gutachten habe keine Einschränkung der Schuldfähigkeit festgestellt. Das Obergericht wertete die strafmindernden Punkte weniger stark als die Vorinstanz. Rund drei Jahre hat der Verurteilte bereits verbüsst.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Zu einer Freiheitsstrafe von ... mehr lesen
Das Gefängnis ruft. (Symbolbild)
Das Zürcher Obergericht verurteilte den Mann im Februar 2012.
Zürich - Ein heute 28-jähriger Mann, ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen  
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen  3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 15°C 20°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 16°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 13°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Bern 14°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 15°C 19°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Genf 16°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 18°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten