Schweiz nicht betroffen
Überfüllte Gefängnisse in 13 europäischen Staaten
publiziert: Mittwoch, 9. Mrz 2016 / 15:06 Uhr
Viele europäische Gefängnisse platzen aus allen Nähten.
Viele europäische Gefängnisse platzen aus allen Nähten.

Brüssel - In 13 Staaten in Europa werden in Gefängnissen mehr Häftlinge untergebracht, als diese Kapazität haben. Für die Schweiz trifft dies nicht zu. Dies geht aus einem Bericht des Europarates hervor.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die von der Universität Lausanne erarbeitete Studie umfasst 47 Länder und bezieht sich weitgehend auf das Jahr 2014. Gemäss der Studie befanden sich 1,6 Millionen Personen in Haft. Dies entspricht 124 von 100'000 Personen. Damit hat sich die Anzahl gegenüber dem Vorjahr, als dieser Wert bei 134 lag, um sieben Prozent reduziert.

In 13 der analysierten Staaten wurden zu viele Personen untergebracht. Spitzenreiter war Ungarn mit einer Auslastung von 142 Prozent. Im Gegensatz zu den Gefängnissen in Österreich, Frankreich und Italien, wo die Haftanstalten ebenfalls überbelegt waren, lag die Auslastung der Schweizer Gefängnisse bei 95,7 Prozent.

Die Schweiz lag damit über dem Mittelwert von 93,6 Prozent. Im Jahr 2011 lag dieser Wert noch bei 99 Prozent. Die Lage in den Gefängnissen hat sich damit leicht entspannt.

Viele Ausländer in Schweizer Haft

Auffallend in Schweizer Gefängnissen ist der hohe Anteil von inhaftierten Ausländern, der 73 Prozent ausmachte. Übertroffen wurde der Wert nur von Monaco (96,4 Prozent) und Andorra (77,4 Prozent). Am wenigsten inhaftierte Ausländer hatte es mit 0,7 Prozent in Polen.

Von den 6923 in der Schweiz inhaftierten Personen waren 4,7 Prozent Frauen. Mit diesem Wert liegt die Schweiz im Durchschnitt. Von den männlichen Inhaftieren waren 0,3 Prozent minderjährig, von den weiblichen 0,6 Prozent.

Im Durchschnitt bleiben die Häftlinge in der Schweiz 1,6 Monate inhaftiert. Die längste durchschnittliche Haftzeit in Europa weist die Republik Moldau mit etwas mehr als 29 Monaten aus.

Haftkosten zwischen 2,70 und 685 Euro

Auch bei den Kosten, die ein Staat pro Tag und Häftling ausgibt, gibt es grosse Unterschiede. San Marino lässt sich einen Häftling täglich 685 Euro kosten, die Ukraine dagegen nur 2,70 Euro. Für die Schweiz liegen hierzu in der Studie keine Informationen vor.

Die Studie hat zudem dem Sterben in den europäischen Gefängnissen Beachtung geschenkt. Gemäss dem Bericht kamen von 100'000 Insassen im Durchschnitt 31 während der Haft ums Leben. Diese Zahl stammt jedoch aus dem Jahr 2013. Bei fast jedem fünften Todesfall beging der Häftling Selbstmord. Auch hierzu fehlen Angaben für die Schweiz.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Neuenburg - Trotz eines leichten Rückgangs der Häftlingszahlen bleibt die Platznot in Schweizer Gefängnissen gross. Besonders prekär ... mehr lesen 1
Im Strafvollzugskonkordat der lateinischen Schweiz platzen die Haftanstalten weiterhin aus allen Nähten.
Insgesamt müssen sich in dem Fall sechs Polizisten verantworten.
Insgesamt müssen sich in dem Fall sechs ...
Einer von drei Polizisten einer Fahrradstaffel, die Gray verfolgt und festgenommen hatten  Baltimore - Gut ein Jahr nach dem Tod des Schwarzen Freddie Gray in Polizeigewahrsam ist ein Polizist in Baltimore freigesprochen worden. Der 30-jährige Edward Nero war wegen Körperverletzung, grob fahrlässiger Gefährdung und Amtsvergehen angeklagt worden. 
Täter in Haft  Im August 2015 hat ein unbekannter Mann in Regensdorf eine Frau in seine Gewalt ...
Der Mann verging sich im Wald an der Frau. (Symbolbild)
Marktbeherrschung im Pay-TV missbraucht  Bern - Die Wettbewerbskommission (WEKO) büsst die Swisscom mit 71,8 Millionen Franken. Die Swisscom hat nach Ansicht der WEKO ihre marktbeherrschende Stellung bei der Live-Übertragung von Schweizer Fussball- und Eishockeyspielen im Pay-TV missbraucht.  
Die BSI hat ein Verfahren am Hals.
Finanzskandal um 1MDB  Bern - Die Bundesanwaltschaft (BA) hat ein Strafverfahren gegen die Schweizer Privatbank BSI eröffnet. Dies im Zusammenhang mit dem ...  
Titel Forum Teaser
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 9°C 14°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 10°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 7°C 11°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 7°C 14°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 8°C 14°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 8°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Lugano 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten