Bessere Kommunikation
Versorgungsengpässe bei Medikamenten - BAG vermittelt
publiziert: Freitag, 1. Jun 2012 / 23:11 Uhr
Den Kantonen obliegt die Verantwortung für die Versorgung mit Medikamenten.
Den Kantonen obliegt die Verantwortung für die Versorgung mit Medikamenten.

Bern - Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat sich diese Woche mit verschiedenen Akteuren zu einer Sitzung über die Versorgungsengpässe bei gewissen Arzneimitteln getroffen. Abhilfe sollen eine bessere Koordination und Kommunikation schaffen.

2 Meldungen im Zusammenhang
Das Problem sei global, dementsprechend müssten auf schweizerischer Ebene keine neuen gesetzgeberischen Massnahmen getroffen werden, teilte BAG-Sprecherin Eva van Beek auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda mit. Dies sei das Ergebnis eines ersten Austauschs mit den Vollzugsbehörden von Bund und Kantonen sowie externen Experten.

Die Bundesbehörden prüften nun zusammen mit den Kantonen, welchen Beitrag sie zur Lösung der Lieferschwierigkeiten leisten könnten. Den Kantonen obliegt die Verantwortung für die Versorgung mit Medikamenten.

Anlass für die Aussprache war der sich im vergangenen Jahr akzentuierende Engpass bei einzelnen Medikamenten in Schweizer Spitälern. Betroffen sind hauptsächlich Arzneimittel mit abgelaufenen Patenten, vor allem gegen Krebs. Längerfristige Versorgungslücken entstehen gemäss BAG etwa durch Produktionseinstellungen wegen Rentabilitätsüberlegungen.

Zur Sorge um die Lieferungen kommen in den Spitalapotheken Bedenken wegen der Qualität der Arzneimittel. Bis zu 80 Prozent der Generika-Wirkstoffe stammen aus Indien und China. Ein Grossteil der Fälle, in denen Zulassungen wegen Qualitätsmängeln zurückgezogen werden, betrifft diese Länder.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Idee ist, Industrie, Behörden und den Spitalapotheken mehr Zeit zu verschaffen, um auf den Engpass zu reagieren.
Bern - Meldungen über Engpässe bei Medikamenten sorgen regelmässig für Verunsicherung. Nun zeichnet sich eine mögliche Lösung ab: Pharmaunternehmen sollen verpflichtet werden, über ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ... mehr lesen  
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus ... mehr lesen  
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 4°C 5°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen starker Schneeregen
Basel 5°C 6°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 4°C 2°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneefall starker Schneeregen
Bern 5°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen stark bewölkt, Regen
Luzern 6°C 7°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen starker Schneeregen
Genf 8°C 8°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen trüb und nass
Lugano 1°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten