Walliser Hanfbauer Rappaz zusätzlich zu 12 Monaten verurteilt
publiziert: Dienstag, 10. Jul 2012 / 15:57 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 10. Jul 2012 / 18:38 Uhr
Rappaz, der bereits eine Freiheitsstrafe verbüsst, will das Urteil ans Bundesgericht weiterziehen.
Rappaz, der bereits eine Freiheitsstrafe verbüsst, will das Urteil ans Bundesgericht weiterziehen.

Sitten - Der Walliser Hanfbauer Bernard Rappaz muss für zusätzliche 12 Monate ins Gefängnis. Das Kantonsgericht Wallis hat ein erstinstanzliches Urteil von 2011 bestätigt. Rappaz, der bereits eine Freiheitsstrafe verbüsst, will das Urteil ans Bundesgericht weiterziehen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Das Kantonsgericht lehnte den Rekurs des Hanfbauern gegen das Urteil des Bezirksgerichts in Martigny VS vollumfänglich ab. Am Dienstag wurde der Entscheid veröffentlicht.

Selbst eine Untersuchung gegen ihn im Jahre 2001 habe Rappaz nicht stoppen können, begründete das Gericht seinen Entscheid. Er sei von Gewinnsucht getrieben gewesen.

Rappaz wurde vorgeworfen, Hanfprodukte im Wert von rund 1,3 Millionen Franken in Umlauf gebracht zu haben. Im Mai 2011 verurteilte ihn das Bezirksgericht erstinstanzlich wegen Geldwäscherei, Verstosses gegen das Betäubungsmittelgesetz, Urkundenfälschung und weiteren Delikten zu einer unbedingten Freiheitsstrafe von 12 Monaten.

Zusätzlich zu aktueller Strafe

Der Staatsanwalt forderte damals eine Freiheitsstrafe von insgesamt 28 Monaten. Rappaz' Verteidiger verlangte hingegen, dass sein Mandant nicht ein zweites Mal für praktisch die gleichen Delikte wie beim ersten Prozess im Jahre 2006 verurteilt werde. Er argumentierte, alle Delikte hätten damals zusammen beurteilt werden müssen.

Die vom Kantonsgericht bestätigte Freiheitsstrafe kommt zur aktuellen Strafe hinzu. Zurzeit verbüsst der Hanfbauer, der inzwischen alles verloren hat, die 2006 festgelegte Freiheitsstrafe von fünf Jahren und acht Monaten.

Im März 2010 trat Rappaz seine Freiheitsstrafe an. Kurz darauf trat er in einen Hungerstreik, den er im Dezember desselben Jahres beendete.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lausanne - Hanfbauer Bernard Rappaz muss definitiv ein weiteres Jahr im Gefängnis absitzen. Das Bundesgericht hat die von der ... mehr lesen
Bernard Rappaz sitzt weiter im Knast.
Sitten - Der Walliser Hanfbauer Bernard Rappaz muss die Kosten für seinen Hausarrest nicht selber bezahlen. Das Walliser Kantonsgericht hiess seine Beschwerde gegen eine Rechnung über 44'000 Franken gut, welche die Walliser Regierung ausgestellt hatte. mehr lesen 
Martigny VS - Hanfproduzent Bernard Rappaz ist am Dienstag zu einer Freiheitsstrafe von 12 Monaten unbedingt verurteilt worden. Das Bezirksgericht in Martigny befand ihn der Geldwäscherei, des Verstosses gegen das Betäubungsmittelgesetz, der Urkundenfälschung und weiterer Delikte für schuldig. mehr lesen 
Sitten - Das Walliser Kantonsgericht hat den Rekurs des Hanfbauern Bernard Rappaz abgelehnt. Dieser hatte den ... mehr lesen
Hanfbauer Rappaz blitzt mit Rekurs ab.(Symbolbild)
Den Gründern des Mode-Unternehmens Dolce & Gabbana war vorgeworfen worden, mit fiktiven Firmen in Luxemburg rund 200 Millionen Euro Steuern hinterzogen zu haben.
Den Gründern des Mode-Unternehmens Dolce & Gabbana war ...
Steuerhinterziehung  Mailand - Die italienischen Modedesigner Domenico Dolce und Stefano Gabbana sind vom Vorwurf der Steuerhinterziehung freigesprochen worden. Der Kassationsgerichtshof in Rom urteilte laut Nachrichtenagentur Ansa, beide hätten die ihnen vorgeworfene Straftat nicht begangen. 
Dolce & Gabbana wird zum zweiten Mal in Folge für den Weihnachtsbaum im Claridge's verantwortlich sein.
Dolce & Gabbana: Zweiter Weihnachtsbaum für Claridge's Das Designer-Duo von Dolce & Gabbana will seinen zweiten Weihnachtsbaum für Claridge's den Kindern dieser Welt ...
Missbrauch  Bern - Grooming, das Anbahnen sexueller Kontakte mit Minderjährigen im Internet, soll nicht unter Strafe gestellt werden. Das beantragt die Rechtskommission des Ständerats. ...
In der Schweiz stand schon verschiedentlich zur Diskussion, Grooming unter Strafe zu stellen. (Symbolbild)
Weil-Prozess  Fort Lauderdale - Im Kreuzverhör mit dem Zeugen Martin Liechti ist es im Prozess gegen den ehemaligen UBS-Manager Raoul Weil zu hässlichen Szenen gekommen. Wortklauberei und verbale Attacken prägten am Freitag die Befragung. Aber der Zeuge knickte nicht ein.  
Titel Forum Teaser
Dirk Hebel ist Assistenzprofessor für Architektur am Singapore ETH Centre (SEC).
ETH-Zukunftsblog Sand (Teil 2): nachhaltige Alternativen Der massive Abbau natürlicher Sandvorkommen in ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 2°C 7°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel -0°C 9°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 2°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 1°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 2°C 11°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 7°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 11°C 18°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten