Waren die Vorfahren der Schweizer Kannibalen?
publiziert: Sonntag, 28. Sep 2008 / 11:17 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 28. Sep 2008 / 17:47 Uhr

Genf - Wie die Nachrichtenagentur AFP meldet, gehen Wissenschaftler nach dem Fund von mehr als 2000 Jahre alten sterblichen Überresten davon aus, dass die Vorfahren der Schweizer Menschenfleisch gegessen haben.

Seit 2006 wurden bei den Ausgrabungen in Mormont mehr als 250 Grabstätten mit Knochen von Menschen und Tieren entdeckt. (Archivbild)
Seit 2006 wurden bei den Ausgrabungen in Mormont mehr als 250 Grabstätten mit Knochen von Menschen und Tieren entdeckt. (Archivbild)
1 Meldung im Zusammenhang
Archäologen fanden an der Ausgrabungsstätte Mormont in der Nähe von Lausanne zwei Leichen von Erwachsenen, die Anzeichen von Kannibalismus aufwiesen, wie Schweizer Zeitungen berichten.

Die Leichen seien verstümmelt gewesen, die Knochen angebrannt. «Wir nehmen an, dass sie gebraten und gegessen wurden», wird ein Archäologe zitiert. «Auf jeden Fall wurden sie wie Tiere behandelt.»

Cäsar: «Barbarische Praktiken»

Der Chefarchäologe des Kantons Waadt, Denis Weidmann, sagte, es sei noch zu früh, um Schlüsse zu ziehen. Es sei aber möglich, dass sich die Mitglieder des keltischen Volksstamms der Helvetier ab und zu ein Stück Menschenfleisch genehmigt hätten.

Der römische Feldherr Julius Cäsar habe in seinen Büchern über den «Gallischen Krieg» bereits die barbarische Praktiken der keltischen Stämme beschrieben. Bislang seien aber noch keine archäologischen Beweise für Kannibalismus bei dem Helvetiern gefunden worden, sagte Weidmann weiter.

Seit 2006 wurden bei den Ausgrabungen in Mormont mehr als 250 Grabstätten mit den sterblichen Überresten von Menschen und Tieren entdeckt. Der Ort gilt als eines der größten Heiligtümer der Kelten.

(fest/news.ch mit Agenturen)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sankt Petersburg - Die russische ... mehr lesen
Der Mann habe tagelang vom Fleisch gegessen. Bild: Rindfleisch.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, die bizzaren Kreaturen der Nacht, die Regenbogentukane und einheimischen Schmetterlinge, die Gliederfüsser mit ihren aussergewöhnlichen Formen und die Wollschweine, welche sich als Landschaftsgärtner betätigen. Das Papiliorama in Kerzers nimmt Sie mit auf eine spannende Entdeckungsreise. mehr lesen  
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben ... mehr lesen  
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ... mehr lesen  
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus ... mehr lesen  
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 12°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 13°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 17°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten